Öko-Test: Salz top, Xylo flop

, Uhr

Berlin - Geht es nach Gerd Glaeske, kann jede Erkältung mit einem abschwellenden Nasenspray, einem Schmerzmittel und einem in seiner Wirksamkeit belegten Halsschmerzmittel überstanden werden. Öko-Test hält dagegen nichts von abschwellenden Zubereitungen für die Nase. Dafür wurden die isotonen Salzlösungen mit „sehr gut“ bewertet.

Sympathomimetika wie Oxy- und Xylometazolin lassen die Nasenschleimhäute abschwellen und die Betroffenen besser durchatmen. Sie machen schnell die Nase frei, können jedoch bei längerem Gebrauch einen Dauerschnupfen auslösen. Wer die Anwendung auf etwa fünf bis sieben Tage beschränkt, geht nicht Gefahr, abhängig zu werden. Im Test waren 13 abschwellende Schnupfenmittel mit einem Sympathomimetikum. Vertreten waren die Kinderpräparate in 0,025 oder 0,05 Prozent von Nasivin, Nasic, Otriven, Olynth, Imidin, Ratiopharm und Dr. Henk Balkis.

Über ein „befriedigend“ kamen die Produkte nicht hinaus, acht wurden gar mit „mangelhaft“ bewertet. Nasenspray Ratiopharm Kinder, Nasivin ohne Konservierung für Babys, Olynth 0,05% Spray ohne Konservierung und Otriven 0,05 Prozent Spray ohne Konservierung wurde die Note „befriedigend“ verliehen.

Ausschlaggebend für die Bewertung waren Wirkstoff und Konservierung. Schon für das enthaltene Sympathomimetikum gab es zwei Noten Abzug. War zusätzlich Benzalkoniumchlorid zur Konservierung enthalten, wurden gar vier Noten abgezogen. Der Stoff könne die Nasenschleimhaut teils irreversibel schädigen. Zudem lege der Konservierungsstoff die Flimmerhärchen der Nase lahm. Ist deren Schlagfrequenz vermindert, sei der Abtransport des Sekrets erschwert.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Nur noch eine Rezeptur pro Verordnung
Platzmangel durch Hash-Code und Z-Daten»
Dosierungsangabe
Achtung Retax: >>2x»