Konter gegen AfD

Kassen: Rx-Versand nicht Schuld am Apothekensterben Lothar Klein, 08.04.2019 13:12 Uhr

Berlin - Anders als zunächst angedacht, will die Regierungskoalition das Reformpaket zum Apothekenmarkt nicht im Rahmen des Gesetzes für mehr Sicherheit in der Arzneimittelversorgung (GSAV) abhandeln. Trotzdem hatte die AfD-Fraktion dazu einen Antrag zum Verbot des Rx-Versandhandels eingebracht. Das nutzt jetzt der GKV-Spitzenverband für einen Konter, um noch einmal eine Lanze für den Versandhandel zu brechen. Nach Ansicht der Kassen ist der Rx-Versand nicht schuld am „Apothekensterben“.

Aus Sicht des GKV-Spitzenverbandes kann der Versandhandel helfen, Wege zu vermeiden und bietet damit eine weitere Option für die Patienten. Statt eines Verbots des Versands mit verschreibungspflichtigen Arzneimitteln sei vielmehr die Vertriebsstruktur von Arzneimitteln so zu flexibilisieren und weiter zu entwickeln, dass in allen Regionen Deutschlands – unabhängig von der Bevölkerungsdichte – eine sichere und bedarfsgerechte Versorgung mit Arzneimitteln erreicht werden könne. Dabei sei auch der Versandhandel mit verschreibungspflichtigen Arzneimitteln ein geeignetes Mittel.

Das vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) in Auftrag gegebene 2hm-Gutachten zur Apothekenvergütung habe zudem keinen Zusammenhang zwischen der wirtschaftlichen Lage niedergelassener Apotheken und dem Wettbewerb durch ausländische Versandapotheken festgestellt. Der Marktanteil von Versandapotheken bleibe auch nach dem EuGH-Urteil weiterhin vergleichsweise gering. Selbst bei signifikanten Wachstumsraten des Versandhandels gebe es laut 2hm-Gutachtern kein existentielles Bedrohungspotenzial für niedergelassene Apotheken gegeben.

Auch die fortlaufenden Schließungen von Apotheken gefährden aus Sicht der Kassen die Versorgung nicht. Die Verlagerung des Umsatzes dieser Apotheken stärkten vielmehr die verbleibenden Apotheken. Nach wie vor sei der Anteil des Rx-Versandhandels bei circa 1 Prozent nur „eine Nische“. Seit dem EuGH-Urteil sei der Anteil nicht wesentlich gestiegen. Laut ABDA habe im Jahr 2008 die Anzahl der Apotheken in Deutschland ihren Höhepunkt erreicht. „Der vorherige kontinuierliche Anstieg der Apothekenzahl geschah parallel zur Einführung des Versandhandels mit Arzneimitteln. Zu diesem Zeitpunkt wurden ebenfalls von ausländischen Versandapotheken Boni für Patientinnen und Patienten gewährt. Einen kausalen Zusammenhang des Apothekenrückgangs mit der Zunahme des Versandhandels kann es also nicht geben“, so der GKV-Spitzenverband. Die Ursache für einen Rückgang der Apothekenzahl sei vielmehr in einer Konsolidierung des Apothekenmarktes zu sehen.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Coronavirus

Faktencheck

Flyer in Briefkästen: Corona-Leugner verteilen Falschinformationen»

14.714 neue Infektionen

Rufe nach einheitlichen Corona-Regeln immer lauter»

Erprobung in den USA

Corona-Impfstoff: AstraZeneca nimmt klinische Studie wieder auf»
Markt

Aromatherapie aus dem Allgäu

Echt Dufte: Naturkissen aus Handarbeit»

Nach Zava, Fernarzt und GoSpring

Tele-Ärzte: Noventi schließt Kry an»

OTC-Hersteller

Biegert wird Chef bei Murnauer»
Politik

Freie Apothekerschaft

TSE: 626 Fußballfelder voll Kassenbons – zusätzlich»

Apothekenstärkungsgesetz

VOASG: Temperaturkontrolle für Holland-Versender»

Griff in die Rücklagen

AOK-Chef wehrt sich gegen Spahn-Gesetz»
Internationales

Wegen drohender Opioid-Strafen

Walmart verklagt US-Regierung»

Opioid-Epidemie in den USA

Oxycontin: Purdue schließt Milliarden-Vergleich»

Pharmakonzerne

Takeda baut in Österreich»
Pharmazie

Schutzeffekt in Phase-III

Grippeimpfstoff: Tabakpflanze statt Hühnerei»

AMK-Meldung

Neurax: 160 Packungen Tadalafil verloren»

Nicht nur ACE-2

Neuropilin: Zweiter Eintritts-Rezeptor für Sars-CoV-2»
Panorama

Kunstautomat an der Apotheke

Mini-Gemälde statt Zigarette»

Die Pandemie kreativ nutzen

Ernährungsberaterin, Trainerin und jetzt auch noch Podcast!»

Bisher kein Gerichtsverfahren

Apotheken-Geiselnahme: Täter soll erneut begutachtet werden»
Apothekenpraxis

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Spahns Unterschriftenmappe»

adhoc24

Temperaturkontrollen im Versand / Corona-Impfstoff / Schnelltests in Apotheken»

Versandapotheken

DocMorris wirbt für Online-Ärzte»
PTA Live

Lokalanästhetika mit Klümpchenbildung

Rezepturtipp: Polidocanol»

Mikronährstoff-Stiefkinder

Wofür ist eigentlich Mangan?»

Schutzmaßnahmen und Zukunftssorgen

Apothekenteams fürchten langen Corona-Winter»
Erkältungs-Tipps

Erkältung, Allergie, Medikamente

Schnupfen ist nicht gleich Schnupfen»

Wenn die Temperatur steigt

Hausmittel bei Fieber: Wann und wie?»

Erkältung in Corona-Zeiten

No Go: Husten als Stigma»
Magen-Darm & Co.

Fremdkörpergefühl im Hals

Globussyndrom: Auch an den Magen denken»

Trendprodukt Selbsttests

Was können Darmflora-Analysen & Co.?»

Vitamin-B12-Mangel

Fehlender Intrinsic Factor»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Supplemente in der Schwangerschaft

Folsäure & Jod: Nur die Hälfte ist versorgt»

Geschlechtsbestimmung

Mädchen oder Junge? Der Genetik auf der Spur»

Kaiserschnitt ist kein Muss

HIV und Schwangerschaft»
Medizinisches Cannabis

Sonder-PZN, Lieferengpässe & Co.

Retaxgefahr Cannabis»

Blüte, Extrakt, Kapsel

Cannabis: Schritt für Schritt zur Rezeptur»

Wie setzt sich der Abgabepreis zusammen?

Cannabis-Rezept: Taxierung»
HAUTsache gesund und schön

Verwöhnprogramm für die Haut

Pflege hoch zwei: Gesichtsmaske und Peeling»

Viel hilft nicht immer viel

Überpflegung der Haut»

Aufbau, Alterung und Pflege

Unterschiede von Frauen- und Männerhaut»