Neues Rezept erforderlich

Fiebersäfte: Rezepturen ja, Defektur noch nicht

, Uhr
Berlin -

Aktuell beschäftigt sich nahezu jede Apotheke mit dem Thema Fiebersäfte. Vielerorts sind Paracetamol und Ibuprofen in pädiatrischen Darreichungsformen nämlich restlos ausverkauft – Nachschub Fehlanzeige. Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) sieht derweil keinen Lieferengpass und spricht von einer Verteilproblematik. Allerdings dürfen Apotheken jetzt offiziell auf Rezepturen und gegebenenfalls sogar Defekturen ausweichen.

Schwankende Nachfrage, Probleme beim Bezug von Ausgangsstoffen und auch bei den Primär- und Sekundärpackmitteln – Ibuprofen- und Paracetamol-Säfte fehlen deutschlandweit. Nun informiert das BfArM zur eingeschränkten Verfügbarkeit und spricht dabei nicht von einem Lieferengpass, sondern von einem Verteilproblem.

„Ein Lieferabriss ist nach Kenntnis des BfArM zu keinem Zeitpunkt eingetreten und die in den Markt im Direktvertreib oder über den vollversorgenden Großhandel abgegebenen Warenmengen repräsentieren in Summe den bisherigen durchschnittlichen Bedarf“, heißt es seitens des BfArM. Den aktuell gestiegenen Bedarf bestätigt die Behörde, die Gründe seien jedoch nicht endgültig bekannt.

Rezeptur bitte nur im Einzelfall

Bislang konnten Apotheken den Eltern nur als Selbstzahlerleistung eine Anfertigung als Rezeptur anbieten. Nun haben sich das BfArM, der GKV-Spitzenverband und die Abda auf die Alternativherstellung als Rezeptur geeinigt. Heißt: Apotheken, die den verschriebenen Ibuprofen- oder Paracetamol-Saft nicht abgeben können, können auf Grundlage einer neu eingeforderten Verschreibung eine Rezeptur anfertigen und auch abrechnen. Die Abrechnung erfolgt dann nach Arzneimittelpreisverordnung (AMPreisV).

Das BfArM betont, dass die Anfertigung einer Rezeptur die Ausnahme bleiben sollte und auch nur in Betracht gezogen werden sollte, wenn Alternativen fehlen. „Diese Maßnahme soll ausschließlich im Einzelfall zur Anwendung kommen, wenn der Krankheitszustand des Kindes eine Behandlung mit den in Rede stehenden Wirkstoffen erfordert.“

Laut BfArM müssen folgende Voraussetzungen für eine patientenindividuelle Herstellung erfüllt sein:

  • Es liegt eine Verschreibung vor.
  • Die Nichtbeschaffbarkeit des FAM ist zu dokumentieren (die Dokumentation im Warenwirtschaftssystem gilt als ausreichend).
  • Rücksprache zu medikamentösen Alternativen mit der Praxis
  • Ist die Gabe von Paracetamol- oder Ibuprofen-haltigen Fiebersäften medizinisch erforderlich, dann muss ein neues Rezept über eine Rezeptur ausgestellt werden.
  • Die Taxierung erfolgt nach Arzneimittelpreisverordnung.
  • Die Regelungen der Hilfstaxe gelten.
  • Wenn das BfArM eine längere Nichtverfügbarkeit bestätigt, kann die defekturmäßige Herstellung auch ohne Nachweis vorheriger regelmäßiger ärztlicher Verordnungen erfolgen.
  • Der GKV-Spitzenverband wird den Krankenkassen empfehlen, die Rezepturen zu erstatten.
Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch
Mehr zum Thema
Gericht verbietet „Entwarnungshinweis“
Von wegen „alkoholfrei“ – Restalkohol in Aspecton »
EMA empfiehlt Antikörperpräparat
Beyfortus: Passive Immunisierung gegen RSV »
Mehr aus Ressort
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Kassen schicken Geldtransporter zu Apotheke »
Preisanpassung bei Apothekenserver
NGDA: Securpharm wird teurer »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Keine Sicherheitsbedenken
Impfstoff-mRNA in Muttermilch»
Sars-CoV2-Arbeitsschutzverordnung verlängert
Hygienekonzept: Was gilt in Apotheken?»
Gericht verbietet „Entwarnungshinweis“
Von wegen „alkoholfrei“ – Restalkohol in Aspecton»
Lüdering geht früher von Bord
Apobank: Noch ein Vorstand weg»
Schlafprobleme bei Kindern möglich
Paracetamol: Gefahr in der Schwangerschaft?»
Diabetiker:innen bekommen Schwierigkeiten
Lieferengpass bei Insuman: Pen statt Patrone»
Fettleibigkeit verschlechtert die Prognose
Adipozyten fördern Brustkrebswachstum»
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Kassen schicken Geldtransporter zu Apotheke»
Preisanpassung bei Apothekenserver
NGDA: Securpharm wird teurer»
Funktion der Immunzellen gestört
Zecken: Speichel hemmt Abwehr»
Limit für geringfügige Beschäftigung erhöht
Minijob: 70 Euro mehr verdienen»
A-Ausgabe Oktober
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Debatte geht in die nächste Runde
EMA befürwortet Biosimilar-Austausch»
Jede Verordnungszeile einzeln
Mehrfachverordnungen: Wie wird beliefert?»
Was wird von der Kasse erstattet
Retaxgefahr: Sprechstundenbedarf auf Rezept»