Glucocorticoide

OTC-Switch: Erfolg nur mit den Apothekern Nadine Tröbitscher, 06.06.2017 10:08 Uhr

Berlin - Im Herbst vergangenen Jahres wurden die Glucocorticoide Mometason und Fluticason aus der Rezeptpflicht entlassen. Patienten mit saisonaler allergischer Rhinitis (Heuschnupfen) können sich ohne Umweg zum Arzt direkt in der Apotheke bevorraten. Aber wie sehen die Pharmazeuten den Switch? Wie ist die aktuelle Lage? Für Professor Dr. Niels Eckstein von der Hochschule Kaiserslautern ist klar: Ein OTC-Switch kann nur erfolgreich sein, wenn er bei den Apothekern auf Akzeptanz stößt. Eine Befragung zeigt: In puncto Mometason besteht noch viel Schulungsbedarf.

Für Eckstein ist klar: Will man den Erfolg eines OTC-Switches bewerten, muss die Situation vor und nach der Änderung in Bezug auf die Arzneimittelsicherheit betrachtet werden. Bei Mometason und Fluticason liegt für ihn eine Verbesserung der Patientensicherheit klar auf der Hand: Denn vor dem Switch waren die Therapieoptionen dem Pharmakologen zufolge mit Risiken behaftet.

Für die Behandlung der allergischen Rhinitis standen bislang nur abschwellende Nasensprays mit Oxymetazolin und Xylometazolin sowie Antiallergika mit Azelastin und Levocabastin, der Mastzellenstabilisator Cromoglicinsäure und das Corticoid Beclometason zur Verfügung. Die alpha-Sympathomimetika betrachtet Eckstein kritisch: Gewöhnungspotenzial, Kopfschmerzen und eine verminderte Durchblutung der Nasenschleimhaut sind erhebliche Gefahren für die Patienten. Ohnehin sind sie für einen Dauergebrauch nicht geeignet.

Beclometason steht Allergikern bereits seit 1997 rezeptfrei zur Verfügung. Für Eckstein hat der Arzneistoff aber negatives Potential: „Etwa 15 Prozent des Wirkstoffes sind systemisch bioverfügbar“. Klassische Nebenwirkungen der Glucocorticoide können die Folge sein: „Ein medikamentös induziertes Cushing-Syndrom, eine Nebennierenrinden-Insuffizienz bei Dauergebrauch oder Elektrolytstörungen könnten mögliche Negativsymptome sein“, so Eckstein.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Verdacht der Untreue

Staatsanwaltschaft: Durchsuchungen bei Öko-Test»

Klage gegen AKNR abgewiesen

Kein Schadenersatz für DocMorris»

Hüffenhardt bleibt verboten

OLG Karlsruhe weist DocMorris-Berufung ab»
Politik

Apothekenstärkungsgesetz

SPD meldet schon Änderungsbedarf»

ABDA-Präsident zur Apothekenreform

Schmidt: ABDA gibt Kampf gegen Versandhandel auf»

Fragen an Spahn

Linke: Wer überwacht DocMorris?»
Internationales

Amazon

NHS bietet Sprechstunde bei Alexa»

Marektingmethoden

Reckitt: Milliardenstrafe wegen Suboxone»

Nach Wirksamkeitsstudie

Frankreich streicht Homöopathie auf Rezept»
Pharmazie

Muskelrelaxantien

Tetrazepam ruht weiter»

Akromegalie

Octreo: Ratiopharm bringt Sandostatin-Generikum»

Medikamente in der Schwangerschaft

Antiepileptika verzögern Sprachentwicklung beim Kind»
Panorama

Cyberkriminalität

Hackerangriff auf Krankenhäuser»

Rx-Versandverbot

Bundestag: Bühler-Petition jetzt online»

Personalnot

Traditionsapotheke schließt und hofft»
Apothekenpraxis

Zu viel beraten

Apothekenkritik: taz genervt von „Thekenfürsten“»

Oxycodon-Charge betroffen

Securpharm-Panne: Falscher 2D-Code aufgedruckt»

Apothekenstärkungspaket

Verordnung: 65 Millionen Euro für NNF und BtM»
PTA Live

LABOR-Download

Kundenflyer: Medikamente im Sommer»

Philippinen, Bosnien und Herzegowina

Ausländische PTA-Schüler: „Sie sind sehr fleißig“»

LABOR-Download

Arbeitshilfe: Urlaubsvorbereitung»
Erkältungs-Tipps

Erkältungen in der warmen Jahreszeit

Mythos Sommergrippe»

Frische Brise

Erkältet durch die Klimaanlage»

Superinfektionen

Tonsillitis: Hochansteckende Halsentzündung»
Magen-Darm & Co.

Unverträglichkeiten

Beratungstipps bei Nahrungsmittelallergien»

Emesis

Tipps bei Übelkeit und Erbrechen»

Magen-Darm-Beschwerden

Lebensmittelvergiftung: Salmonellen & Co.»
Kinderwunsch & Stillzeit

Schwangerschaft

Das erste Trimester: Von der Befruchtung bis zur Organentwicklung»

Frühschwangerschaft

B-Vitamine: Geheimwaffe für Schwangere»

Familienplanung

5 Tipps zum Kinderwunsch»