Medizinischer Einsatz von Ectoin

, Uhr

Berlin - Der natürliche Wirkstoff Ectoin gewann in den vergangenen Jahren an Bedeutung. Vor allem in der Allergiebehandlung und bei Hauterkrankungen wird der Einsatz immer beliebter. Was ist Ectoin, in welchen Präparaten findet die Substanz Anwendung und worin liegen die Vorteile?

Es wurde erforscht, dass Ectoin von Bakterien gebildet wird, die sich so eine Hülle gegen Umwelteinflüsse schaffen. Ectoin bildet durch seine hydratisierende Wirkung eine schützende Wasserschicht, die die Bakterien umgibt und gegen UV Strahlung, extreme Temperaturschwankungen aber auch vor Austrocknung schützt. Ein Vorteil dieses luftdurchlässigen Wasserfilmes ist seine Stabilität. Daher bildet er einen zuverlässigen Schutz.

Diese Schutzwirkung hat man sich auch in der Pharmazie zu Nutze gemacht. Ectoin ist zum Beispiel in Allergiepräparaten wie Nasensprays Olynth Ectomed (Johnson & Johnson), Livocab Ectomed (Johnson & Johnson) oder den Augentropfen Hylo Protect (Ursapharm) enthalten. Der Wasserfilm bildet auf den Schleimhäuten eine natürliche Schutzschicht, die Allergene wie Pollen oder Stäube abwehrt. So lindern die Präparate die typischen Allergiebeschwerden und können auch präventiv sehr gut angewendet werden. Die Augentropfen helfen aber nicht nur bei allergischen Beschwerden, sondern können auch beim trockenen Auge durch die hydratisierende Wirkung Linderung verschaffen. So kann das Ectoin gereizte, geschädigte oder empfindliche Schleimhäute beruhigen und deren Regeneration fördern.

Mittlerweile wird Ectoin auch in der Inhalationstherapie bei allergischem Asthma und COPD eingesetzt ein Beispiel ist die PariProtect Inhalationslösung, die fein vernebelt werden kann. Akute Schübe können gelindert und die Abstände zwischen den Schüben vergrößert werden.
  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema

Wenn der Chroniker Bedenken hat
Impfberatung in der Apotheke »
Benzodiazepine, Neuroleptika & Co.
Alkoholabusus: Behandlung oft Off-Label »
Mythos oder Fakt
Nur ein Ei pro Tag? »
Weiteres
Trotz erster Impfung vor vier Wochen
Seehofer mit Corona infiziert»
EU kauft 1,8 Milliarden weitere Dosen
19,50 Euro je Dosis: Megadeal für Biontech»
Chronische Nierenerkrankung und Typ-2-Diabetes
Bayer: Ist Finerenon der neue Blockbuster?»
Nationale Reserve ohne Efluelda
Spahn bestellt Standard-Grippeimpfstoffe»
Akne, Neurodermitis & Co.
Welchen Einfluss hat der pH-Wert?»
Hormone, Schwangerschaft & Co.
Dehnungsstreifen: Irreparable Hautschäden»
Ausschlag ohne eindeutige Ursache
Update: Dyshidrose»
Copyright © 2007 - 2021, APOTHEKE ADHOC ist ein Dienst der EL PATO Medien GmbH / Pariser Platz 6A / 10117 Berlin Geschäftsführer: Patrick Hollstein, Thomas Bellartz / Amtsgericht Berlin Charlottenburg / HRB 204 379 B