Nordrhein-Westfalen

SPD fragt nach Engpässen bei Fiebersäften

, Uhr
Berlin -

Lisa-Kristin Kapteinat sitzt im Landtag in Nordrhein-Westfalen im Gesundheitsausschuss. Die SPD-Politikerin will sich über den aktuellen Stand der Lieferengpässe informieren. In einer kleinen Anfrage will sie wissen, wie die Landesregierung mit der aktuellen Situation umgeht.

Schmerz- und Fiebersäfte für Kinder sind schwer zu bekommen.Für Paracetomal-haltige Produkte gibt es einen offiziellen Lieferengpass, der mindestens bis zum Herbst andauern soll. Doch auch Ibuprofen-Präparate sowie Rezeptursubstanzen sind nicht uneingeschränkt verfügbar.

Kapteinat fragt die Landesregierung, wie sie plant, auf die aktuelle Knappheit von Fiebersäften für Kinder zu reagieren? Zudem will sie wissen, in welchen Kommunen in NRW aktuell eine „akute Mangellage bei Fiebersäften“ herrsche. Die Regierung soll auch mitteilen, wann und in welchem Umfang voraussichtlich mit einer Verbesserung der Lage zu rechnen sei.

Wie Akutversorgung sicherstellen?

Auch die Sicherstellung der aktuellen Versorgung der Apotheken und Krankenhäuser mit Fiebersäften wird angefragt. „Welche Maßnahmen trifft die Landesregierung, um einem generellen Medikamentenengpass im Herbst und Winter vorzubeugen“, heißt es weiter.

Nach Angaben des Apothekerverbandes sind Fiebersäfte in Nordrhein-Westfalen zurzeit kaum noch zu bekommen. Vor allem Fiebersäfte mit dem Wirkstoff Paracetamol seien betroffen, so der Vorsitzende des Apothekerverbands Nordrhein, Thomas Preis. „Zum Glück ist die Erkältungs- und Fieberwelle von Anfang Sommer abgeklungen“, sagt er. „Aber wir blicken mit Sorge auf den Winter.“ Da Apotheken niemanden unversorgt lassen wollen, würde Fiebersaft inzwischen auch oft selbst hergestellt – doch das sei zeit- und personalintensiv.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch
Mehr zum Thema
Diabetiker:innen bekommen Schwierigkeiten
Lieferengpass bei Insuman: Pen statt Patrone »
Granulat zur Behandlung von Epilepsie
Epilepsie: Lieferengpass bei Sabril-Beuteln »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Keine Sicherheitsbedenken
Impfstoff-mRNA in Muttermilch»
Sars-CoV2-Arbeitsschutzverordnung verlängert
Hygienekonzept: Was gilt in Apotheken?»
Schlafprobleme bei Kindern möglich
Paracetamol: Gefahr in der Schwangerschaft?»
Diabetiker:innen bekommen Schwierigkeiten
Lieferengpass bei Insuman: Pen statt Patrone»
Fettleibigkeit verschlechtert die Prognose
Adipozyten fördern Brustkrebswachstum»
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Kassen schicken Geldtransporter zu Apotheke»
Preisanpassung bei Apothekenserver
NGDA: Securpharm wird teurer»
Funktion der Immunzellen gestört
Zecken: Speichel hemmt Abwehr»
Limit für geringfügige Beschäftigung erhöht
Minijob: 70 Euro mehr verdienen»
A-Ausgabe Oktober
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Debatte geht in die nächste Runde
EMA befürwortet Biosimilar-Austausch»
Jede Verordnungszeile einzeln
Mehrfachverordnungen: Wie wird beliefert?»
Was wird von der Kasse erstattet
Retaxgefahr: Sprechstundenbedarf auf Rezept»