Fußball schauen: Chefs dürfen abmahnen

, Uhr
Berlin -

Heute beginnt die Fußballweltmeisterschaft in Russland. Das deutsche Team muss am Sonntag gegen Mexiko antreten. Apothekenmitarbeiter dürfen jedoch nicht ohne Weiteres die Spiele im Backoffice verfolgen. Abmahnungen für Fußball schauen während der Arbeitszeit sind rechtens, warnt die Industrie- und Handelskammer (IHK) für München und Oberbayern.

Ein Großteil der Gruppenspiele der deutschen Mannschaft wird erst abends angepfiffen, am 27. Juni müssen die Spieler gegen Südkorea jedoch bereits um 16 Uhr antreten. Selbst wenn Mitarbeiter nur kurz einen Blick auf den Bildschirm werfen – etwa um den Zwischenstand zu checken – können sie laut IHK zur Rechenschaft gezogen werden. Auch wenn dies am Arbeitsplatz eines Kollegen passiert, kann der Inhaber eine Abmahnung aussprechen. Grundsätzlich bestehe kein Anspruch, die Spiele im laufenden Betrieb im Fernsehen zu verfolgen. In der Regel würde dies einem konzentrierten Arbeiten entgegenstehen.

Beim Radio sieht es anders aus. Laut IHK kommt es darauf an, ob Kundenverkehr besteht oder andere Kollegen gestört werden können. Sei dies nicht der Fall und werde die Arbeit währenddessen konzentriert, zügig und fehlerfrei erledigt, sei das Radiohören in der Regel zulässig. Über das Internet dürfen Mitarbeiter die Spiele nur ansehen, wenn zuvor die private Nutzung erlaubt wurde. „Bei der Verfolgung eines ganzen Fußballspieles im Internet via Live-Stream wird eine exzessive Internetnutzung anzunehmen sein, die von der Erlaubnis nicht mehr gedeckt ist und daher zur Abmahnung oder gar Kündigung führen kann.“

Wichtig ist die Absprache zwischen Angestellten und Chef: Im Team sollte bestenfalls eine einvernehmliche Lösung zum Umgang mit dem Wettkampf gefunden werden. Dabei kann besonders spielbegeisterten Kollegen entgegen gekommen werden: Vereinbart werden kann laut IHK etwa, dass Fußballfans an Spieltagen der WM früher Feierabend machen dürfen. Sie müssten die fehlende Arbeitszeit an einem anderen Tag nachholen. Untereinander könnten Schichten getauscht werden. „Nach den Erfahrungen früherer Weltmeisterschaften werden in den meisten Unternehmen pragmatische Regelungen gefunden.“

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr aus Ressort
Suspension und Kapseln
Sildenafil in der Pädiatrie »
„Der Betriebsablauf darf nicht gestört werden“
Angestellte abwerben: Das ist nicht erlaubt »
Weiteres
Genossenschafts- statt Privatbank
Neuer Vorstandschef für Apobank»
Kein Umverpacken wegen Securpharm
Reimporte: Überkleben bis zur Schmerzgrenze»
Suspension und Kapseln
Sildenafil in der Pädiatrie»
„Der Betriebsablauf darf nicht gestört werden“
Angestellte abwerben: Das ist nicht erlaubt»
Dosierung, bedenkliche Stoffe, Preis
Retaxgefahr Rezeptur»
Rechtliche und pharmazeutische Aspekte
Grauzone: Abgabe von mehreren OTC-Packungen»