Winterbevorratung: Ratiopharm streicht auch Fiebersäfte | APOTHEKE ADHOC
Paracetamol und Ibuprofen

Winterbevorratung: Ratiopharm streicht auch Fiebersäfte

, Uhr
Berlin -

Ratiopharm streicht nun auch die Winterbevorratung bei seinen Fiebersäften und -suppositorien. Hintergrund sind die anhaltenden Lieferengpässe, die bereits in den großen Publikumsmedien für Schlagzeilen sorgen.

„Wir haben aktuell Lieferengpässe, die auf einen unerwarteten und stark erhöhten Bedarf im Markt zurückzuführen sind“, schreibt Ratiopharm. „Zudem verstärken Lieferverzögerungen unserer Wirkstoffhersteller diese Entwicklung.“

Betroffen sind:

  • Ibuprofen-Saft 100 ml in beiden Wirkstärken (20 und 40 mg)
  • Paracetamol-Suppositorien 10 Stück in allen Wirkstärken (75, 125, 250 mg)
  • Paracetamol-Brausetabletten 20 Stück
  • Paracetamol-Lösung 100 ml

Bereits ausgelöste Bestellungen könnten nicht bedient werden und würden gelöscht.

Persönliche Nachfragen sind laut Hersteller überflüssig: „Die Außendienstmitarbeiter haben keine Möglichkeit, Überweisungsaufträge der genannten Artikel anzunehmen. Wir bitten Sie daher, bis auf Weiteres davon abzusehen, Überweisungsaufträge mit diesen Produkten zu tätigen.“

Ware wird kontingentiert

Sollte der Großhandel noch Ware vorrätig haben, handele es sich größtenteils um „Mengen für den täglichen Bedarf, die nicht ausreichen, um Überweiserbevorratungen zu bedienen.“

„Unsere Produktion läuft auf Hochtouren, um defekte Produkte so schnell wie möglich wieder liefern zu können“, verspricht der Konzern. Zusätzliche Fachkräfte seien eingestellt, man baue die Personalressourcen weiter aus.

Erst vor Kurzem hatte der Konzern mit wortgleicher Erklärung die Bevorratung für sein Kinder-Nasenspray gelöscht. Die Lieferung der Fiebersäfte schien da noch möglich: „Die Auslieferung kann nun sukzessive wieder erfolgen. Dennoch werden wir noch etwas Zeit benötigen, um den enormen Kapazitätsengpass vollständig aufzuholen.“ Ein konkretes Datum wurde nicht genannt, stattdessen nunmehr die Absage der Bevorratung.

„Sowohl in Q4/2021 als auch Q1/2022 gab es aufgrund der Erkältungs- und Grippewelle bei den Kindern erhöhte Bedarfe. Auf eine solch hohe Nachfrage konnte unsere Produktion aufgrund entsprechender Vorlaufzeiten kurzfristig nicht reagieren“, erklärte eine Sprecherin.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
150-jähriges Firmenjubiläum
Engelhard: Ursprung in der Apotheke »
Mehr aus Ressort
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Kein Kalender: Kundin verklagt Apothekerin »
Keine Lohnsteuer riskieren
Steuertipps für die Weihnachtsfeier »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Mehr Antikörper durch bivalentes Vakzin?
Subtyp BQ.1.1: Die „Höllenhund“-Variante»
Impfmüdigkeit stellt sich ein
Geringe Nachfrage nach Valneva»
Datenschützer kritisiert „Scheuklappenmentalität“
Kelber teilt gegen Gematik und BMG aus»
Plätzchen, Glühwein und Gänsebraten
Fettleber: Adventszeit als Herausforderung»
Kaiserschnitt beeinflusst Mikrobiom
Vaginale Geburt bietet Vorteil»
Traditionsapotheke schließt
Keine Chance ohne Rezepte»
Impfnachweise in Apotheke ausgestellt
Gefälschte Zertifikate: Drei Jahre Haft für PTA»
Versandapotheken im Rabattfieber
Black Friday: Preisschlacht bei Arzneimitteln»
Apotheker kämpfen um Gärtnerei
Für PTA und PKA: Der Garten muss bleiben!»
„Aufgaben der PTA werden immer umfangreicher.“
PTA-Förderpreis: 18. Veranstaltung mit starker Resonanz»
Herzinfarkt, Schlaganfall & Nierenschäden
Diabetes als Risikofaktor»
B-Ausgabe November
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»