Nasenspray

Otriven: Neue Altersgrenzen Maria Köpf, 10.01.2018 12:15 Uhr

Berlin - Nasensprays bergen Risiken. Aus diesem Grund hat sich GlaxoSmithKline (GSK) entschieden, die Altersgrenzen für seine Otriven-Produkte anzuheben. Den Anfang macht das Nasenspray in der 0,1-prozentigen Dosierung, das künftig nicht mehr ab sechs, sondern erst ab zwölf Jahren eingesetzt werden soll. Bereits seit Anfang Dezember wird das konservierungsmittelfreie Dosierspray in neuer Aufmachung ausgeliefert. Weitere Produkte mit dem abschwellenden Wirkstoff Xylometazolin sollen folgen.

Apothekerin Marion Hill fiel die Umstellung während ihres Notdienstes am vergangenen Sonntag auf. Als die Inhaberin der Heimeran-Apotheke in München ein Kinderrezept beliefern wollte, fiel ihr bei einem Blick auf die Verpackung die neue Beschriftung auf: „Für Erwachsene und Schulkinder über 12 Jahren“, hieß es da. Bei der Packung daneben waren 6 Jahre als Altersgrenze angegeben. „Ich war überrascht, dass der Konzern diese Änderung klammheimlich unternommen hat – nähere Informationen mussten wir aktiv telefonisch beim Hersteller einfordern.“

Der Konzern bestätigt auf Nachfrage, dass das Anwendungsalter von sechs auf mindestens zwölf Jahre angehoben wurde. Hintergrund sei eine Empfehlung der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zur „Define Daily Dose“. Betroffen ist derzeit nur das Otriven Nasenspray 0,1% 10 ml ohne Konservierungsstoffe (PZN: 0844454) inklusive Klinikpackung à 10x10 ml (PZN: 01408157).

Laut GSK-Sprecherin ist die Umstellung eine freiwillige Maßnahme; Apotheken, die das Produkt noch in der alten Aufmachung mit der Altersgrenze ab 6 Jahren in ihrem Bestand haben, können dies daher auch weiterhin gemäß den Altersangaben abgeben. Diese seien deutlich auf der Umverpackung zu sehen und auch in der Gebrauchsinformation zu find

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Pharmaskandal

Lunapharm fordert Entschädigung vom Land»

Pharmakonzerne

Bayer-Aufsichtsrat: Chefwechsel bringt nichts»

Blisterzentren

Blister 5 wird Multidos»
Politik

Parkplätze fehlen

Kindergarten sorgt für Kundenschwund»

„Er schafft 'ne Menge weg“

Merkel lobt Spahn»

AVWL kritisiert Kabinettsbeschluss

Michels: Spahn schwächt die Apotheken»
Internationales

Amazon

NHS bietet Sprechstunde bei Alexa»

Marektingmethoden

Reckitt: Milliardenstrafe wegen Suboxone»

Nach Wirksamkeitsstudie

Frankreich streicht Homöopathie auf Rezept»
Pharmazie

Allergenpräparate

ALK: Pangramin Ultra geht»

Kolorektalkarzinom

Zulassungsstudien für Stivarga-Kombi»

Neuroleptika

Fluanxol: Filmtablette statt Dragee»
Panorama

Apothekeneröffnung

Von der Betriebserlaubnis überrascht»

Alchemilla und die Ärzte

Rahmenvertrag – Probleme mit den Praxen»

Seltenes Phänomen

Siamesische Zwillinge in Berlin geboren»
Apothekenpraxis

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Spahn legt nach: Entwurf für ein Apothekenverteidigungsgesetz»

Securpharm

2D-Code-Panne auch bei Teva»

Gürtelrose-Impfstoff

Shingrix weiter knapp: Apothekerin ist sauer»
PTA Live

Weinkönigin

PTA-Schülerin und Majestät»

Gesangswettbewerb

Revoice of Pharmacy: Die Jury tagt»

WIRKSTOFF.A

Die PTA IN LOVE Summer Tour zum Nachhören»
Erkältungs-Tipps

Erkältungen in der warmen Jahreszeit

Mythos Sommergrippe»

Frische Brise

Erkältet durch die Klimaanlage»

Superinfektionen

Tonsillitis: Hochansteckende Halsentzündung»
Magen-Darm & Co.

Motilitätsstörungen

Sodbrennen: Wenn sich die Magensäure verirrt»

Unverträglichkeiten

Beratungstipps bei Nahrungsmittelallergien»

Emesis

Tipps bei Übelkeit und Erbrechen»
Kinderwunsch & Stillzeit

Schwangerschaft

Das erste Trimester: Von der Befruchtung bis zur Organentwicklung»

Frühschwangerschaft

B-Vitamine: Geheimwaffe für Schwangere»

Familienplanung

5 Tipps zum Kinderwunsch»