Gründe, Ausmaß, Reaktionen

Erkältungsmittel: Der große Engpass-Report

, Uhr
Berlin -

Apotheken in ganz Deutschland kämpfen mit massiven Lieferengpässen. Laut einer Befragung von aposcope sehen neun von zehn Apotheker:innen und PTA eine große Beeinträchtigung bei der Versorgung ihrer Kundschaft. Die Umfrage mit mehr 500 Teilnehmer:innen aus den Apotheken zeigt, wo es die größten Probleme gibt und welche Lösungen gesucht werden.

92 Prozent der Teilnehmer:innen sehen in den Engpässen eine große Beeinträchtigung bei der Versorgung ihrer Kundschaft:

  • sehr große Beeinträchtigung: 17 Prozent
  • große Beeinträchtigung: 42 Prozent
  • eher große Beeinträchtigung: 33 Prozent

Bei den Erkältungsmitteln liegt der Wert mit 62 Prozent etwas niedriger, allerdings hat die Erkältungssaison auch noch gar nicht begonnen. 94 Prozent gehen entsprechend davon aus, dass sich die Engpässe bei Paracetamol und Ibuprofen mit Beginn der Erkältungssaison noch verstärken werden.

Hamsterkäufe bei Fiebersaft

84 Prozent verzeichnen aktuell eine gestiegene Nachfrage bei pädiatrischen Darreichungsformen mit Paracetamol- und Ibuprofen – drei Viertel davon überwiegend in der Selbstmedikation. Rund zwei Drittel würden sogar von Hamsterkäufen bei Paracetamol (62 Prozent) und Ibuprofen (67 Prozent) sprechen.

In Gesprächen mit der Kundschaft wurden mehrere Gründe gespiegelt:

  • vermehrte Verwendung durch Corona-Infektionen bei Kindern: 50 Prozent
  • Auffüllen der Hausapotheke: 48 Prozent
  • Kinder sind grundsätzlich häufiger krank als vor Corona: 46 Prozent
  • Hamsterkäufe: 39 Prozent
  • Spenden etwa für die Ukraine: 32 Prozent
  • gestiegene Verordnungen: 22 Prozent

Rezeptur: Pro und contra

Eine Möglichkeit, den Engpass zu überbrücken, könnten Rezepturen sein. Allerdings glauben nur 40 Prozent, dass sich damit die Versorgung mit Ibuprofen und Paracetamol für Kinder zum größten Teil sichern lassen wird, 54 Prozent teilen diese Ansicht nicht. Nur 8 Prozent stellen bereits Rezepturen her, 47 Prozent denken darüber nach.

Für 44 Prozent ist das aus verschiedenen Grünen kein Thema:

  • kein Personal: 58 Prozent
  • fehlende Wirtschaftlichkeit: 47 Prozent
  • zu zweitaufwendig: 44 Prozent
  • Rohstoffe fehlen: 39 Prozent
  • Retaxrisiko: 17 Prozent
  • Aufwand für ein neues Rezept zu groß: 14 Prozent

Dass ausreichend Ware vorhanden ist und deswegen keine Rezeptur hergestellt wird, gaben nur 6 Prozent an.

Eine große Mehrheit von 86 Prozent aller Teilnehmer:innen ist dennoch der Ansicht, dass schnellstmöglich ein Versorgungsengpass für Paracetamol und Ibuprofen als Saft und Zäpfchen erklärt werden muss, um retaxsicher per Rezeptur/Defektur versorgen zu können.

Suche nach Ware kostet Zeit

Der Aufwand ist für die Apotheken bereits jetzt groß, laut Umfrage sind im Durchschnitt (Median) fünf Mitarbeiter:innen damit beschäftigt, die Engpässe zu managen. Geschätzter Aufwand pro Woche: fünf Stunden, davon derzeit alleine drei Stunden für Paracetamol und Ibuprofen.

Bei den Erkältungsmitteln für Kinder ist nach Angaben der Teilnehmer:innen derzeit so gut wie nicht zu bekommen, genauso oft wie der Ibuprofen-Saft von Ratiopharm wird etwa Nurofen genannt.

Ibuprofen-Saft:

  • Nurofen und Ratioharm: je 88 Prozent
  • Ibuflam: 82 Prozent
  • Dolormin: 78 Prozent
  • Aliud und Stada: je 76 Prozent
  • AbZ: 74 Prozent

Paracetamol-Saft:

  • Ratiopharm: 95 Prozent
  • Bene: 72 Prozent

Paracetamol-Zäpfchen:

  • Ratiopharm: 67 Prozent
  • 1A Pharma: 53 Prozent
  • Stada: 48 Prozent
  • Aliud und Bene: je 47 Prozent
  • AbZ: 46 Prozent
  • Berlin-Chemie: 45 Prozent

Paracetamol-Brausetabletten:

  • Ratiopharm: 54 Prozent
  • Fizamol: 30 Prozent

Besser sieht es bei den Nasensprays für Kinder aus, hier sieht in der Spitze nur jede:r vierte Teilnehmer:in einen Engpass. Allerdings hat mit Ratiopharm der Platzhirsch das Produkt gerade aus seiner Winterbevorratung gestrichen – der Engpass könnte also erst noch kommen.

Abgesagte Winterbevorratung

62 Prozent der Teilnehmer:innen gaben an, dass sie bei Ratiopharm an der Winterbevorratung teilgenommen haben, Bionorica folgt mit 37 Prozent und Bayer mit 28 Prozent vor Hexal und Pohl-Boskamp mit je 27 Prozent.

85 Prozent der Befragten, deren Apotheke an einer solchen Aktion teilgenommen hat, rechnen mit Versorgungsengpässen, 74 Prozent mit Mehraufwand und 48 Prozent mit schlechteren Konditionen durch gestiegene Preise beziehungsweise 43 Prozent durch wegfallende Mengenrabatte. 41 Prozent fürchten Lücken in der Sichtwahl und 30 Prozent Umsatzeinbrüche. 27 Prozent fürchten eine Abwanderung der Kundschaft.

Lager voll, Preise rauf

Und wie reagieren die betroffenen Kolleginnen und Kollegen?

  • Anlegen von Vorräten (bestellen, was man kriegen kann): 76 Prozent
  • Ausweichen auf andere Darreichungsformen: 67 Prozent
  • Festlegung von Höchstmengen bei der Abgabe betroffener Artikel: 35 Prozent
  • Suche nach dauerhaft neuen Lieferanten für die Winterbevorratung: 26 Prozent
  • Priorisierung bei der Abgabe (Rezept vor Selbstzahler:innen): 20 Prozent
  • Umstellung auf Rezeptur/Defektur: 20 Prozent
  • Preiserhöhungen: 15 Prozent

An der Befragung nahmen am 25. und 26. Juli insgesamt 505 verifizierte Apotheker:innen und PTA teil. Der vollständige Report mit allen Details kann kostenpflichtig bei aposcope bestellt werden.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch
Mehr aus Ressort
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Kassen schicken Geldtransporter zu Apotheke »
Preisanpassung bei Apothekenserver
NGDA: Securpharm wird teurer »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Keine Sicherheitsbedenken
Impfstoff-mRNA in Muttermilch»
Sars-CoV2-Arbeitsschutzverordnung verlängert
Hygienekonzept: Was gilt in Apotheken?»
Gericht verbietet „Entwarnungshinweis“
Von wegen „alkoholfrei“ – Restalkohol in Aspecton»
Lüdering geht früher von Bord
Apobank: Noch ein Vorstand weg»
Schlafprobleme bei Kindern möglich
Paracetamol: Gefahr in der Schwangerschaft?»
Diabetiker:innen bekommen Schwierigkeiten
Lieferengpass bei Insuman: Pen statt Patrone»
Fettleibigkeit verschlechtert die Prognose
Adipozyten fördern Brustkrebswachstum»
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Kassen schicken Geldtransporter zu Apotheke»
Preisanpassung bei Apothekenserver
NGDA: Securpharm wird teurer»
Funktion der Immunzellen gestört
Zecken: Speichel hemmt Abwehr»
Limit für geringfügige Beschäftigung erhöht
Minijob: 70 Euro mehr verdienen»
A-Ausgabe Oktober
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Debatte geht in die nächste Runde
EMA befürwortet Biosimilar-Austausch»
Jede Verordnungszeile einzeln
Mehrfachverordnungen: Wie wird beliefert?»
Was wird von der Kasse erstattet
Retaxgefahr: Sprechstundenbedarf auf Rezept»