Personalsuche

„Mischung aus Mutter Theresa und MacGyver gesucht“ Eugenie Ankowitsch, 19.12.2017 10:15 Uhr

Berlin - Wer als Apothekeninhaber auf der Suche nach qualifizierten Mitarbeitern ist, muss sich inzwischen etwas einfallen lassen. Und je härter der Kampf um Fachkräfte wird, desto auffälliger müssen Stellenanzeigen formuliert und gestaltet sein. Mit kreativen Inseraten sorgen daher einige potenzielle Arbeitgeber für Aufmerksamkeit und reichlich Lacher.

Vor einigen Wochen hat Daniela von Nida, Inhaberin der Alten Apotheke im hessischen Groß-Zimmern, bereits eine Anzeige auf der Seite der Landesapothekerkammer geschaltet. Sie hoffte, einen Approbierten in Teilzeit für ihre Apotheke zu finden, Arbeitsbeginn Frühjahr/Sommer 2018. „Wir wollen uns vergrößern und brauchen pharmazeutische Unterstützung“, erklärt die Apothekerin.

Viel gebracht hat die Anzeige allerdings nicht. Eine einzige Interessentin habe sich gemeldet. „Das ist zwar besser als nichts“, räumt von Nida ein. Doch die Vorstellungen der beiden Parteien waren nicht gänzlich deckungsgleich, sodass weitergesucht werden musste.

Doch diesmal verzichtete die Apothekerin auf herkömmliche Stellenanzeige nach dem Prinzip „Wir suchen/wir bieten“. Stattdessen dachte sie sich etwas besonderes aus: Ein witziges Diagramm, bei dem alle Wege in die Alte Apotheke führen. So wird unter anderem abgefragt, ob der Leser zufällig schon in der Alten Apotheke arbeite. Alle, die diese Frage mit ja beantworten können, werden gebeten, doch bitte Schokolade mitzubringen. Die Vorräte seien schon wieder leer. Allen, die mit nein antworten, wird nahegelegt, darüber nachzudenken und einfach in der Apotheke anzuruf

APOTHEKE ADHOC Debatte