Nasentropfen

Otriven für Säuglinge: Neuer Warnhinweis APOTHEKE ADHOC, 07.09.2018 13:52 Uhr

Berlin - Abschwellende Nasentropfen sollten auch bei Säuglingen nur in Ausnahmefällen angewendet werden. Daher fügt GlaxoSmithKline (GSK) nun weitere Warnhinweise bei seinem Otriven-Produkt hinzu. Hintergrund sind gemeldete Nebenwirkungen, darunter auch Atemstillstand.

Unter den Warnhinweisen wurde ergänzt, dass die Nutzung bei Säuglingen nur aufgrund ärztlicher Empfehlung und Betreuung empfohlen wird. Zudem wird erwähnt, dass die generelle Verabreichung bei Neugeborenen und Säuglingen mit besonderer Vorsicht behandelt werden sollte und bei Anwendung immer die empfohlene Dosierung der jeweiligen Altersgruppe berücksichtigt werden sollte. Auch die Anwendung bei Kleinkindern zwischen ein und zwei Jahren sollte nur unter Aufsicht eines Erwachsenen erfolgen.

Auch wenn Xylometazolin und andere α-Sympathomimetika lokal verabreicht werden und wirken, können selten auch systemische Auswirkungen das zentrale Nervensystem und das Herzkreislaufsystem betreffen. Es gibt Berichte zu Nebenwirkungen wie Herzklopfen, Hypertonie (1 bis 10 Patienten von 10.000) und schwerwiegenden wie Arrhythmien, Halluzinationen bis hin zum Atemstillstand (1 Patient von 10.000).

Anfang des Jahres hatte GSK die Altersgrenzen für Otriven angehoben. Den Anfang machte das Nasenspray in der 0,1-prozentigen Dosierung, das seitdem nicht mehr ab sechs, sondern erst ab zwölf Jahren eingesetzt werden soll. Hintergrund war eine Empfehlung der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zur „Define Daily Dose“, die demnach bei vielen Produkten deutlich überschritten wird.

Weiteres
Markt

WIRKSTOFF.A

Experte erklärt eRezept. Alles, was Sie wissen müssen»

E-Rezept: Milliardenträume bei Zur Rose

„So eine Chance hat man nur einmal im Leben“»

E-Rezept und E-Patientenakte

Zur Rose: Die Welt als Comicstrip»
Politik

Masern

Impfpflicht-Vorstoß: Grüne skeptisch»

Krankenkassen

Spahn will mehr GKV-Wettbewerb»

Protestmarsch

Video zur Apothekerdemo»
Internationales

CBD-Produkte

CVS steigt ins Cannabis-Geschäft ein»

Erfolg mit E-Rezept

Tschechien: Ministerium will Rx-Versand zulassen»

USA

Apothekenkette Shopko ist am Ende»
Pharmazie

Zweites Halbjahr 2018

BfArM: 185 Medikationsfehler direkt gemeldet»

Rhinologika

Neue Zusammensetzung für Otriven»

Lob für Studien zu Onpattro

G-BA: Beträchtlicher Zusatznutzen für fünf Wirkstoffe»
Panorama

Apotheken-Konzerte

PTA Kim on Tour: Das sind die Gewinner-Apotheken»

Alternativmedizin

Drei Tote: Heilpraktiker vor Gericht»

Nachtdienstgedanken

Gute Doku, schlechte Doku»
Apothekenpraxis

Verfahren um Berufsverbot

Die Würde des Apothekers»

Antike Ost-Arzneimittel bei Ebay

Vipratox/Rheunervol: Kunde besteht auf DDR-Original»

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Erster Test mit KI-Apotheker»
PTA Live

Social Media

Gehe schult PTA zu Influencern»

PTA IN LOVE auf der Interpharm

Liebe auf den ersten Blick»

Pharmazie bei den Streitkräften

Bundeswehr kennt keinen PTA-Mangel»
Erkältungs-Tipps

Erkältung

Fließschnupfen vs. Stockschnupfen»

Verwechslungsgefahr

Grippe oder Erkältung?»

Kleine Pflanzenkunde: Kampferbaum

Wissenswertes über Campher»