Konter gegen AfD

Kassen: Rx-Versand nicht Schuld am Apothekensterben

, Uhr
Berlin -

Anders als zunächst angedacht, will die Regierungskoalition das Reformpaket zum Apothekenmarkt nicht im Rahmen des Gesetzes für mehr Sicherheit in der Arzneimittelversorgung (GSAV) abhandeln. Trotzdem hatte die AfD-Fraktion dazu einen Antrag zum Verbot des Rx-Versandhandels eingebracht. Das nutzt jetzt der GKV-Spitzenverband für einen Konter, um noch einmal eine Lanze für den Versandhandel zu brechen. Nach Ansicht der Kassen ist der Rx-Versand nicht schuld am „Apothekensterben“.

Aus Sicht des GKV-Spitzenverbandes kann der Versandhandel helfen, Wege zu vermeiden und bietet damit eine weitere Option für die Patienten. Statt eines Verbots des Versands mit verschreibungspflichtigen Arzneimitteln sei vielmehr die Vertriebsstruktur von Arzneimitteln so zu flexibilisieren und weiter zu entwickeln, dass in allen Regionen Deutschlands – unabhängig von der Bevölkerungsdichte – eine sichere und bedarfsgerechte Versorgung mit Arzneimitteln erreicht werden könne. Dabei sei auch der Versandhandel mit verschreibungspflichtigen Arzneimitteln ein geeignetes Mittel.

Das vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) in Auftrag gegebene 2hm-Gutachten zur Apothekenvergütung habe zudem keinen Zusammenhang zwischen der wirtschaftlichen Lage niedergelassener Apotheken und dem Wettbewerb durch ausländische Versandapotheken festgestellt. Der Marktanteil von Versandapotheken bleibe auch nach dem EuGH-Urteil weiterhin vergleichsweise gering. Selbst bei signifikanten Wachstumsraten des Versandhandels gebe es laut 2hm-Gutachtern kein existentielles Bedrohungspotenzial für niedergelassene Apotheken gegeben.

Auch die fortlaufenden Schließungen von Apotheken gefährden aus Sicht der Kassen die Versorgung nicht. Die Verlagerung des Umsatzes dieser Apotheken stärkten vielmehr die verbleibenden Apotheken. Nach wie vor sei der Anteil des Rx-Versandhandels bei circa 1 Prozent nur „eine Nische“. Seit dem EuGH-Urteil sei der Anteil nicht wesentlich gestiegen. Laut ABDA habe im Jahr 2008 die Anzahl der Apotheken in Deutschland ihren Höhepunkt erreicht. „Der vorherige kontinuierliche Anstieg der Apothekenzahl geschah parallel zur Einführung des Versandhandels mit Arzneimitteln. Zu diesem Zeitpunkt wurden ebenfalls von ausländischen Versandapotheken Boni für Patientinnen und Patienten gewährt. Einen kausalen Zusammenhang des Apothekenrückgangs mit der Zunahme des Versandhandels kann es also nicht geben“, so der GKV-Spitzenverband. Die Ursache für einen Rückgang der Apothekenzahl sei vielmehr in einer Konsolidierung des Apothekenmarktes zu sehen.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Mehr zum Thema
Verhandlung am Bundessozialgericht
DAK wegen DocMorris-Bonus vor Gericht »
Abmahnung von der Wettbewerbszentrale
Rx-Boni: Zweiter Angriff auf Shop Apotheke »
Konditionen und Online-Rezepte
Apothekerkammer verklagt Gesund.de »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Auf antibakterielle Wirkstoffe besser verzichten
Hautcremes können dem Mikrobiom schaden»
Erste Leitlinie für Diagnose & Behandlung
Vitiligo: Wenn der Haut die Pigmente fehlen»