Stellenanzeige

Knurrige Chefin sucht PTA zum Streiten

, Uhr
Berlin -

Die Frauentruppe der Antonius-Apotheke in Wegberg sucht eine neue Kollegin. In der Stellenanzeige präsentiert sich das Team mit einer Prise Ironie. Ohne lange zu fackeln, lud Inhaberin Meike Wetzler auf Facebook ein Foto hoch, dass eine genervte Chefin und zwei streitende Mitarbeiterinnen zeigt.

Die Antonius-Apotheke sucht für 15 Stunden pro Woche eine PTA – und zwar zum Streiten, heißt es in der Anzeige. Ohnehin sei die Apotheke schrecklich, „mit knurriger Chefin und Zickenteam“. „Wir haben auf nichts Lust und meistens auch keine Ahnung.“ Der Text sei „aus dem Bauch raus“ entstanden, sagt Wetzler.

Eigentlich wollte die Inhaberin auf der Facebook-Seite der Apotheke ein Logo samt Aufruf veröffentlichen. „Doch das Hochladen hat ewig gedauert.“ Wetzler entschloss sich kurzerhand für eine ironische Selbstbeschreibung. „Apotheken haben immer noch ein altbackenes Image. Das ist doch gar nicht mehr so.“ In ihrem Betrieb gehe es jedenfalls locker, familiär und lustig zu.

Wetzler übernahm die Apotheke samt Mannschaft erst vor anderthalb Jahren. Ihr Vorgänger Walter Barbian gründete den Betrieb vor 35 Jahren und setzte sich im Januar 2018 zur Ruhe. Die fünf Mitarbeiter sind geblieben. „Viele sind hier schon seit 20 Jahren tätig“, sagt Wetzler. Die Apothekerin ist froh über ihr Team. Da die Arbeit zuletzt mehr wurde, werde eine weitere PTA benötigt.

Der Mangel an PTA ist auch im nordrhein-westfälischen Wegberg bei Mönchengladbach zu spüren. „Die Leute in den Städten wollen nicht in einer Kleinstadt arbeiten“, so Wetzler. „Mir fehlt das Verständnis dafür, warum man für einen Job nicht aufs Land fahren will. Es fahren doch so viele für die Arbeit in die Stadt.“

In den sozialen Netzwerken wird die Anzeige gefeiert. „Die Resonanz hat uns überrascht“, sagt Wetzler. Eine Nutzerin fragte, warum denn spezifisch nach einer Frau gefragt werde. „Wir sind von Grundüberzeugung aus diskriminierend“, sagt die Apothekerin augenzwinkernd. Und: „Ich habe ehrlich gesagt gar nicht an einen Mann für die Stelle gedacht“.

Es habe auf Facebook zahlreiche Rückmeldungen und Kommentare gegeben. „Endlich mal was anderes“, schrieb etwa eine Nutzerin. „Schade das ihr zu weit weg seid, denn ich bin mega zickig, habe null Bock auf Arbeiten und von nix ne Ahnung. Da wäre ich genau richtig bei euch“, kommentierte eine andere. Ernst gemeinte Jobanfragen waren dagegen bisher rar. „Eine PTA hat sich gemeldet“, so die Inhaberin.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
„Man muss Kunden auch mal anfassen dürfen“
Contra Plexiglas: Eine Scheibe schützt uns nicht »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Stada-Produkt in EU zugelassen
Kinpeygo: Budesonid gegen Nephropathie»
Dimenhydrinat gegen Übelkeit und Erbrechen
Pädia: VomiSaft in Einzelfläschchen»
Behandlung von Netzhauterkrankungen
Vabysmo: Konkurrenz für Eylea»
B-Ausgabe September
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Jede Verordnungszeile einzeln
Mehrfachverordnungen: Wie wird beliefert?»
Was wird von der Kasse erstattet
Retaxgefahr: Sprechstundenbedarf auf Rezept»
Wenn die Verordnung nicht eindeutig ist
N1 verordnet, aber nicht im Handel: Was gilt?»