Kommentar

AvP: Wenn die Rettung droht Patrick Hollstein, 15.09.2020 18:12 Uhr

Berlin - Es ist – wirtschaftlich betrachtet – der größte anzunehmende Unfall im Apothekenmarkt: Ein Rechenzentrum gerät in Schieflage, hunderte oder tausende Apotheken kommen nicht an ihr Geld und sehen sich plötzlich in ihrer Existent gefährdet. So ungefähr ist die Lage seit einer Woche beim Rechenzentrum AvP. Die Konkurrenz bereitet sich darauf vor, die Kunden aufzufangen und wenigstens die weitere Abrechnung zu sichern. Weil aber die Apotheken ihren eigenen Verbindlichkeiten nachkommen müssen, droht eine riesige Liquiditätslücke im Apothekenmarkt.

AvP gehört neben den standeseigenen Rechenzentren VSA/ALG, ARZ Haan, NARZ/AVN und ARZ Darmstadt zu den führenden Rezeptabrechnern in Deutschland. Das Abrechnungsvolumen liegt bei knapp acht Milliarden Euro, pro Jahr werden mehr als 70 Millionen Rezepte verarbeitet. Vergleichsweise bescheiden nimmt sich mit knapp 30 Millionen Euro das Umsatzvolumen aus. 60 Mitarbeiter arbeiten in Düsseldorf und den Niederlassungen für den 1947 gegründeten Privatabrechner.

Dass bei solchen Abrechnungsvolumina ein – und wenn auch nur vorübergehender – Zahlungsausfall dramatische Folgen hat, ist wenig überraschend. Ein dreistelliger Millionenbetrag hing laut AvP-Chef Mathias Wettstein fest. Steuerberater Dr. Bernhard Bellinger schätzt die fehlenden Beträge auf 120.000 Euro im Durchschnitt, es gebe aber auch Mandanten, denen plötzlich 400.000 Euro fehlten.

Einen solchen Ausfall kann kein Unternehmer kompensieren, immerhin geht es um mehr, als vielen Apothekern am Ende des Jahres übrig bleibt. Dass sie in einer existenzbedrohenden Notlage sind, wird vielen Kollegen erst jetzt bewusst. Ob die Sache am Ende glimpflich ausgeht, ist alles andere als gewiss.

Umso frappierender ist die Art und Weise der Kommunikation bei allen Beteiligten. Knapp eine Woche lang war das Unternehmen für seine Kunden kaum oder überhaupt nicht zu erreichen. Wettstein stellte sich zwar Nachfragen, gab aber immer nur scheibchenweise Informationen heraus und konnte viele Apotheker nicht überzeugen. Mit Hinhaltetaktik gewinnt man vielleicht Zeit, aber kein Vertrauen. Vor allem wird man der eigenen Verantwortung für 3500 Kunden und deren Mitarbeiter nicht gerecht.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Mehr zum Thema

Mehr aus Ressort

Weiteres
Coronavirus

WHO: 70 Prozent Durchimpfungsrate nötig

Impfzentren: 2500 bayerische Ärzte bereit»

Folgeschäden von Sars-CoV-2

Long-Covid: Müdigkeit und verringerte Lungenfunktion»

Tests auch ohne Symptome

BMG: Mehr Schnelltests für Risikogruppen»
Markt

Baby-Boom durch Corona?

Nachfrage nach Schwangerschaftsvitaminen steigt»

Volkswirte: Kaum schwere Corona-Folgen

Einzelhandel: Gedrückte Stimmung vor Weihnachtsgeschäft»

Von Schaumbergen bis Fetträubern

Öko-Test beurteilt Badezusätze»
Politik

Sinkende Apothekenzahlen

Overwiening: Nur Wertschätzung rettet keine Apotheke»

Abda feiert VOASG, AVWL

Michels: VOASG ebnet den Weg für Ketten»

Streit um Antibiotika-Ausschreibung

Teva-Chef: „Das beleidigt mich auch persönlich“»
Internationales

Sputnik-V

Putin bietet russischen Corona-Impfstoff an»

Mit PCR-Tests

Schweiz: Apotheken füttern Corona-Warnapp»

Ebola-Medikament überzeugt nicht

Corona: WHO rät von Remdesivir ab»
Pharmazie

Medikamente in der Schwangerschaft

Valproinsäure erhöht Risiko auf Autismus und ADHS»

Positive Phase-III-Ergebnisse 

Tezepelumab: Weniger Asthma-Exazerbationen»

Neue Dosierung mit innovativer Galenik

Jorveza: Schmelztablette gegen Speiseröhrenentzündung»
Panorama

Kunden gehen wegen Rabatt-Arzneimittel zur Polizei

Karlsruhe: Rauferei wegen Rabattvertrag»

Rote Helferlein für den Ernstfall

Zugspitz-Apotheke verschenkt Notfalldosen»

Gestohlene Blanko-Rezepte

Berlin: Razzia gegen Rezeptfälscher»
Apothekenpraxis

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Apotheke darf nicht schließen»

adhoc24

Phoenix setzt auf Linda / Ärger um Rabattverträge / VOASG»

Grippeimpfstoffe

Fluzone: Preis verschreckt Ärzte, Ware staut sich»
PTA Live

Verkauf an Laien

Schnelltest von der Tankstelle »

Corona-Massenimpfung

Einsatz in Impfzentren: PTA wären dabei»

Rekonstitution in Impfzentren

Schleswig-Holstein: PTA sollen Corona-Impfungen zubereiten»
Erkältungs-Tipps

Yoga, Meditation & Co.

Wie Entspannung das Immunsystem stärkt»

Wenn der Husten länger dauert

Chronische Bronchitis: Wie Phytotherapie helfen kann»

Tipps und Tricks für die lieben Kleinen

Das Kind ist krank – was tun?»
Magen-Darm & Co.

Gefahren der Pilzsaison

Achtung Pilzvergiftung: Fliegenpilz & Co.»

Fremdkörpergefühl im Hals

Globussyndrom: Auch an den Magen denken»

Trendprodukt Selbsttests

Was können Darmflora-Analysen & Co.?»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Für Verhütung oder Kinderwunsch

Fruchtbare Tage bestimmen – aber wie?»

Von Milchbildung bis Abstillen

Milchfluss: Grundlage für die Stillzeit»

Supplemente in der Schwangerschaft

Folsäure & Jod: Nur die Hälfte ist versorgt»
Medizinisches Cannabis

Identitätsprüfung – What’s next?

Tilray: Neueinführungen für eine erleichterte Herstellung»

Höchstmengen, Herstellung, Dokumentation

Cannabis: Das Wichtigste aus den Gesetzen»

Sonder-PZN, Lieferengpässe & Co.

Retaxgefahr Cannabis»
HAUTsache gesund und schön

Gel, Mousse, Lotion oder Tonic?

Die richtige Reinigung ist das A und O der Hautpflege»

Mimikfalten, Krähenfüße & Co.

Hautalterung: Wenn Kollagen und Elastin schwinden»

Mehr als dunkle Flecken

Pigmentstörung: Nicht nur ein Problem des Alters»