Debatte über freien EU-Warenverkehr

Rx-Versandverbot: Niederländer wollen mit Merkel reden APOTHEKE ADHOC, 13.04.2018 11:40 Uhr

Berlin - Das von der neuen Bundesregierung beabsichtigte Verbot des Versandhandels mit rezeptpflichtigen Arzneimitteln führt jetzt zu einem Konflikt mit der niederländischen Regierung. Bereits in seiner Regierungserklärung zum EU-Gipfel hatte Ministerpräsident Mark Rutte das Vorhaben kritisiert. Jetzt sprach sich auch das niederländische Parlament mit überraschend großer Mehrheit dafür aus, über das Rx-Versandverbot mit Bundeskanzlerin Angela Merkel zu reden.

In einem mit großer Mehrheit angenommenen Beschluss bezog sich die Zweite Kammer – vergleichbar mit dem Bundestag – auf die im Koalitionsvertrag enthaltene Absichtserklärung der GroKo. Die neue deutsche Regierung habe darin ihre „Absicht formuliert, den Versandhandel mit verschreibungspflichtigen Arzneimitteln zu verbieten. Dies stehe aber im Widerspruch zum freien Warenverkehr innerhalb der EU und auch zu den europäischen Richtlinien für den Internethandel“, heißt es darin.

Die Umsetzung dieser Absichtserklärung durch die deutsche Bundesregierung gefährde unter anderem niederländische Unternehmen mit ungefähr 1100 Arbeitsplätzen und einen Umsatz von 350 Millionen Euro. Gemeint sind damit unzweifelhaft DocMorris in Heerlen und die EuropaApotheek in Venlo. Das niederländische Parlament fordert mit dem Antrag die Regierung auf, „nicht zu warten, bis die deutsche Gesetzgebung tatsächlich bei der Europäischen Kommission angemeldet ist, sondern schon jetzt mit der neuen deutschen Regierung Gespräche über das geplante Verbot des Versandhandels mit verschreibungspflichtigen Medikamenten im Zusammenhang mit dem freien Warenverkehr in der EU und der europäischen Richtlinie über den Internethandel aufzunehmen“.

Der Antrag stammt von den beiden Abgeordneten Jan Paternotte und Hayke Veldman, Mitglieder der Regierungsparteien D66 und VVD. Veldman kümmert sich um Wirtschaftspolitik und hatte nach der Veröffentlichung des Koalitionsvertrages zwischen Union und SPD bereits mehrfach auf das Thema Rx-Versandverbot aufmerksam gemacht. Außerdem kennen sich Veldman und der niederländische Ministerpräsident Rutte gut. Es ist daher davon auszugehen, dass die niederländische Regierung das Rx-Versandverbot in den üblichen Regierungskonsultationen aufgreift.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Arzneimittelskandal

Zyto-Schmuggel: Lunapharm durchsucht»

Arzneimittelsicherheit

Die Shrimps im Handgepäck»

Allergosan

„Apotheker haben Probiotika schneller begriffen als Ärzte“»
Politik

SBK-Vorständin Dr. Gertrud Demmler

Valsartan: Hätte, hätte, hätte – das können wir besser machen»

Elektronische Patientenakte

Ärzte: Patientendaten nicht an Kassen weitergeben»

Pflegereform

Spahn: Höhere Beiträge realistisch»
Internationales

Tollwut

Fälschungen: Impfskandal erschüttert China»

Europäische Arzneimittelbehörde

Großbritannien will trotz Brexit in der EMA bleiben»

Pharmakonzerne

Wegen Trump: Auch Merck & Co. senkt Preise»
Pharmazie

AMK-Meldung

Schmuggelware: Afinitor und Neulasta müssen zurück»

Herz-Kreislauf-Erkrankungen

ASS 100 mg: Wirkung abhängig von Körpergewicht»

Schlafstörungen

Melatonin: Eine Alternative zu Antihistaminika?»
Panorama

Streit in Wolfenbüttel

Schlägerei und Bullterrier in Apotheke»

Süß & teuer

Vanille – das neue Gold der Apotheke»

Neuer IHK-zertifizierter Lehrgang

Apotheker werden Mikrobiom-Berater»
Apothekenpraxis

Ärger im Münsterland

Ärztehaus bedroht Existenz von Apothekerin»

Rx-Arzneimittel statt OTC

Apothekenkundin greift Falithrom statt Jodid»

ApoRetrO - der satirische Wochenrückblick

Das Trump-Projekt: Apotheker greift durch»
PTA Live

Sängerin

PTA Ina Müller schwärmt vom Apotheken-Duft»

LABOR-Debatte #62

Die beste Milchschorf-Beratung»

Revoice of Pharmacy

Der Mann, der singende Rohdiamanten schleift»