„Sehr deutlich das Ansehen des Berufsstandes beschädigt“

Vorwurf Nazi-Propaganda: Apotheker kommt vors Berufsgericht

, Uhr

Berlin - Inhaber Alexander Lipski schadet mit seiner zur Schau getragenen rechten Gesinnung dem Ansehen des Berufsstandes. Zu dieser Einschätzung ist der Vorstand der Apothekerkammer Schleswig-Holstein gelangt – Lipski wird sich nun vor dem Berufsgericht für Heilberufe in Schleswig verantworten müssen. Bis zu 50.000 Euro Geldstrafe drohen ihm dort, Approbation oder Betriebserlaubnis sind allerdings nicht in Gefahr.

Schilder aus der NS-Zeit und Parolen aus der rechten Szene: Die Sonnen-Apotheke in Uetersen hat sich in den vergangenen Jahren einen zweifelhaften Ruf erarbeitet. Von der örtlichen Antifa bis zur Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes (VVN-BdA) laufen Kritiker gegen sie Sturm. Nach einer Beschwerde gegen die Apotheke musste sich im vergangenen November die Kammer des Falls annehmen. Der Vorstand musste sich eine Meinung bilden: Hat Lipski tatsächlich das Feld zulässiger Meinungsäußerung überschritten oder handelt es sich nur um „eine große Verleumdungskampagne“, wie er selbst in der Vergangenheit erklärte?

Ersteres ist der Fall, befand nun der Kammervorstand – und beruft sich dabei nicht nur auf die Qualität, sondern auch die Quantität der ausgestellten Plakate, Flyer und Fotos. „Jedes davon einzeln für sich genommen wäre fragwürdig. Aber in der Gesamtschau der Vielzahl an Objekten ergibt sich das Bild, dass in der Sonnen-Apotheke ein Weltbild propagiert wird, das eindeutig in Richtung Rechtsradikalismus und Antisemitismus geht“, erklärt Justiziar Karl-Stefan Zerres. Die Kammer habe sich die Entscheidung nicht leicht gemacht – Meinungsfreiheit ist schließlich ein hohes Gut. Allerdings erfülle eine Apotheke einen öffentlichen Auftrag und die Meinungsäußerung – auch wenn sie per se (noch) nicht strafbar ist – dürfe dem nicht im Wege stehen.

„Im Detail war die Strafbarkeitsschwelle wohl nicht überschritten, aber berufsrechtlich muss gegen ihn vorgegangen werden“, sagt Zerres. Und das nicht nur aufgrund des öffentlichen Auftrags, sondern auch wegen des Rufs der Apothekerschaft. „Nach Auffassung des Vorstands wird hier sehr deutlich das Ansehen des Berufsstandes beschädigt.“ Die Kammer hat den Fall deshalb nun zur Überprüfung an das Berufsgericht für Heilberufe weitergegeben mit der Bitte, geeignete Maßnahmen zu ergreifen.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema

Permanente Selbstausbeutung
„Die Apotheke macht mich kaputt“ »
„Wir werden am Montag die Bösen sein“
Impfzertifikate: Apotheker vergibt Abholnummern »
Ab einem Einkaufswert von 15 Euro
Apotheke verschenkt Laientests »
Weiteres
Mit Arzt- und Apothekensuche
Gesund.de kommt in App-Stores»
250 Mitarbeiter:innen betroffen
P&G macht Darmstadt dicht»
Experten raten zur Umsetzung
Abwasser zeigt Corona-Entwicklung»
Die Hälfte wird ungeplant schwanger
Psoriasis und Schwangerschaft»