CDU-Abgeordnete will Rx-VV im Auge behalten

, Uhr

Berlin - Politikerbesuche in Apotheken sind stets gute Gelegenheiten, auf die Probleme der Branche aufmerksam zu machen. Apotheker Johannes Meis von der Apotheke Meis am Krankenhaus in Cloppenburg dürfte das beim Besuch der CDU-Bundestagsabgeordneten Silvia Breher besonders gut gelungen sein: Nach der Diskussion über den aktuellen Entwurf zum Apothekenstärkungsgesetz will Breher in Berlin wegen der rechtlichen Problem nachhaken. Sollte das Boni-Verbot nicht umsetzbar sein, will sie wieder das Rx-Versandverbot auf die Tagesordnung setzen.

Die Union habe im Koalitionsvertrag mit der SPD viele Kompromisse eingehen müssen, sagte Breher im Gespräch mit Apotheker Meis. Falls die Gleichpreisigkeit rechtlich nicht sicher umgesetzt werden könne, müsse man wieder zum Versprechen des Koalitionsvertrages zurückkehren. Bis zum Treffen mit den Apothekern war die CDU-Abgeordnete der Auffassung, mit dem Spahn-Entwurf könnten sich die Apotheker grundsätzlich arrangieren.

Im Backoffice der Apotheke gab es eine interessante Diskussionsrunde über die aktuellen Themen: Mit dabei neben Inhaber Meis und Breher auch Magdalene Linz, Präsidentin der Apothekenkammer Niedersachsen, sowie die Apothekerinnen Dr. Gebriele Röscheisen-Pfeifer aus Oldenburg und Beate Looschen aus Lohne. „Solche Gespräche und Kontakte vor Ort sind immens wichtig, um ein Gefühl für die aktuelle Stimmungslage zu bekommen“, meinte Breher.

Apotheker Meis hingegen machte die CDU-Abgeordnete auf die rechtlichen Probleme aufmerksam, die Apothekenrechtsexperte Elmar Mand im Interview mit APOTHEKE ADOC aufgeworfen hatte. „Es gibt viele offene Fragen“, so Meis, „es besteht ein hohes Risiko hinsichtlich der Rechtssicherheit.“ Das war Breher in diesem Ausmaß nicht bewusst. Schon früher hatte Breher in einem Brief an Spahn nach den Gründen für die Abkehr vom Rx-Versandverbot gefragt. Als Antwort verwies Spahn auf europarechtliche Probleme. Daher will sie jetzt erneut in Berlin nachhaken. Breher versprach, die rechtlichen Sorgen der Apotheker mit in die Hauptstadt zu nehmen.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Liebe Nutzerin, lieber Nutzer,

eigentlich sollten hier die Kommentare zum Artikel stehen.
Leider funktioneren die Kommentare seit ein paar Tagen nicht mehr für manche Nutzer und Sie scheinen leider zu diesen zu gehören.
Bitte versuchen Sie, alle Cookies von apotheke-adhoc zu löschen. Die Kommentare sollten anschließend wieder angezeigt werden. Eine andere Möglichkeit wäre, einen anderen Browser zu verwenden.
Sollte dies nicht der Fall sein, verwenden Sie bitte unser Kontaktformular und schicken Sie uns Informationen über Ihr Betriebssystem und den verwendeten Browser, damit wir Ihnen weiterhelfen können.

Eine Anleitung, wie Sie Ihre Cookies löschen können, finden Sie z.B. hier.

Weiteres
Booster, Studien, Wirksamkeit
Update Impfstoffe»
Modellprojekt Westfale-Lippe
Grippeimpfung in Apotheken startet»
Apotheker baut Botendienst massiv aus
Doppeltour als E-Rezept-Vorbereitung»
Herausforderung Taxation
E-Rezepte im Krankenhaus»
Wie soll es funktionieren?
FAQ: Die PTA und das E-Rezept»
„Entscheidet sich mit Einführung des E-Rezepts“
Fiege will für Apotheken ausliefern»
Verschließbare Box mit App-Kontakt
Botendienst mit Fernsteuerung»
Wie erzielt man Reichweite?
Instagram für die Apotheke»
Apotheker enttäuscht über Entschädigung
PTA muss 11.400 Euro an Ex-Chef zahlen»