Erkältung

Fünf Tipps zur Beratung zu Nasensprays Cynthia Möthrath, 24.10.2016 14:50 Uhr

Berlin - Nasensprays gehören zu den am häufigsten abgegebenen Präparaten in der Apotheke. Gerade in der jetzt beginnenden Erkältungszeit kommen immer mehr Kunden mit diesem Wunsch in die Apotheke. Oft werden Nasensprays abgegeben, mit dem klassischen Hinweis auf die maximale Anwendungsdauer von einer Woche. Aber ist ein abschwellendes Nasenspray überhaupt notwendig? Viele Kunden kennen die Vielfalt der auf dem Markt befindlichen Nasensprays gar nicht. Manchmal reicht vielleicht schon ein pflegendes oder befeuchtendes Produkt, um die bestehenden Beschwerden zu lindern.

In schweren Fällen kann statt einem „normalen“ Nasenspray eines mit ätherischen Ölen noch besser helfen. Daher ist es immer sinnvoll, genauer nachzufragen, für welche Beschwerden das Nasenspray sein soll. Ist die Nase trocken, kribbelt sie oder ist die Erkältung vielleicht schon voll im Gange? Je nach Antwort kann auf unterschiedliche Produkte zurückgegriffen werden.

Tipp eins: Der Klassiker – Sympathomimetika.Die klassischen Nasensprays (Otriven, Olynth, Nasivin, Snup, Imidin, Hysan oder diverse Generika) enthalten Wirkstoffe der α1-Sympathomimetika wie zum Beispiel Xylometazolin, Oxymetazolin oder Tramazolin. Diese führen dazu, dass sich die Blutgefäße in der Nase verengen und so die Schleimhaut abschwillt. Die Nase wird frei, das Sekret kann besser abfließen und der Patient kann wieder durchatmen. Länger als eine Woche sollten solche Nasensprays nicht angewendet werden, um einen Gewöhnungseffekt zu vermeiden. Außerdem kann bei längerer Anwendung die Schleimhaut geschädigt werden, da sie austrocknet und empfindlicher wird.

Tipp zwei: Isotonische und hypertonische Kochsalzlösungen. Hypertonische Kochsalzlösungen (zum Beispiel Rhinomer plus, Hysan-Salin, Emser-Nasenspray) haben ebenfalls einen abschwellenden Effekt auf die Nasenschleimhaut, jedoch ohne einen Gewöhnungseffekt zu erzielen. Daher können sie problemlos auch über einen längeren Zeitraum angewendet werden, wie zum Beispiel bei chronischem Schnupfen oder einer hartnäckigen Erkältung. Isotonische Kochsalz- oder Meersalzlösungen (Rhinomer, Bepanthen Meerwasser Nasenspray, Nasenspray Pur Ratiopharm, Imidin sanft, Olynth salin) eignen sich zwar nicht zum Abschwellen, jedoch zur Befeuchtung, Pflege und Reinigung der Nase. Sie können zum Beispiel bei leichtem Schnupfen oder beim Abklingen der Symptome angewendet werden, um restliche Erreger auszuspülen und das Sekret zu verdünnen, damit es leichter abfließen kann.
  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Coronavirus

Coronakrise fordert ihren Tribut

11 von 17 Mitarbeitern ausgefallen: „Ich habe halt gerade viel Pech“»

Handy-Ortung

Anti-Corona-App: Datenschützer fordert „Informierte Freiwilligkeit“»

Viele Coronaopfer befürchtet

Corona-Krise: Apothekenpersonal rechnet mit dem Schlimmsten»
Markt

Scoutbee

Engpass-Plattform für Gesundheitsleister kostenlos»

meinRezept.online

ePapierrezept: Start-up verspricht weniger Ärger mit den Ärzten»

Versandapotheken

Wegen Corona: Shop Apotheke hebt Prognose an»
Politik

Bundeswehr-Denkfabrik

Analyse: Covid-19 offenbart Deutschlands Defizite»

Keine Kompromisse in Corona-Krise

Karliczek: Standards in der Impfstoff-Forschung halten»

Bis Ende Juli

Berlin: Kammer stundet Beiträge»
Internationales

Medizinische Schutzausrüstung

Trump: Export-Verbot von knappen Atemschutzmasken»

Wegen NDMA-Verunreinigung

USA: Ranitidin muss komplett zurück»

Streit um Schutzmaßnahmen

Amazon und Corona: Verstoß gegen Menschenrechte?»
Pharmazie

Engpässe bei Chloroquin/Hydroxychloroquin

Wegen Corona: EMA sorgt sich um Rheumatiker»

Pneumokokken-Impfstoff

Pneumovax aus Japan: PZN kommt im Mai»

Allergische und chronische Rhinitis

Trotz Corona: Nasale Kortikosteroide nicht absetzen»
Panorama

Nachtdienstgedanken

Corona-Zirkus in der Offizin»

Der Mann mit der Tüte

PTA findet 10.000 Euro zwischen Altmedikamenten»

 „Wichtig ist, dass wir in dieser Krise nicht nur körperlich, sondern auch psychisch gesund bleiben.“

Corona-Auszeit: Weniger Ängste dank Hypnose»
Apothekenpraxis

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Apofackelmann 2000»

Fördermittel

Treuhand-Checkliste: Corona-Hilfen»

Corona-Soforthilfe

Fördermittel: Apotheken teilweise ausgeschlossen»
PTA Live

Praktikumsplatz verloren

PTA-Schülerin sitzt in Türkei fest»

Corona-Folgen

Adexa: Corona-Zuschlag für Apotheken-Teams»

Fernunterricht

PTA unterrichtet via Chat»
Erkältungs-Tipps

Schleimhautpflege gegen Infektionen

Gurgeln: Hausmittel mit Potenzial»

Wenn die Stimme versagt

Heiserkeit – Tipps für Vielsprecher»

Eukalyptus, Thymian & Co.

So geht´s: Erkältungsbad selbst herstellen»
Magen-Darm & Co.

Nicht nur Husten und Fieber

Covid-19: Durchfall als Symptom»

Tofu, Seitan & Co.

Vegan – der Verzicht auf alles tierische»

Besondere Ernährungsformen

Vegetarisch – Der Verzicht auf Fleisch»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Was bedeutet Risikoschwangerschaft?

Schwangerschaft 35 +»

Scheidenpilz, Cystitis & Ischiasschmerzen

Tipps bei typischen Symptomatiken in der Schwangerschaft»

Krank in der Schwangerschaft 

Hausmittel vs. Arzneimittel: Alternativen für werdende Mütter»
Medizinisches Cannabis

Die Inhaltsstoffe der Cannabispflanze

THC und CBD: Wo liegen die Unterschiede?»

Teil 1: Rezeptangaben und Sonderfälle

How to: Cannabisrezept»

Cannabidiol, THC, Vollspektrum & Co.

Blüte oder Extrakt – was sind die Unterschiede?»