Reimporteure greifen Becker an

, Uhr

Berlin - Fritz Becker und Dr. Christopher Hermann: Wenn es gegen die Importquote geht, sind sich die Chefs von Apothekerverband und AOK einig. Einen Tag vor der Entscheidung des Bundesrats über das GSAV haben sie noch einmal gegen das „Steinzeitinstrument“ gepoltert. Die Reaktion der Importeure ließ nicht lange auf sich warten – und richtete sich vor allem gegen Apothekervertreter Becker.

Becker verweigere sich seit Jahren der Diskussion; er ignoriere die Fakten und Zusammenhänge, lässt der Branchenverband VAD einen Sprecher ausrichten. „Herr Becker kritisiert Regelungen, die er selbst verhandelt hat. Unbewiesene beziehungsweise nicht belastbare Behauptungen sowie falsche, nicht nachvollziehbare Zahlen und irreführende Vergleiche kennzeichnen seinen unverantwortlichen und persönlichen Kreuzzug gegen eine ganze Branche.“

Es wäre wünschenswert, wenn Becker die Interessen der Apotheker im Rahmen des Apothekenstärkungsgesetzes mit gleicher Energie verfolgen würde, die er und seine Mitstreiter für die Diskreditierung der Importunternehmen aufbrächten.

Der Import von Arzneimitteln innerhalb der EU sei nicht erst seit dem Start von Securpharm sicher und führe zu Preiswettbewerb. Die direkten Einsparungen aus den Preisunterschieden summierten sich auf 264 Millionen Euro – nicht 124 Millionen Euro, wie von Becker behauptet. Dazu kämen indirekte Einsparungen aus dem generellen Wettbewerbseffekt auf die Originalhersteller alleine in Deutschland in Höhe von 2,6 Milliarden Euro pro Jahr.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema

Mehr Sicherheit, höhere Kosten
GVWG: Treuhand-Pflicht für Rechenzentren »
Ausgangssperre und Testpflicht an Schulen
Bund legt Vorschlag für Corona-Gesetz vor »
GKV-SpiBu will „Grundfinanzierung“ für Apotheken
GKV: Spahn macht reiche Apotheken reicher und arme ärmer »

Mehr aus Ressort

Gesundheitspolitische Sprecherin der Union
Maag verlässt den Bundestag zum 1. Juli »
Weiteres
E-Rezepte für CallMyApo – und Shop-Apotheke
Zava knackt Millionenmarke»
„Kartenhersteller wahrscheinlich überfordert“
KBV: Komplizierte Signatur verhindert E-Rezept-Einführung»
Datenübermittlung für das E-Rezept
Apotheker sollen für Versender zahlen»
Biosimilars und Covid-Flaute in Kliniken
Roche: Pharma schwach, Diagnostics stark»
Versandapotheke verlässt Marktplätze
DocMorris: Abschied von Idealo und Ebay»
Supermarkt vor Apotheke
Weleda verkauft lose Ware»
Neue arbeitsrechtliche Fragen
Positiver Test als Kurzurlaub»
Testpflicht in Sachsen und Berlin
Laientests nur unter Aufsicht»
Hormone, Schwangerschaft & Co.
Dehnungsstreifen: Irreparable Hautschäden»
Ausschlag ohne eindeutige Ursache
Update: Dyshidrose»
Mehr Feuchtigkeit, stärkere Barriere
Ectoin in der Allergiepflege»

Copyright © 2007 - 2021, APOTHEKE ADHOC ist ein Dienst der EL PATO Medien GmbH / Pariser Platz 6A / 10117 Berlin Geschäftsführer: Patrick Hollstein, Thomas Bellartz / Amtsgericht Berlin Charlottenburg / HRB 204 379 B