MVDA trommelt für Reimporte

, Uhr

Berlin - Obwohl der Deutsche Apothekerverband (DAV) im neuen Rahmenvertrag noch neue Regeln für die Importförderung mit dem GKV-Spitzenverband vereinbart hat, fordert der Vorsitzende Fritz Becker die Abschaffung der Förderklausel wegen der Gefahren für die Arzneimittelsicherheit. Das sehen aber nicht alle Apotheker so: Der Marketingverein Deutscher Apotheker (MVDA) trommelt in einem aktuellen Rundschreiben für den Reimport und verweist dabei auf die wirtschaftlichen Vorteile für Apotheken.

Die Zustimmung des Bundesrates zum Gesetz für mehr Sicherheit in der Arzneimittelversorgung (GSAV) bedeute für Apotheken, dass sie ab sofort Planungssicherheit hätten bei der Abgabe von Importarzneimitteln, so der MVDA in seinem Schreiben. Die neuen Abgaberegelungen zur Realisierung weiterer Kosteneinsparungen würden per Gesetzgebung gemäß §129 Sozialgesetzbuch (SGB V) festgeschrieben. Zudem sei der neue Rahmenvertrag in Kraft getreten – mit verbindlichen Änderungen zur verpflichtenden Abgabe von Importarzneimitteln.

„Preisgünstige Reimporte helfen Apotheken, das 2-prozentige Einsparziel gemäß Rahmenvertrag zu erreichen und sichern gleichzeitig Erträge in der Apotheke. Durchschnittlich spart jede Apotheke durch die Abgabe von Importarzneimitteln rund 14.000 Euro im Jahr für die Solidargemeinschaft. Der Verband der Arzneimittelimporteure Deutschlands (VAD) verweist in der Prognos-Studie 2018 auf direkte Einsparungen von 264 Millionen Euro sowie auf indirekte Einsparungen von 2,6 Milliarden Euro alleine in Deutschland“, stellt Klaus Lieske, Vorsitzender des Ausschusses Marketing, heraus.

Im neuen Rahmenvertrag sei die vorherige 5-prozentige Importquote durch ein 2-prozentiges Einsparziel abgelöst worden. „Die zuvor geltende 5-prozentige Importquote entspricht auf das bisherige Einsparziel je Krankenkasse umgerechnet etwa 1 Prozent“, so Lieske. Daher sei eine Verdoppelung des Umsatzes mit importrelevanten Arzneimitteln auf Grundlage neuer Bedingungen notwendig. Wichtig sei bei den Auswirkungen für Apotheken, dass Importarzneimittel weiterhin den Ertrag von Apotheken steigerten. Lieske: „Importarzneimittel sind kostengünstig und leisten, auch falls nicht auf das Einsparziel anrechenbar (= importrelevant), einen wichtigen Beitrag für einen positiven Ertrag der Apotheken (= ertragsrelevant). Bitte setzen Sie bei Reimporten weiterhin auf unsere Partner Emra und Eurim.“

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Erst Börsengang, dann Corona-Krise
PharmaSGP: Warten auf Besserung»
Save the Date: 30. März 2022
Bestnoten für VISION.A»
Bierflaschen mit brennbarer Flüssigkeit geworfen
Versuchter Brandanschlag auf Impfzentrum»
Klinikversorgung verdoppelt
Testzelt-Vandalismus im Umbaustress»