Ibu & Co. fehlen weiterhin

Fiebersaft-Engpass: Österreich nur teilweise betroffen

, Uhr
Berlin -

Erkältungskrankheiten kursieren nach Ende der Maskenpflicht gerade massiv. Eine erhöhte Nachfrage nach Schmerzmitteln und Fiebersenkern trifft auf Lieferengpässe seitens der Hersteller. Auch in Österreich sind teilweise verschiedene Präparate davon betroffen. Ibuprofen-haltige Medikamente werden laut der Österreichischen Apothekerkammer seit Wochen vermehrt nachgefragt und sind auch hier teilweise nicht lieferbar. Aber so groß wie hierzulande ist das Problem noch nicht.

Das Problem mit den internationalen Lieferketten wirkt sich auch im pharmazeutischen Sektor derzeit stark aus. Ibuprofen wird weltweit nur in sechs Fabriken hergestellt. Schmerzmittel und Blutdruckmedikamente kommen zumeist aus China oder Indien. Die deutsche Pharmabranche warnte bereits deutlich vor einer weiterwachsenden Abhängigkeit von diesen Ländern. Eine aktuelle Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) und des Healthcare Supply Chain Institut im Auftrag des Verbands für forschende Pharmaunternehmen zeigt, dass die USA und Europa stark von asiatischen Wirkstoffherstellern abhängig sind. Im asiatischen Raum befinden sich 68 Prozent der Orte, an denen für Europa bestimmte Wirkstoffe hergestellt werden. Globale Auswirkungen sind demnach bei Produktionsausfällen in China spürbar.

In den vergangenen Jahren kam es so immer wieder zu Engpässen und Lieferausfällen. Schon im Jahr 2019 gab es 259 Engpassmeldungen. Apotheker:innen sind, vor allem mit Beginn der Pandemie, vermehrt mit der Beschaffung nicht lieferbarer Medikamente beschäftigt.

Lieferengpass-Welle in Österreich noch nicht angekommen

Eine Anfrage bei der Apothekenkammer Österreich ergab, dass die Liefersituation jenseits der Alpen noch nicht prekär scheint. Es herrsche aktuell eine erhöhte Nachfrage bei Fieber- und Schmerzmitteln. Vereinzelt komme es daher zu Lieferproblemen bei bestimmten Dosierungen und Geschmacksrichtungen. Eine echte Lieferengpass-Welle, wie sie in Deutschland herrscht, sei in Österreich zum aktuellen Zeitpunkt jedoch nicht feststellbar, äußerte sich ein Sprecher der Kammer. Die Gründe für die dortigen Liefereinschränkungen seien niedrige Lagerbestände wegen Corona und ein anhaltend hoher Infektionsdruck bei Kindern außerhalb der Saison. Transport- und Kapazitätseinschränkungen, geschuldet der aktuellen geopolitischen Situation und der Situation rund um Shanghai, verschärfen diese.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch
Mehr zum Thema
Ausnahmegenehmigung für Notfallpen
Jext ist wieder verfügbar »
„Wir sind weit hinein bis ins Jahr 2023 abgesichert“
Lieferengpässe: Warum Klosterfrau (noch) entspannt ist »
Bayerische Kinderärzte warnen vor Engpässen bei Schmerzsäften
Hubmann: Arzneimittel hängen in Chinas Häfen fest »
Mehr aus Ressort
Antibakterielle Wirkstoffe beeinflussen Antikörper
Antibiotika: Immunantwort bei Babys geschwächt »
Möglicher Zusammenhang zwischen Endometriose und Schlaganfall
Endometriose: Kardiovaskuläres Risiko »
Abgeschlagenheit, Konzentrationsstörungen, Appetitlosigkeit
Long Covid: Kinder leiden nach Infektion »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Namensänderung bei Janssen-Impfstoff
Jcovden: Apotheken können aufklären»
Antikörper dockt an Spikeprotein an
Corona: Universalwaffe gefunden?»
Falsche Werbung und obskure Siegel
Die kleinen Sünden der Krankenkassen»
Empfehlungen für alle Altergruppen
Lauterbach will klare Impfbotschaft»
Schärfere Maßnahmen geplant
Affenpocken: USA rufen Notstand aus»
Per Aufkleber Daten über den Körper
Ultraschallpflaster: Blick ins Innere»
Eine seltene Genmutation erweist sich als Glücksfall.
Weiterer Patient von HIV geheilt»
Antibakterielle Wirkstoffe beeinflussen Antikörper
Antibiotika: Immunantwort bei Babys geschwächt»
Möglicher Zusammenhang zwischen Endometriose und Schlaganfall
Endometriose: Kardiovaskuläres Risiko»
Abgeschlagenheit, Konzentrationsstörungen, Appetitlosigkeit
Long Covid: Kinder leiden nach Infektion»
Startschuss für die Influenzasaison 2022/23
Seqirus beginnt mit Auslieferung der Grippeimpfstoffe»
Jahresbericht der Wettbewerbszentrale
Apotheken-Verstöße als „Thema des Jahres“»
Durchfall, Übelkeit, Erbrechen
Magen-Darm im Urlaub: Nein Danke!»
A-Ausgabe August
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Auf antibakterielle Wirkstoffe besser verzichten
Hautcremes können dem Mikrobiom schaden»
Erste Leitlinie für Diagnose & Behandlung
Vitiligo: Wenn der Haut die Pigmente fehlen»