Erkältung

Fünf Tipps zur Beratung zu Nasensprays Cynthia Möthrath, 24.10.2016 14:50 Uhr

Berlin - Nasensprays gehören zu den am häufigsten abgegebenen Präparaten in der Apotheke. Gerade in der jetzt beginnenden Erkältungszeit kommen immer mehr Kunden mit diesem Wunsch in die Apotheke. Oft werden Nasensprays abgegeben, mit dem klassischen Hinweis auf die maximale Anwendungsdauer von einer Woche. Aber ist ein abschwellendes Nasenspray überhaupt notwendig? Viele Kunden kennen die Vielfalt der auf dem Markt befindlichen Nasensprays gar nicht. Manchmal reicht vielleicht schon ein pflegendes oder befeuchtendes Produkt, um die bestehenden Beschwerden zu lindern.

In schweren Fällen kann statt einem „normalen“ Nasenspray eines mit ätherischen Ölen noch besser helfen. Daher ist es immer sinnvoll, genauer nachzufragen, für welche Beschwerden das Nasenspray sein soll. Ist die Nase trocken, kribbelt sie oder ist die Erkältung vielleicht schon voll im Gange? Je nach Antwort kann auf unterschiedliche Produkte zurückgegriffen werden.

Tipp eins: Der Klassiker – Sympathomimetika.Die klassischen Nasensprays (Otriven, Olynth, Nasivin, Snup, Imidin, Hysan oder diverse Generika) enthalten Wirkstoffe der α1-Sympathomimetika wie zum Beispiel Xylometazolin, Oxymetazolin oder Tramazolin. Diese führen dazu, dass sich die Blutgefäße in der Nase verengen und so die Schleimhaut abschwillt. Die Nase wird frei, das Sekret kann besser abfließen und der Patient kann wieder durchatmen. Länger als eine Woche sollten solche Nasensprays nicht angewendet werden, um einen Gewöhnungseffekt zu vermeiden. Außerdem kann bei längerer Anwendung die Schleimhaut geschädigt werden, da sie austrocknet und empfindlicher wird.

Tipp zwei: Isotonische und hypertonische Kochsalzlösungen. Hypertonische Kochsalzlösungen (zum Beispiel Rhinomer plus, Hysan-Salin, Emser-Nasenspray) haben ebenfalls einen abschwellenden Effekt auf die Nasenschleimhaut, jedoch ohne einen Gewöhnungseffekt zu erzielen. Daher können sie problemlos auch über einen längeren Zeitraum angewendet werden, wie zum Beispiel bei chronischem Schnupfen oder einer hartnäckigen Erkältung. Isotonische Kochsalz- oder Meersalzlösungen (Rhinomer, Bepanthen Meerwasser Nasenspray, Nasenspray Pur Ratiopharm, Imidin sanft, Olynth salin) eignen sich zwar nicht zum Abschwellen, jedoch zur Befeuchtung, Pflege und Reinigung der Nase. Sie können zum Beispiel bei leichtem Schnupfen oder beim Abklingen der Symptome angewendet werden, um restliche Erreger auszuspülen und das Sekret zu verdünnen, damit es leichter abfließen kann.
  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema

Mehr aus Ressort

Weiteres
Coronavirus

Phase-IIb/III-Studie schreitet voran

Abivax behandelt ersten Patienten mit ABX464»

Virus im Herzgewebe nachgewiesen

Sars-CoV-2 befällt auch das Herz»

Kaum Antikörper vorhanden

Sars-CoV-2: Wo bleibt die Herdenimmunität?»
Markt

Natürlich und biologisch

Nuxe launcht Bio-Serie»

Anti-Age-Pflege

Falten ade dank 3D-Technologie»

Bundesverwaltungsgericht

Kein Rx-Bonus in deutschen Apotheken – noch nicht»
Politik

Einigung zu Botendienstpauschale

250 Euro: Ab September wird ausgezahlt»

Registrierkassengesetz

TSE-Module: Länder erlassen Fristverlängerung»

500.000 Tests in einer Woche

Spahn: Ausweitung von Corona-Tests zeigt Wirkung»
Internationales

Walgreens Boots Alliance

Wegen Corona: Pessina streicht 4000 Stellen»

Österreich

Wirkstoffverordnung: Hersteller gegen Gesundheitsminister»

Gesundheitsausschuss stimmt für Festpreise

Schweiz: Apotheker sollen nur noch das Billigste abgeben»
Pharmazie

THC-Extrakt wird DAB-konform

Tilray stellt auf MCT um»

Rückruf

Braun: Auffälliger Geruch bei NaCl»

Therapieabbrüche

Antiepileptika: Bessere Compliance unter neuen Wirkstoffen?»
Panorama

Achtsamkeit, Ernährung und Kritik

Die MenoBitch: Apothekerin startet Podcast»

Skurriles Gewinnspiel

Inko-Albtraum auf der Fußball-Grillparty»

Heilmittelwerberecht

PKV darf nicht für Tele-Ärzte werben»
Apothekenpraxis

ApoRetrO – Der satirische Wochenrückblick

Diskriminierungsverbot: Apotheken dürfen nicht mehr beraten»

Sauerland

Nachfolgerin gesucht: Apotheke lieber verschenken als ausräumen»

Apothekenplattformen

Phoenix/Pro AvO: Noweda entspannt, Hartmann elektrisiert»
PTA Live

Zwei Betroffene erzählen ihre Geschichte

PTA und chronisch krank»

Mehreinwaage nicht vergessen

Ringversuch: Hydrocortison-Kapseln»

PTA gibt QMS-Seminare

QMS soll „schaffbar“ sein»
Erkältungs-Tipps

Immunsystem stärken, Hygiene beachten

Fünf Tipps zur Erkältungsvorbeugung»

Verbreitung von Krankheitserregern

Tipps zur Vermeidung von Schmier- und Tröpfcheninfektionen»

Maßnahmen zur Vorbeugung und Behandlung

Infekte in der warmen Jahreszeit»
Magen-Darm & Co.

Pflanzlich oder Probiotisch

Fresh-Up: Reizdarmsyndrom»

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Colitis ulcerosa: Wenn der Dickdarm erkrankt»

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Morbus Crohn: Schubweises Leiden»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Bildergalerie

Schwangerschaftsmythen: Fakt oder Falsch?»

Bluthochdruck, Diabetes & Co.

Chronische Erkrankungen in der Schwangerschaft»

Engmaschige Vorsorgemöglichkeiten

Risikoschwangerschaft: Von Fruchtwasseruntersuchung und iGeL»
Medizinisches Cannabis

Interview mit Michael Becker

Cannabis-Prüftipps vom Pharmazierat»

Teil 2: Belieferung & Dokumentation

How to: Cannabisrezept»

Cannabispreisverordnung

Tilray: „Auch wir haben auf die Änderungen reagiert“»
HAUTsache gesund und schön

Isotretinoin, MTX & Co.

Hautpflege bei bestimmter Medikation»

Neue Kosmetikkonzepte

Hygiene in die Pflegeroutine integrieren»

Sommerzeit = Sonnenbrandzeit

Sonnenschutz: Mindestens LSF 30»