LAV fordert höhere Impfpriorisierung für Apotheken

, Uhr

Berlin - Der Landesapothekerverband (LAV) Baden-Württemberg fordert, dass Apotheker in der Impfpriorisierung der Bundesregierung nach oben gestuft werden. Schließlich würden sie spätestens mit der massenhaften Durchführung von Sars-CoV-2-Antigen-Schnelltests im Rahmen der Schulöffnungen verstärkt einen Infektionsrisiko ausgesetzt.

„Wer sich aber mehrere Stunden täglich unmittelbar einem erhöhten Infektionsrisiko aussetzt, sollte auch bei der wichtigen Corona-Schutzimpfung zuvorderst berücksichtigt werden. Ich sehe hier die Politik gefordert, diesen Schutz durch eine Anpassung der Corona-Impfstrategie auch zu gewährleisten“, erklärt Verbandspräsident Fritz Becker. Die Nachfrage nach Antigen-Schnelltests, die eine akute Infektion mit dem Coronavirus nachweisen können, sei mit dem Schul- und Kita-Start in Baden-Württemberg deutlich angewachsen. Vor allem Lehrer:innnen und Kita-Personal sollen sich testen lassen und würden dieses Angebot auch annehmen. Neben Testzentren und ambulanten Arztpraxen bieten knapp 300 Apotheken im Ländle Schnelltests an.

„Wir stehen hier mit vielen Apotheken als Teil der nationalen Teststrategie und der Teststrategie des Landes zur Verfügung und engagieren uns“, so Becker. Allerdings sei für das Apothekenpersonal bisher keine dementsprechende Priorisierung vorgesehen. Der LAV fordert deshalb mindestens eine Einstufung in die Priorisierungsgruppe 2, in der sich zum Beispiel auch Lehrer:innen befinden. Ein entsprechender Impfschutz, so der Verbandspräsident, diene nicht nur den einzelnen Mitarbeiter:innen, die in das Testgeschehen eingebunden sind. „Eine Immunisierung unseres Personals schützt letztlich auch die Menschen, die wir testen, vor einer etwaigen Ansteckung im Rahmen des Schnelltests.“

Die Planungen von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU), ab den ersten Märzwochen allen Menschen in Deutschland kostenfrei den Zugang zu Antigen-Schnelltests zu ermöglichen, wird aus Sicht des Verbandes noch einmal die Nachfrage auch in den Apotheken deutlich erhöhen. „Erhöhte Nachfrage bedeutet natürlich auch ein erhöhtes gegenseitiges Ansteckungsrisiko“, so Becker. Selbstverständlich achte das eingesetzte Personal peinlich genau auf die Einhaltung aller Hygiene- und Schutzstandards bei den Testungen, aber: „Erst eine Impfung für unser Personal rundet den Schutz wirklich ab! Das müssen die politisch Verantwortlichen erkennen und entsprechend handeln.“

Bleiben Sie auf dem aktuellsten Stand und abonnieren Sie den Newsletter von APOTHEKE ADHOC.

 

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr aus Ressort

Impfwoche: Halbe Million Erstimpfungen
Corona-Impfungen: Spahn will Steueranreize »
Weiteres
Herausforderung Taxation
E-Rezepte im Krankenhaus»
Wie soll es funktionieren?
FAQ: Die PTA und das E-Rezept»
Erklärung für schwere Verläufe?
Seneszenz: Sars-CoV-2 lässt Zellen altern»
Neuer Antikörper bei Psoriasis
UCB launcht Bimzelx»
Apotheker baut Botendienst massiv aus
Doppeltour als E-Rezept-Vorbereitung»
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Spahn beim DAT – Abda sucht Kinderreporter»
Rätselbilder für echte Kenner
Zu wem gehört das Logo?»
Dokumentation, Standardisierung & Co.
Patientensicherheit in der Rezeptur»