Wechselwirkungscheck

Blutdruckanstieg bei Amitriptylin und Clonidin

, Uhr
Berlin -

Keine Wirkung ohne Nebenwirkung: Vorsicht ist vor allem bei der Kombination von Arzneimitteln geboten. Wechselwirkungen sind keine Seltenheit und werden in den Apotheken aufgedeckt, beispielsweise bei einer routinemäßigen Blutdruckmessung.

Fall: Eine Kundin möchte in der Apotheke ihren Blutdruck überprüfen lassen. Sie messe zwar zu Hause, aber in den letzten Tagen seien die Werte ungewöhnlich hoch. Seit Langem nimmt die Dame bereits Clonidin ein und war gut darauf eingestellt. Die Frage nach anderen Medikationen beantwortet sie nur zögerlich. Aufgrund einer bestehenden Migräne nehme sie Amitriptylin. Das Arzneimittel wird jedoch auch bei Depressionen eingesetzt.

Analyse: Zwischen Amitriptylin und Clonidin kann es zu einer Wechselwirkung kommen. Ursache ist eine Abschwächung der blutdrucksenkenden Wirkung des Antihypertensivums. In der Folge kann es zu einem Blutdruckanstieg kommen.

Amitriptylin gehört zur Stoffgruppe der trizyklischen Antidepressiva und wird zur Therapie depressiver Erkrankungen wie Episoden einer Major Depression eingesetzt. Außerdem wird der Arzneistoff zur Behandlung von neuropathischen Schmerzen und zur prophylaktischen Behandlung von chronischen Spannungskopfschmerzen oder Migräne genutzt.

Der nichtselektive Monoamin-Wiederaufnahmehemmer besitzt anticholinerge, analgetische und sedierende Eigenschaften. Amitriptylin blockiert die Rückresorption und somit die Inaktivierung der Neurotransmitter Noradrenalin und Serotonin. Die antidepressive Wirkung setzt jedoch erst nach etwa zwei bis vier Wochen ein.

Clonidin ist ein Antihypertensivum und zählt zu den alpha2-Rezeptorantagonisten. Das Imidazolderivat stimuliert überwiegend postsynaptische alpha2-Rezeptoren. Es kommt zu einer Abschwächung der Sympathikusaktivität. Parallel wird der Vagotonus gesteigert. Die Folgen sind eine Senkung der Herzfrequenz und die Reduzierung des Herz-Zeit-Volumens. Die verminderte Reninfreisetzung trägt zusätzlich zur blutdrucksenkenden Wirkung bei.

Kommunikation: Auch wenn keine strikte Kontraindikation besteht, sollte die Kundin Rücksprache mit dem Arzt halten. Gegebenenfalls kann dieser die Therapie überwachen oder auf ein anderes Arzneimittel umstellen.

Therapie: Clonidin sollte nicht mit trizyklischen Antidepressiva kombiniert werden. Zu groß ist die Gefahr, dass die blutdrucksenkende Wirkung abgeschwächt oder ganz aufgehoben wird. Der Arzt kann als Alternative beispielsweise eine Botox-Behandlung zur Migräneprophylaxe in Betracht ziehen. Botox kommt zur Linderung der Symptome einer chronischen Erkrankung zum Einsatz, wenn die Schmerzen an mehr als 15 Tagen und mindestens acht Tagen pro Monat auftreten.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch
Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Was hilft dem Immunsystem?
Beratungstipps: Fit durch den Herbst »
Ein Problem der kalten Jahreszeit
Eingerissene Mundwinkel: Was hilft? »
Mehr aus Ressort
Funktion der Immunzellen gestört
Zecken: Speichel hemmt Abwehr »
Limit für geringfügige Beschäftigung erhöht
Minijob: 70 Euro mehr verdienen »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Verstärkte Ausschüttung von Kortisol
Depression: Nachweisbar in Haaren»
Eistee mit Globuli gesüßt
Ärger um „HomöopaTea“»
Ware aus Frankreich und Italien
Sabril-Engpass: PZN für Not-Importe»
A-Ausgabe Oktober
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Medizinprodukt oder Arzneimittel
Läusemittel: Welches ist erstattungsfähig?»
Debatte geht in die nächste Runde
EMA befürwortet Biosimilar-Austausch»
Jede Verordnungszeile einzeln
Mehrfachverordnungen: Wie wird beliefert?»