Apothekenkontrolle

„Wir kommen nicht im Kampfanzug“ Carolin Ciulli, 07.11.2018 10:09 Uhr

Berlin - Steht die Revision an, steigt die Aufregung in der Apotheke. Auch wenn die regelmäßige Überwachung durch den Pharmazierat zum Alltag gehört, ist sie eine Stresssituation für das Team. Wer lässt sich schon gerne kritisieren? „Wichtig ist, den Apotheker nicht vor den Kopf zu stoßen“, sagt Pharmazierat Christian Bauer. Eskalationen sind Pharmazieräten zufolge zwar selten, Beleidigungen müssen die Kontrolleure mitunter aber einstecken.

Apotheken bereiten sich in der Regel gut auf die Revision vor. „95 Prozent arbeiten sehr ordentlich“, sagt Bauer, der auch Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft der Pharmazieräte Deutschlands (APD) ist. Wichtig bei der Prüfung sei die Wortwahl. „Wenn ich einen Kritikpunkt finde, gebe ich direkt einen Lösungsvorschlag.“ Pharmazieräte müssten dem Inhaber Auffälligkeiten gut erklären. „Man muss versuchen, ein gewisses Verständnis auf beiden Seiten zu wecken.“

Verschärft sich eine Diskussion zu einem Streit, sollten Pharmazieräte die Debatte nicht zu ernst nehmen, so Bauer. „Man muss sich ein ‚Om‘-Gefühl zulegen.“ Er selbst sei bereits bei Kontrollen beleidig worden. „Dass man persönlich angegangen wird und Ausdrücke fallen, kommt vor.“ Wichtig sei, situationsbedingt zu reagieren. Die Kammer Saarland als Aufsichtsbehörde empfiehlt ihren Pharmazieräten, in solchen Situationen zu schweigen, um die Situation nicht eskalieren zu lassen. Eine allgemeine Handlungsempfehlung ist das laut Bauer aber nicht, der es persönlich je nach Einzelfall anders handhabt: „Ich verbitte mir die Wortwahl oder weise den Apotheker daraufhin, dass er zu weit gegangen ist.“ Notfalls würden Maßnahmen wie Geldbußen ausgesprochen.

Bauer verweist auch darauf, dass es zwischen Pharmazierat und Apotheker manchmal einfach nicht „menschelt“. Dann komme Psychologie ins Spiel, sagt er. Jeder Kontrolleur habe seinen eigenen Stil, jede Revision laufe individuell ab. „Wichtig ist, in diesen Situationen sachlich zu bleiben.“ Den Inhabern müsse jedoch klar sein, dass die Überwachung von Apotheken gesetzlich vorgeschrieben ist. „Das müssen sie erdulden.“

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Digitalkonferenz

Freude über VISION.A Awards: Das sind die Gewinner»

VISION.A 2019

Start-up Audition: Virtuelle Realität gegen Parkinson»

VISION.A 2019

Schmidhubers Geschenk an die Menschheit»
Politik

Apothekenreform

DAV: Wasserdicht nachbessern»

VISION.A 2019

Mayer-Schönberger: „Der Durchschnittspatient ist tot“»

Rabattverträge

BPI: Kassen gefährden Patientenwohl»
Internationales

USA

Apothekenkette Shopko ist am Ende»

USA

Apothekenkette: Kahlschlag bei Rite Aid»

Österreich

Keine Zwangsmittagspause mehr für Apotheken»
Pharmazie

Medizinalhanf

Farmako will 50 Tonnen Cannabis importieren»

Risikobewertungsverfahren

EMA prüft 5-FU»

AMK-Meldung

Fenistil: Beipackzettel schlecht lesbar»
Panorama

In Münster haben sie eines ergattert

Apothekerin im Ü-Ei»

Schock in Braunschweig

Vermummter Täter überfällt Apotheke mit Pistole»

Tarifeinigung für Helios-Ärzte

Zweimal 2,5 Prozent mehr Geld»
Apothekenpraxis

Ausländische Apotheker

„Die haben ihre Approbation doch nicht im Lotto gewonnen“»

Fachkräftemangel

Arbeitsamt: Auf Apothekersuche im Ausland»

Ersatzkassen

DAK und KKH: Ausschreibung für 123 Lose»
PTA Live

Ausbildung in Tschechien und Bosnien

Hürden bei der PTA-Anerkennung: Bayerisch und Galenik»

PTA-Schule München

Premiere: Klassenraum wird Sterillabor»

Ausbildung

„PTA-Schüler bereuen Ausbildung nicht“»
Erkältungs-Tipps

Kleine Pflanzenkunde: Kampferbaum

Wissenswertes über Campher»

Hausmittel

Propolis: Heilmittel aus dem Bienenstock»

Die Erkältungsknolle

5 Tipps für den Einsatz von Ingwer»