Querdenker-Bescheinigungen: Behörden eingeschaltet

, Uhr
Berlin -

Die fragwürdigen Immunitätsbescheinigungen, die eine Berliner Ärztin anbietet, könnten ein juristisches Nachspiel haben: Das bayerische Gesundheitsministerium hat mehrere Stellen eingeschaltet, um dem Treiben nachzugehen, darunter auch Strafverfolgungsbehörden.

Mit einer sogenannten „Bürgerinitiative Evidenz der Vernunft“ will die Diabetes-Ärztin Dr. Elke Austenat seit vergangenem Sommer eine Datengrundlage schaffen, um zu belegen, dass die Mehrheit der Bevölkerung bereist aufgrund unbemerkter Durchseuchung immun gegen Covid-19 seien – und Impfungen gegen das Virus damit unnötig. Dazu sollen Teilnehmer an einer von ihr selbst durchgeführten „Pilotstudie“ einen Fragebogen ausfüllen und dann einen Antikörpernachweis hochladen.

Für diejenigen mit positivem Antikörpertestergebnis stellt Austenat auf der Seite eine Musterbescheinigung zur Verfügung, mit der Teilnehmer belegen sollen, dass bei Ihnen eine Immunität gegen Sars-CoV-2 vorliegt. „Eine Impfung oder Wiederholungsimpfung gegen Covid-19 wird als nicht geboten attestiert“, heißt es im vorangekreuzten Feld. Vor diesen Bescheinigungen warnte kürzlich die LAK Rheinland-Pfalz: „Insbesondere scheint problematisch, dass wohl einige Apotheken diese Immunitätszertifikate als Grundlage für die Erstellung eines EU-Covid-Genesenennachweises verwenden, was gemäß § 23 Nr. 5 Covid-19-Schutzmaßnahmen-Ausnahmenverordnung (SchAusnahmV) nicht zulässig ist“, so das von Geschäftsführer Dr. Tilman Scheinert unterschriebene Rundschreiben. „Weiterhin wird interessierten Kreisen dort ein Dokument zum Download zur Verfügung gestellt, mit dessen Vorlage Apotheken dazu gebracht werden sollen, ein Genesenenzertifikat widerrechtlich auszustellen, insbesondere durch Hinweis auf ein vermeintliches Haftungsrisiko der Apotheken.“

Der Hinweis auf diese Vorgehensweise sei vom Bayerischen Staatsministerium für Gesundheit und Pflege (StMGP) gekommen, so die LAK. Das wiederum bestätigt nun auf Anfrage, dass ihm mindestens ein Fall bekannt ist, bei dem jemand versucht hat, einen solchen Nachweis als offizielles Zertifikat zu nutzen – und dass das eine Kaskade von Behördenbenachrichtigungen nach sich gezogen hat.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema
Weiteres
Mit 95 Prozent zum Parteichef gewählt
Merz neuer CDU-Vorsitzender»
Krankenhausgesellschaft schlägt Alarm
Kliniken: Impfpflicht kostet tausende Betten»
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Fiese Abwerbe-Masche»
„Bestellrückgänge und Stornierungen“
Zu früh aufgetaute Impfstoffe: BMG erklärt Lieferprobleme»
Suspension und Kapseln
Sildenafil in der Pädiatrie»
„Der Betriebsablauf darf nicht gestört werden“
Angestellte abwerben: Das ist nicht erlaubt»
Dosierung, bedenkliche Stoffe, Preis
Retaxgefahr Rezeptur»
Rechtliche und pharmazeutische Aspekte
Grauzone: Abgabe von mehreren OTC-Packungen»