Hobbys

Apothekerin wird Dekorateurin

, Uhr
Berlin -

Seit zwei Tage ist Apothekerin Dr. Saskia Korsatko in der Barbara-Apotheke im österreichischen Bärnbach zurück. Einen Monat lang drehte sich bei ihr alles um Dekoration. Konzeption, Farbe, Licht, Gestaltung: Die Apothekerin machte eine Intensivausbildung zur Dekorateurin. Doch sie will nicht etwa ihren Beruf als Apothekerin an den Nagel hängen. Vielmehr kommen ihre neuen Kenntnisse nun ihrer Apotheke zu Gute. Dort soll es nun mehr Wow-Erlebnisse geben.

Schon immer sei sie sehr kreativ gewesen, erzählt Korsatko. Nach dem Abitur entschied sie sich jedoch für ein Pharmaziestudium. Ihre kreative Seite musste seitdem ein Hobby-Dasein fristen. Neben ihrer Arbeit als Apothekerin besucht sie unterschiedliche Kurse, darunter Malkurse, Airbrush- und Grafik-Workshops. Auch in der Apotheke fiel alles, was mit Kreativität und Grafik zu tun hatte, in ihren Zuständigkeitsbereich, berichtet Korsatko. Ob Schaufenster-Dekoration oder Werbe-Flyer, die Apothekerin lebte ihre Kreativität, wo immer es ging, aus.

Ein Wunsch hegte sie allerdings: Eine richtige Ausbildung zur Dekorateurin. Doch dann kamen die Kinder und die Apothekerin konzentrierte sich auf die Familie und ihren Beruf. „Als die Kinder nun größer wurden, habe ich mir vorgenommen, endlich meinen Wunsch Realität werden zu lassen“, sagt Korsatko. Schon bald musste sie allerdings feststellen, dass es in Österreich gar keine richtige Ausbildung zum Dekorateur gibt. Deshalb beschloss die Apothekerin, eine Intensivausbildung zu machen, die als einmonatiger Kurs von der Wirtschaftskammer Tirol angeboten wird. Am Ende steht eine Abschlussprüfung, die Korsatko mit Bestnoten bestanden hat.

Der Organisationsaufwand war jedoch zunächst größer als gedacht. Da sie in der Apotheke ihres Mannes arbeitet, musste weit im Voraus abgestimmt werden, ob sie überhaupt einen ganzen Monat lang der Arbeit fern bleiben darf. „Es war außerdem Ferienzeit, in der auch andere Mitarbeiter gern Urlaub hätten“, weiß sie. Doch am Ende habe alles geklappt. Die Dienstpläne langfristig erstellt und alle Urlaubsslots zur Zufriedenheit aller verteilt. „Wichtig war auch, dass die Kinder versorgt werden“, betont sie. In den Sommerferien konnte es besser organisiert werden, da beispielsweise niemand sich um die Hausaufgabenbetreuung kümmern musste.

Bei der Intensivausbildung in Innsbruck drehte sich alles um Interior Design mit dem Schwerpunkt Verkauf. „Vor allem Produktpräsentation und Dekoration von Schaufenstern stand dabei im Mittelpunkt“, berichtet die Apothekerin. Die neuen Erkenntnisse will sie demnächst auch in der Barbara-Apotheke anwenden.

Wie beurteilt Korsatko aber ihre kreative Arbeit aus der Vergangenheit nun nach dem Intensivkurs? „Teils, teils“, lautet ihre diplomatische Antwort. Eine Schaufensterdekoration als sei ihr auch aus heutiger Sicht besonders gelungen. „Wir haben Fotos von unseren Mitarbeitern aufgenommen, großformatig ausdrucken lassen und in die Auslage gehängt“, erläutert sie. Das sei bei den Kunden auf eine große Resonanz gestoßen. „Das passiert wirklich selten, dass Kunden über die Schaufensterdekoration wirklich sprechen“, weiß die Apothekerin.

Andere Kreationen bewertet sie nun als weniger gelungen. „Auch wir hatten einige für Apotheken typische Fehler gemacht“, erläutert sie. So befinde sich die Dekoration zu tief statt auf Augenhöhe und sei häufig zu kleinteilig. Auch werde in der Regel zu geringe Tiefenwirkung erzeugt. Allerdings würden häufig die baulichen Gegebenheiten in Apotheken der Kreativität Grenzen setzen, schränkt sie ihre Kritik ein. „In unserer Apotheke ist es beispielsweise schwierig, Dekorationsgegenstände an der Decke zu befestigen“, sagt sie.

Insgesamt fehle vielen Apotheken-Schaufenster der Überraschungseffekt. Das will sie nun zumindest für die Barbara-Apotheke ändern und sammelt bereits Ideen für das Weihnachtsschaufenster. So möchte die Apothekerin die Offizin in die Dekoration miteinbeziehen und ein Gesamtkunstwerk schaffen. „Es soll eben dieses Wow-Gefühl aufkommen“, sagt sie. Korsatko kann sich durchaus vorstellen, auch die Schaufenster der Kollegen zu gestalten. Einige hätten bereits angefragt.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Mehr zum Thema
Inhaber gönnen Angestellten mehr Gehalt
Tarifabschluss: „Das verschärft den Stress“

APOTHEKE ADHOC Debatte