Erkältung

Fünf Tipps zur Beratung zu Nasensprays Cynthia Möthrath, 24.10.2016 14:50 Uhr

Berlin - Nasensprays gehören zu den am häufigsten abgegebenen Präparaten in der Apotheke. Gerade in der jetzt beginnenden Erkältungszeit kommen immer mehr Kunden mit diesem Wunsch in die Apotheke. Oft werden Nasensprays abgegeben, mit dem klassischen Hinweis auf die maximale Anwendungsdauer von einer Woche. Aber ist ein abschwellendes Nasenspray überhaupt notwendig? Viele Kunden kennen die Vielfalt der auf dem Markt befindlichen Nasensprays gar nicht. Manchmal reicht vielleicht schon ein pflegendes oder befeuchtendes Produkt, um die bestehenden Beschwerden zu lindern.

In schweren Fällen kann statt einem „normalen“ Nasenspray eines mit ätherischen Ölen noch besser helfen. Daher ist es immer sinnvoll, genauer nachzufragen, für welche Beschwerden das Nasenspray sein soll. Ist die Nase trocken, kribbelt sie oder ist die Erkältung vielleicht schon voll im Gange? Je nach Antwort kann auf unterschiedliche Produkte zurückgegriffen werden.

Tipp eins: Der Klassiker – Sympathomimetika.Die klassischen Nasensprays (Otriven, Olynth, Nasivin, Snup, Imidin, Hysan oder diverse Generika) enthalten Wirkstoffe der α1-Sympathomimetika wie zum Beispiel Xylometazolin, Oxymetazolin oder Tramazolin. Diese führen dazu, dass sich die Blutgefäße in der Nase verengen und so die Schleimhaut abschwillt. Die Nase wird frei, das Sekret kann besser abfließen und der Patient kann wieder durchatmen. Länger als eine Woche sollten solche Nasensprays nicht angewendet werden, um einen Gewöhnungseffekt zu vermeiden. Außerdem kann bei längerer Anwendung die Schleimhaut geschädigt werden, da sie austrocknet und empfindlicher wird.

Tipp zwei: Isotonische und hypertonische Kochsalzlösungen. Hypertonische Kochsalzlösungen (zum Beispiel Rhinomer plus, Hysan-Salin, Emser-Nasenspray) haben ebenfalls einen abschwellenden Effekt auf die Nasenschleimhaut, jedoch ohne einen Gewöhnungseffekt zu erzielen. Daher können sie problemlos auch über einen längeren Zeitraum angewendet werden, wie zum Beispiel bei chronischem Schnupfen oder einer hartnäckigen Erkältung. Isotonische Kochsalz- oder Meersalzlösungen (Rhinomer, Bepanthen Meerwasser Nasenspray, Nasenspray Pur Ratiopharm, Imidin sanft, Olynth salin) eignen sich zwar nicht zum Abschwellen, jedoch zur Befeuchtung, Pflege und Reinigung der Nase. Sie können zum Beispiel bei leichtem Schnupfen oder beim Abklingen der Symptome angewendet werden, um restliche Erreger auszuspülen und das Sekret zu verdünnen, damit es leichter abfließen kann.
  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Verschreibungspflicht

OTC-Switch: Hersteller wollen BfArM-Entscheidung»

Beratungstag

Lierac-Chef berät in Apotheke»

Versandapotheken

Esando: Hier geht‘s weiter zu DocMorris»
Politik

Spahns Apothekenreform

„Damit es wieder Freude macht“»

Digitalisierung

Gesundheitsakte: TK-Safe schon am Start»

Ausschreibung

BfArM: Cannabis-Zuschlag an Berliner Start-up»
Internationales

PGEU

EU-Apothekerverband fordert Honorar für Engpässe»

CVS-Projekt

Von Yogakurs bis Rollstuhl: Apotheken werden „HealthHubs“»

Protestaktion

Basel: Der Sarg vor der Apotheke»
Pharmazie

Antibiotika

Brilique: Die Lösung gegen MRSA?»

Rückruf

Weiter geht's: Amoxi Stada muss ebenfalls zurück»

Gesunde Darmflora

Curabiom: Synbiotikum für Babys»
Panorama

Kommanditgesellschaft

Keinen Nachfolger gefunden? Investor rettet die Apotheke!»

Betrugsverdacht

Apothekerehepaar in U-Haft»

Jahresversammlung

WHO sieht Fortschritte bei Gesundheitsversorgung»
Apothekenpraxis

Marketing

Enten zu den Medikamenten!»

Insolvenzverfahren

Retaxfirma Protaxplus ist pleite»

Bewährungsstrafe

Abrechnungsbetrug: Apothekerin muss Therapie antreten»
PTA Live

LABOR-Debatte

„Das ist derzeit nicht lieferbar“: Was tun?»

LABOR

AMK-Meldungen jetzt als Download»

Nebentätigkeit

PTA und Bauchtanz-Lehrerin»
Erkältungs-Tipps

Nasennebenhöhlenentzündungen

Sinusitis: Wenn die Nase dicht macht»

Fünf Tipps

Ohrentropfen richtig anwenden »

Immunabwehr

Lymphe: Kernstück des Immunsystems»
Magen-Darm & Co.

Darmflora

Mythos: Leaky-gut-Syndrom»

Schleimhautschädigung

Magengeschwür: Bohrender Schmerzbringer»

Darmbeschwerden

Obstipation: Trinken und Bewegung oft nicht ausreichend»
Kinderwunsch & Stillzeit

Allergie

Heuschnupfenmittel in der Schwangerschaft»

Wie Kate Middleton

Der Schwangerschaftsübelkeit trotzen»

Supplemente bei Kinderwunsch

Folsäure: Wieso, weshalb, warum?»