BMG: Vorerst kein Rettungsschirm vom Staat

, Uhr

Berlin - Von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) können die durch die AvP-Insolvenz in Schwierigkeiten geratenen Apotheken keine Hilfe erwarten. „AvP ist ein Fall für die Ermittlungsbehörden. Das Bundesgesundheitsministerium wird die weitere Entwicklung beobachten“, teilte eine Sprecherin auf Anfrage von APOTHEKE ADHOC mit. Dennoch: Das BMG beschränkt sich nicht auf die Zuschauerrolle.

Seit dem AvP-Insolvenzantrag am letzten Mittwoch haben sich Mitarbeiter des BMG auf Arbeitsebene bei verschiedenen Verbänden im Apothekenumfeld Informationen über Details der Rezeptabrechnungswege, der Haftungsfragen und des Insolvenzrechts eingeholt. Dem Vernehmen nach hat Spahn außerdem seinem Ministerium einen Arbeitsauftrag erteilt, die Rezeptabrechnung unter die Lupe zu nehmen und zu prüfen, ob diese sicherer gemacht werden kann.

Zwar unterliegen die Apothekenrechenzentren der Kontrolle der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin). Da es seit Jahrzehnten keine Probleme bei der Rezeptabrechnung gab, sind die Mechanismen und Haftungsfragen aber nie in den Fokus der Politik geraten. Anders als im Bankenwesen gibt es keine Haftungsgrenzen oder -pools der Branche. Ins Visier genommen werden dürften jetzt auch die teilweise verschachtelten Beteiligungsverhältnisse und Tochtergesellschaften von Apothekenrechenzentren und deren Kontrolle durch Aufsichtsbehörden.

Auch wenn das BMG einen AvP-Rettungsschirm ausschließt, schlägt die Insolvenz des Apothekenrechenzentrums in der Politik hohe Wellen. Mit Betroffenheit und Sorge beobachte man die Entwicklung bei AvP, sagte CDU-Gesundheitspolitiker Michael Hennrich gegenüber APOTHEKE ADHOC. Er sei von vielen Bundestagsabgeordneten auf die AvP-Insolvenz und deren Konsequenzen für die Arzneimittelversorgung angesprochen worden. „Wir beobachten das ganz genau“, so Hennrich. Allerdings sei es nicht so einfach für die Politik, für die betroffenen Apotheken einen Rettungsschirm aufzuspannen. Der Deutsche Apothekerverband (DAV) sagte den von der AvP-Insolvenz betroffenen Apotheken Hilfen zu.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Liebe Nutzerin, lieber Nutzer,

eigentlich sollten hier die Kommentare zum Artikel stehen.
Leider funktioneren die Kommentare seit ein paar Tagen nicht mehr für manche Nutzer und Sie scheinen leider zu diesen zu gehören.
Bitte versuchen Sie, alle Cookies von apotheke-adhoc zu löschen. Die Kommentare sollten anschließend wieder angezeigt werden. Eine andere Möglichkeit wäre, einen anderen Browser zu verwenden.
Sollte dies nicht der Fall sein, verwenden Sie bitte unser Kontaktformular und schicken Sie uns Informationen über Ihr Betriebssystem und den verwendeten Browser, damit wir Ihnen weiterhelfen können.

Eine Anleitung, wie Sie Ihre Cookies löschen können, finden Sie z.B. hier.

Weiteres
Apotheker baut Botendienst massiv aus
Doppeltour als E-Rezept-Vorbereitung»
Herausforderung Taxation
E-Rezepte im Krankenhaus»
Wie soll es funktionieren?
FAQ: Die PTA und das E-Rezept»
Verschließbare Box mit App-Kontakt
Botendienst mit Fernsteuerung»
Wie erzielt man Reichweite?
Instagram für die Apotheke»