Corona-Leugner am HV: Kammer sieht genau hin

, Uhr
Berlin -

Wer glaubt, dass die Corona-Pandemie in Wahrheit eine Verschwörung ist, sollte sich am HV bedeckt halten: Apotheker, die sich als Corona-Leugner oder mit Verschwörungsmythen hervortun, müssen aus Sicht der Apothekerkammer Niedersachsen (AKNS) unter bestimmten Umständen mit berufsrechtlichen Konsequenzen rechnen. Mehrere Ärztekammern hatten kürzlich nach mehreren Beschwerden Patienten ermutigt, solche Ärzte zu melden. In der Apothekerschaft hingegen sei das bisher nicht vorkommen, erklärt die AKNS: „Der Apothekerkammer Niedersachsen liegen keine Beschwerden von Patienten vor.“

Wer sich in ärztliche Behandlung begibt, sollte eigentlich davon ausgehen können, nach aktuellem Stand der Wissenschaft behandelt zu werden. Allerdings finden sich offensichtlich in Deutschland auch unter Ärzten mehrere Hundert, die entweder die Gefahren durch Covid-19 herunterspielen oder noch viel abwegigere Thesen verbreiten. Nicht zuletzt einige der Wortführer der „Querdenken“-Bewegung wie Dr. Bodo Schiffmann oder Dr. Wolfgang Wodarg sind Ärzte. Allein in Berlin sind nach Angaben der dortigen Ärztekammer seit März 130 Ärzte damit aufgefallen, fragwürdige oder schlicht falsche Behauptungen über die Pandemie zu verbreiten, sich kategorisch Hygienevorschriften wie der Maskenpflicht zu widersetzen oder aber systematisch Gefälligkeitsatteste auszustellen, um Patienten von der Maskenpflicht zu befreien.

Knapp 20 Ärzte und Praxen habe die Kammer deshalb bereits an das Gesundheitsamt gemeldet, Fälle von Patientengefährdung leite sie auch an die Staatsanwaltschaft weiter, erklärte Kammerpräsident Günther Jonitz kürzlich im RBB. Berufsrechtlich könnten den Ärzten Geldbußen bis zu 10.000 Euro drohen. Zwar seien jene Ärzte unter den rund 34.000 Kollegen in der Hauptstadt „ein verschwindend kleiner Teil“, so Jonitz, die Entwicklung sei dennoch „erschreckend wie furchtbar und beschämend gleichermaßen“. Deshalb bitte er darum, „dass jeder dieser Fälle an die Ärztekammer Berlin gemeldet wird, weil die Aussagen nicht stimmen und eine Praxis kein Ort dafür ist, Patienten mit Heilslehren oder mit Lügen zu indoktrinieren“.

Ähnlich will nun die Ärztekammer Niedersachsen vorgehen. Denn auch dort gebe es Beschwerden von Patienten und Kollegen über Ärzte, die falsche Informationen über die Pandemie verbreiten – und auch dort sei es nur ein sehr geringer Teil. Die niedersächsische Kammer spricht von rund 20 Fällen unter 43.000 Ärzten. Patienten sollen nun weitere melden. „Wenn wir Beschwerden erhalten, prüfen wir diese berufsrechtlich und holen in diesem Rahmen auch Stellungnahmen der betroffenen Ärzte ein“, erklärt dazu ein Kammersprecher. Sollten sich die Hinweise verdichten, werde ein berufsrechtliches Verfahren eingeleitet mit den Möglichkeiten, eine Rüge zu verhängen oder ein berufsgerichtliches Verfahren zu beantragen. „Im Einzelfall kann es auch sinnvoll sein, Strafanzeigen zu erstatten.“

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Manchmal besser zum Arzt
Von Ohrenschmerzen bis Hörsturz »
Kalte Füße, kalter Po
Kälte und die Blasenentzündung »
Mehr aus Ressort
Kappe ist pink statt lila
Biontech meldet Farbabweichungen »
Großeinsatz am Heidelberger Uni-Campus
Institut für Pharmazie: Gesperrt wegen Amoklauf »
„Kaufmännisch lohnt sich Impfung nicht mehr“
Hinhaltetaktik der Abda: Apothekerin stellt Covid-Impfungen wieder ein »
Weiteres
Potenzielle Basis für neue Antibiotika
Neue antibakterielle Molekülgruppe entdeckt»
Sensitivität und Nachweisdauer
PEI hat Antikörpertests getestet»
Auffälliger Mundschutz
Rx-Pillen in OP-Maske versteckt»
„Beim Mittagessen ging es nur um Apotheke“
Ein Loblied auf die Apotheke»
Suspension und Kapseln
Sildenafil in der Pädiatrie»
„Der Betriebsablauf darf nicht gestört werden“
Angestellte abwerben: Das ist nicht erlaubt»
Dosierung, bedenkliche Stoffe, Preis
Retaxgefahr Rezeptur»
Rechtliche und pharmazeutische Aspekte
Grauzone: Abgabe von mehreren OTC-Packungen»