Sonderregeln für die Abgabe

Fiebersaft-Engpass: Weitere Kassen übernehmen Mehrkosten

, Uhr
Berlin -

Der Engpass von Paracetamol- und Ibuprofen-haltigen Fiebersäften hält an. Als erste Krankenkasse hatte die IKK classic Ausnahmen angekündigt. Nun ziehen weitere Kassen nach und erleichtern die Abgabe von verfügbaren Alternativen.

Wie der Landesapothekerverband Sachsen-Anhalt informiert, übernimmt künftig auch die AOK Sachsen-Anhalt die Differenz zwischen Festbetrag und Abgabepreis des verfügbaren Fertigarzneimittels. Allerdings mit Einschränkungen: Dies gilt nur, soweit der Abgabepreis den Festbetrag übersteigt und die Differenz nicht größer als 5 Euro brutto ist.

Sonderkennzeichen nicht vergessen

Die Mehrkosten müssen damit ab sofort nicht mehr von den Versicherten beziehungsweise den Eltern gezahlt werden. Apotheken müssen auf der Verordnung das Sonderkennzeichen „4“ aufbringen, wenn keine preisgünstigeren Säfte gemäß der Abgaberangfolge nach Rahmenvertrag lieferbar sind. „Dies ist anhand der Defektbelege ggf. der AOK Sachsen-Anhalt nachzuweisen. Bitte beachten Sie, dass diese Regelung nur solange gilt, wie das BfArM den Lieferengpass gemeldet hat.“

Auch der BKK Landesverband Süd hat sich kürzlich gegenüber Apotheken bereiterklärt, „bei Vorlage einer ärztlichen Verordnung für Paracetamol Ratiopharm Lösung – sofern dieses Arzneimittel nicht beschaffbar ist – die Abgabe von Ben-u-ron Saft zu akzeptieren und zusätzlich zum Festbetrag die anfallenden Mehrkosten zu übernehmen. Einer Versorgung mit Ben-u-ron Saft sollte dabei unter Wirtschaftlichkeitsaspekten Vorrang gegenüber der Abgabe einer Rezeptur eingeräumt werden.“

IKK classic lässt eigenhändige Rezeptänderungen zu

Die IKK classic gewährt zudem eine weitere Ausnahme: die eigenhändige Rezeptänderung zu einer Fertigarzneimittel-Alternative – auch von Paracetamol auf beispielsweise Ibuprofen – nach Arztrücksprache. Auf dem Rezept muss ein Vermerk über die Rücksprache aufgebracht werden. Auch hier muss ein Beleg des Großhandels über die Nichtverfügbarkeit archiviert werden. Hier gelten die Sonderregelungen zunächst bis Ende August.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Mehr aus Ressort
Zwei Scheiben Brot fürs Wochenende
Wenn die Apotheke ein Supermarkt wäre »
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Kassen schicken Geldtransporter zu Apotheke »
Preisanpassung bei Apothekenserver
NGDA: Securpharm wird teurer »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Gericht verbietet „Entwarnungshinweis“
Von wegen „alkoholfrei“ – Restalkohol in Aspecton»
Lüdering geht früher von Bord
Apobank: Noch ein Vorstand weg»
Schlafprobleme bei Kindern möglich
Paracetamol: Gefahr in der Schwangerschaft?»
Diabetiker:innen bekommen Schwierigkeiten
Lieferengpass bei Insuman: Pen statt Patrone»
Fettleibigkeit verschlechtert die Prognose
Adipozyten fördern Brustkrebswachstum»
Zwei Scheiben Brot fürs Wochenende
Wenn die Apotheke ein Supermarkt wäre»
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Kassen schicken Geldtransporter zu Apotheke»
Funktion der Immunzellen gestört
Zecken: Speichel hemmt Abwehr»
Limit für geringfügige Beschäftigung erhöht
Minijob: 70 Euro mehr verdienen»
A-Ausgabe Oktober
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Debatte geht in die nächste Runde
EMA befürwortet Biosimilar-Austausch»
Jede Verordnungszeile einzeln
Mehrfachverordnungen: Wie wird beliefert?»
Was wird von der Kasse erstattet
Retaxgefahr: Sprechstundenbedarf auf Rezept»