WM in Apotheken

Die Fußballrasen-Offizin

, Uhr
Berlin -

Auch wenn das Fußball-Fieber nach dem schlechten Start der deutschen Mannschaft einen spürbaren Dämpfer erhalten hat, präsentieren sich zahlreiche Apotheken im Schwarz-Rot-Gold-Look. Viele Kollegen dekorieren anlässlich der Fußball-WM in Russland mit allem, was die Deko-Kiste hergibt. Im niedersächsische Dinklage hat Sebastian Müller die Offizin seiner Von-Galen-Apotheke für die Dauer der Weltmeisterschaft in ein Fußballfeld verwandelt. Das kommt an.

Pünktlich zum WM-Start am 14. Juni präsentierte sich die Von-Galen-Apotheke im besten Fußball-Look und erntet seitdem begeisterte Kommentare. „Einfach genial“, meint eine Kundin. „Sieht in natura noch viel cooler aus“, so ein weiterer Kommentar. „Die Dekoration kommt wirklich super an“, freut sich Müller. „Auch noch eine Woche später werden ich und meine Mitarbeiterinnen sehr häufig auch außerhalb der Apotheke darauf angesprochen.“

Die Idee hätte der Apotheker gern schon früher umgesetzt. Doch die beiden Apotheken, die er noch bis vor wenigen Monaten betrieb, eigneten sich mehr schlecht als recht für eine solche Dekoration. „Die eine war schlicht zu klein, die andere zu verwinkelt“, erklärt Müller. In der neuen Apotheke konnte sich der Pharmazeut nun austoben. Erst im Januar haben Müller und seine Ehefrau, die ebenfalls Apothekerin ist, die Von-Galen-Apotheke in Dinklage übernommen. Das junge Apothekerpaar, das derzeit Nachwuchs erwartet, wählte die niedersächsische Kleinstadt zum neuen Lebensmittelpunkt der Familie. Dafür musste Müller zwei Apotheken in Düsseldorf aufgegeben. Eine davon, die Martinus-Apotheke, wurde noch von dessen Großmutter gegründet.

„Wir sind zwar sehr gut hier angekommen und auch aufgenommen worden. Wenn man aber neu in der Stadt ist, muss man versuchen im Gespräch zu bleiben“, gibt Müller zu bedenken. „Das ist uns mit der Dekoration gelungen.“ Viele der Kunden würden beim Betreten der Offizin nicht nur staunen, sondern versuchen, ein Tor zu schießen. Kaum ein Erwachsener und schon gar kein Kind schaffe es, am Fußball mitten in der Offizin einfach vorbeizugehen. Sogar eine hochbetagte Seniorin ließ ihren Rollator für wenige Augenblicke stehen und trat gegen den Ball, berichtet der Apotheker.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Auf antibakterielle Wirkstoffe besser verzichten
Hautcremes können dem Mikrobiom schaden»
Erste Leitlinie für Diagnose & Behandlung
Vitiligo: Wenn der Haut die Pigmente fehlen»