Weltmeisterschaft

Fußball schauen: Chefs dürfen abmahnen APOTHEKE ADHOC, 14.06.2018 14:49 Uhr

Berlin - Heute beginnt die Fußballweltmeisterschaft in Russland. Das deutsche Team muss am Sonntag gegen Mexiko antreten. Apothekenmitarbeiter dürfen jedoch nicht ohne Weiteres die Spiele im Backoffice verfolgen. Abmahnungen für Fußball schauen während der Arbeitszeit sind rechtens, warnt die Industrie- und Handelskammer (IHK) für München und Oberbayern.

Ein Großteil der Gruppenspiele der deutschen Mannschaft wird erst abends angepfiffen, am 27. Juni müssen die Spieler gegen Südkorea jedoch bereits um 16 Uhr antreten. Selbst wenn Mitarbeiter nur kurz einen Blick auf den Bildschirm werfen – etwa um den Zwischenstand zu checken – können sie laut IHK zur Rechenschaft gezogen werden. Auch wenn dies am Arbeitsplatz eines Kollegen passiert, kann der Inhaber eine Abmahnung aussprechen. Grundsätzlich bestehe kein Anspruch, die Spiele im laufenden Betrieb im Fernsehen zu verfolgen. In der Regel würde dies einem konzentrierten Arbeiten entgegenstehen.

Beim Radio sieht es anders aus. Laut IHK kommt es darauf an, ob Kundenverkehr besteht oder andere Kollegen gestört werden können. Sei dies nicht der Fall und werde die Arbeit währenddessen konzentriert, zügig und fehlerfrei erledigt, sei das Radiohören in der Regel zulässig. Über das Internet dürfen Mitarbeiter die Spiele nur ansehen, wenn zuvor die private Nutzung erlaubt wurde. „Bei der Verfolgung eines ganzen Fußballspieles im Internet via Live-Stream wird eine exzessive Internetnutzung anzunehmen sein, die von der Erlaubnis nicht mehr gedeckt ist und daher zur Abmahnung oder gar Kündigung führen kann.“

Wichtig ist die Absprache zwischen Angestellten und Chef: Im Team sollte bestenfalls eine einvernehmliche Lösung zum Umgang mit dem Wettkampf gefunden werden. Dabei kann besonders spielbegeisterten Kollegen entgegen gekommen werden: Vereinbart werden kann laut IHK etwa, dass Fußballfans an Spieltagen der WM früher Feierabend machen dürfen. Sie müssten die fehlende Arbeitszeit an einem anderen Tag nachholen. Untereinander könnten Schichten getauscht werden. „Nach den Erfahrungen früherer Weltmeisterschaften werden in den meisten Unternehmen pragmatische Regelungen gefunden.“

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Rezeptabrechnung

Noventi lockt MVDA-Mentoren mit purem Gold»

Hömoöpathika

Osatuss und Osflat ergänzen Osanit»

Versandapotheken

DocMorris/Zur Rose: Rx-Geschäft rückläufig»
Politik

GSAV

Biosimilars: 3 Jahre bis Aut-idem»

GSAV

Spahn verzichtet auf Zyto-Zuschuss»

GSAV-Entwurf

Chaos um Importklausel: Erst gestrichen, jetzt neu gefasst»
Internationales

USA

Mundipharma: Gründerfamilie muss vor Gericht»

Apothekenketten

Walgreens und Microsoft gehen gemeinsam auf Datenjagd»

Versorgung in Großbritannien

Brexit: Pharmaverbände befürchten Engpässe»
Pharmazie

Antidiabetika

SGLT2-Inhibitoren: Lebensgefährliche Infektionen möglich»

Warnhinweis für hormonelle Kontrazeptiva

Pille: Auf Depression folgt Suizid»

Nitrosamin-Verunreinigungen

Losartan/Irbesartan: CEP-Entzug für China»
Panorama

Prüfungsvorbereitung

Erstis: „Ich frage mich, wann ich das alles lernen soll“»

Medikamenten-Hilfsprojekt

Easy-Apotheke + Kneipe = Obdachlosenhilfe»

Hilfsmittel

Das Inkontinenz-Dilemma»
Apothekenpraxis

LABOR-Debatte

Securpharm: Wie bereitet ihr euch vor?»

Sprechstundenbedarf retaxiert

Grippeimpfstoffe: 5 Euro Strafe pro Dosis»

Lagerbereinigung wegen Securpharm

Großhandel will Retouren verhindern»
PTA Live

PTA-Schule Castop-Rauxel

Klassentreffen aus traurigem Anlass»

LABOR-Download

Checkliste: Fertigarzneimittelkontrolle»

Trier

Schnuppertag für den PTA-Nachwuchs»
Erkältungs-Tipps

Grippaler Infekt

Fünf Tipps bei Halsschmerzen»

Internationale Erkältungstipps

Grappa-Milch und Hot-Toddy: Hausmittel aus fernen Ländern»

Abwehrkräfte

Immunsystem: Der wichtigste Schutzschild»