AMG-Novelle

Orphan Drugs: Auch Klinikumsatz zählt APOTHEKEK ADHOC, 16.11.2018 17:05 Uhr

Berlin - Der Markt für Orphan Drugs boomt: 9 von 31 im Jahr 2017 neu auf den Markt gekommenen Arzneimittel waren Präparate gegen seltene Krankheiten. Kritiker werfen den Unternehmen vor, wegen der niedrigeren Zulassungshürden und der höheren Preise den Status über Gebühr auszureizen. Dem will Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) jetzt mit dem Gesetz für mehr Sicherheit in der Arzneimittelversorgung (GSAV) einen Riegel vorschieben.

Künftig sollen bei der Berechnung der 50-Millionen-Euro-Schwelle auch Umsätze nicht nur von Verordnungen durch niedergelassene Ärzte, sondern auch der Einsatz zum Beispiel im Rahmen einer stationären Behandlung im Krankenhaus zu berücksichtigen sein. Arzneimittel zur Behandlung eines seltenen Leidens könnten auch außerhalb der vertragsärztlichen Versorgung angewandt werden und in relevantem Umfang Kosten für die gesetzliche Krankenversicherung verursachen, heißt es im Referentenentwurf. Außerdem verschärft das GSAV die Mitwirkungspflichten des Herstellers bei der Prüfung der Umsatzschwelle: Auf Verlangen des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) muss das Unternehmen auch die erzielten Umsätze des Arzneimittels außerhalb der vertragsärztlichen Versorgung mitteilen.

In bestimmten Fällen können derzeit Arzneimittel, die für die Versorgung von Patienten dringend benötigt werden, eine besondere arzneimittelrechtliche Zulassung oder Genehmigung für das Inverkehrbringen erhalten, auch wenn noch keine vollständigen klinischen Daten zur Beurteilung der Wirksamkeit vorliegen oder die vorhandene Evidenzlage wegen der Seltenheit einer Erkrankung nur sehr gering ist. Dies betrifft vor allem Orphan Drugs zur Behandlung von seltenen Leiden.

Um diese Arzneimittel Kassenpatienten zügig zur Verfügung stellen zu können und gleichzeitig eine bessere Datenbasis zur Bewertung des Zusatznutzens zu erhalten, kann laut Gesetzentwurf der G-BA künftig verlangen, dass anwendungsbegleitende Datenerhebungen oder Auswertungen zum Zweck der Nutzenbewertung durchgeführt werden. Für die Durchführung ist der Hersteller verantwortlich, er soll auch die Kosten dafür tragen.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Diätmittelhersteller

Verfahren gegen Almased-Chef eingestellt»

Bundesverwaltungsgericht

Schwabe entsetzt über Ginkgo-Urteil»

Lieferausfall beendet

Bei Noweda rollen die Wannen wieder»
Politik

Westfalen-Lippe

AVWL: Zum vierten Mal Klaus Michels?»

GKV-Leistungskatalog

Zolgensma: Allianz gegen Extrem-Hochpreiser»

Interview zur Kammerwahl in Hessen

Funke: Es geht nicht um Spahns Befindlichkeit»
Internationales

Großbritannien

Ärztemangel: NHS sieht Patienten in Gefahr»

Liberales Dispensierrecht gefordert

Ärzte: „Apotheken-Krise auf dem Land“»

Augenerkrankungen

Kurzsichtigkeit: Kontaktlinse für Kinder zugelassen»
Pharmazie

Sinkende Verordnungszahlen

Antibiotikaverbrauch: Info-Kampagnen zeigen Wirkung»

Schmerztherapie

Kegelschnecken-Gift statt Morphium»

Infektionskrankheiten

Antibiotika: Weniger Neueinführungen – mehr Resistenzen»
Panorama

Prävention

Griechenland: Strikte Rauchverbote und hohe Strafen»

Bundesverfassungsgericht

BtM zur Selbsttötung: Karlsruhe muss entscheiden»

GKV-Bündnis für Gesundheit

Kassen fördern Gender-Forschung»
Apothekenpraxis

Lieferengpass

Gardasil: Außendienst empfiehlt Versandapotheken»

Amtsapothekerinnen bestätigen QMS

Kölner Apotheke darf wieder Rezepturen herstellen»

Feuerwehreinsatz in Duisburg

Inhaberin (28): Chemieunfall beim Entrümpeln»
PTA Live

Nahrungsergänzungsmittel

Vitamin D: Aus dem Mangel in die Überdosierung»

Veterinärmedizin

Tierische Hausapotheke: Alles für Hund & Katz»

Bewährungsstrafe für PTA

Jahrelang aus der Kasse bedient: PTA verurteilt»
Erkältungs-Tipps

Übertragungswege

Verbreitung von Krankheitserregern»

Husten bei Kindern

Pseudokrupp: Lebensbedrohliche Atemnot»

Heilpflanzenporträt

Echinacea: Die Erkältungspflanze»
Magen-Darm & Co.

Darmerkrankungen

Divertikel: Darmausstülpungen mit Risiken»

Nahrungsmittelunverträglichkeiten

Zöliakie: Gluten vs. Darm»

Heilpflanzenporträt

Sennesfrüchte: Natürlich abführen mit Einschränkungen»
Kinderwunsch & Stillzeit

Wochenbettdepression

Vom Tief nach der Geburt»

Behördengänge

Geburtsurkunde, Krankenkasse & Co. – An alles gedacht?»

Schwangerschaftveränderung

Wenn nicht nur der Bauch wächst»