Corona-Impfungen: Jede zweite Apotheke will dabei sein

, Uhr
Berlin -

Jede zweite Apotheke will bei Corona-Impfungen dabei sein. Dies ergab eine aktuelle Umfrage von aposcope. Allerdings sehen viele Apotheker:innen und PTA noch Hindernisse – und bringen für einen schnellen Start eine weitere Zwischenlösung ins Spiel.

51 Prozent der Inhaber:innen gaben an, dass sie in ihrer Apotheke Corona-Impfungen anbieten wollen: 23 Prozent wollen auf jeden Fall dabei sein, weitere 28 Prozent tendenziell ebenfalls. Ähnlich sieht es bei den Angestellten aus, von denen 45 Prozent positiv eingestellt sind (18 vs. 27 Prozent). Weitgehend Einigkeit herrscht auch darüber, wer die Impfungen durchführen sollte: 88 Prozent sehen diese Aufgabe bei den Approbierten, 43 Prozent könnten sich allerdings vorstellen, dass auch PTA die Impfung durchführen könnten.

Problem: Personal

Zwischen 20 und 30 Impfungen könnten pro Tag in der Apotheke durchgeführt werden, schätzen die Befragten im Durchschnitt. Mindestens zwei Mitarbeiter:innen würden entsprechend benötigt, so die Meinung – 60 Prozent der Inhaber:innen gaben allerdings an, dass es nicht die erforderlichen Kapazitäten in ihrer Apotheke gibt.

Zweites wichtiges Thema, das von den Befragten als relevante Voraussetzung für die Teilnahme genannt wird, ist die Vergütung: Hier können sich die meisten Apotheker:innen und PTA mit dem Betrag von 28 Euro je Impfung anfreunden, den auch die Ärzt:innen an den Werktagen abrechnen können. 64 Prozent finden die Vergütung angemessen, fast genauso viele finden den Abrechnungsbetrag von 36 Euro an Wochenenden fair.

Drei Wochen Vorbereitungszeit

Von jetzt auf gleich ist der Einstieg der Apotheken nicht zu machen, sind die Teilnehmer:innen der Umfrage überzeugt: Drei Wochen Vorbereitungszeit veranschlagen Apotheker:innen und PTA im Durchschnitt. Entsprechend fürchten 85 Prozent, dass die Einbindung der Apotheken zu spät kommt, um die vierte Welle zu brechen.

Ebenfalls 85 Prozent glauben nicht, dass es durch Ärzt:innen delegierte Corona-Impfungen in Apotheken, wie sie für die Zeit bis zum Jahreswechsel im Gespräch sind, geben wird.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr aus Ressort
Suspension und Kapseln
Sildenafil in der Pädiatrie »
„Der Betriebsablauf darf nicht gestört werden“
Angestellte abwerben: Das ist nicht erlaubt »
Report Mainz über Impfpassfälschungen
Apotheken im Fadenkreuz von Impfgegnern »
Weiteres
Podcast NUR MAL SO ZUM WISSEN
Karl, der Mal-sehen-wie-Große»
Mehr Transparenz in der Lieferkette
EMA bekommt Engpass-Datenbank»
Streit um das Millionenprojekt
LAV-Beitrag: 50 Euro pro Monat für Gedisa»
Suspension und Kapseln
Sildenafil in der Pädiatrie»
„Der Betriebsablauf darf nicht gestört werden“
Angestellte abwerben: Das ist nicht erlaubt»
Report Mainz über Impfpassfälschungen
Apotheken im Fadenkreuz von Impfgegnern»
Dosierung, bedenkliche Stoffe, Preis
Retaxgefahr Rezeptur»
Rechtliche und pharmazeutische Aspekte
Grauzone: Abgabe von mehreren OTC-Packungen»