Apotheker kontert Bahn BKK

Kostenvoranschlag abgelehnt – „Unser Tipp: Arzneimittel über Versandapotheken“ Alexander Müller, 12.11.2019 10:05 Uhr

Berlin - Dass eine Krankenkasse einen Kostenvoranschlag ablehnt, kommt schon einmal vor. Aber nach diesem Bescheid der Bahn BKK hat sich Apotheker Tobias Trebing doch so sehr geärgert, dass er seinem Kunden den Wechsel der Kasse empfiehlt. Denn die Kasse hatte ihrem Versicherten zwar die Erstattung des OTC-Produkts verweigert, als Spartipp aber den Bezug über Versandapotheken empfohlen.

Der Patient hatte ein Rezept über das Abführmittel Microlax. Der behandelnde Arzt hatte 50 Einheiten der Rektallösung verordnet. Hersteller Johnson & Johnson hat das Präparat mit vier Packungsgrößen im Handel: Nur die kleineren Einheiten mit 4x5 ml (N1) und 9x5 ml (N2) werden von den Krankenkassen erstattet, die Jumbopackungen mit 12 oder 50 Tuben verfügen über keine Normgröße. Laut § 31, Abs. 4 SGB V sowie § 2, Abs. 4 der Packungsgrößenverordnung dürfen solche Packungen tatsächlich nicht zu Lasten der Kasse abgegeben werden.

Da die 9er-Packung aber ohnehin regelmäßig verordnet wird, wollte die Apotheke dem Kunden Aufwand und der Krankenkasse Geld sparen und beantragte mit Kostenvoranschlag die Erstattung des Arzneimittels. Doch die Bahn BKK lehnte ab und informierte ihren Versicherten sowie die Apotheke über die Entscheidung.

An den Patienten schrieb die Kasse: „Wir können Ihre Kosten leider nicht übernehmen: Bitte lesen Sie den Grund.“ Der Gesetzgeber schreibe vor, dass für Erwachsene nicht verschreibungspflichtige Arzneimittel von der Versorgung ausgeschlossen sind. Ausnahme bestünden nur bei schwerwiegenden Erkrankungen des Versicherten oder wenn das Mittel als Therapiestandard gelte. „Ob das Arzneimittel unter diese Ausnahmeregelung fällt, entscheidet Ihr behandelnder Arzt“, so die Kasse.

Die erste Empfehlung der Bahn BKK lautet daher, der Versicherte möge sich nochmals mit dem Arzt über mögliche Alternativen beraten. Doch auch für den Bezug nicht erstattungsfähiger Arzneimittel hat die Bahn BKK für ihren Versicherten abschließend noch einen Tipp: „Arzneimittel über Versandapotheken – sie bieten teilweise günstige Preise oder Rabatte. Auf jeden Fall eine gute Möglichkeit trotzdem zu sparen, auch wenn die Krankenkasse sich an den Kosten nicht beteiligen darf.“

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Markt

Pharmakonzerne

Sanofi: Milliarden für Gentherapie»

Medizintechnik

Hartmann: Gewinnwarnung für 2020»

Exportverbot

Pentobarbital: Anklage gegen MSD-Manager»
Politik

Reha-Klinikkette warnt vor Plänen

Kritik an Spahn: „Es wird zu Todesfällen kommen“»

aposcope

Die SPD ist den Apothekern egal»

AKNS-Digitalkonferenz

Thea Dorn warnt vor Datenwut der Kassen»
Internationales

Lohnhersteller

Rentschler: Pleite in Österreich»

Streit um Apothekerpreise

Ramschpreis für EllaOne: Apotheken unter Beschuss»

Alexa macht jetzt Medikationsmanagement

Amazon kooperiert mit Omnicell und Apothekenkette»
Pharmazie

Ayurvedische Hautpflege

Sorion: Mit Niem und Kurkuma gegen Hauterkrankungen»

BfArM gibt Entwarnung

NDMA in Metformin: EU-Arzneimittel nicht betroffen»

Infektionskrankheiten

Erneut Affenpocken-Infektion in England»
Panorama

Kopf- und Gelenkschmerzen

Smartphone-App belegt Wetterfühligkeit»

PTA-Schulen

Putin lädt zum Wettbewerb: PTA-Schüler reisen nach Moskau»

Infektionskrankheiten

Zahl der Todesopfer durch Masern deutlich gestiegen»
Apothekenpraxis

Modellprojekt in Halle

Spahn testet vor Ort: Lebenszyklus eines ungültigen eRezepts»

Podcast WIRKSTOFF.A

Der Apotheker mit der Spritze»

ApoRetrO

„Wir sind die Regel-Apotheker!“»
PTA Live

Vermittlungsausschuss

PTA-Ausbildung: Länder bleiben hart»

Mundhygiene

Fünf Tipps gegen schlechten Atem»

Spendenaktion

Metalheads and Pets: PTA engagiert sich fürs Tierheim»
Erkältungs-Tipps

Halsentzündungen

Seitenstrangangina: Selten aber schmerzhaft»

Erkältungs-Tipps

Anatomische Erkältungsreise – Lunge und Bronchien»

Lästige Begleiterscheinung

Schnarchen durch Erkältung»
Magen-Darm & Co.

Funktionelle Magen-Darm-Beschwerden

Reizmagen: Vielseitiger Symptomkomplex»

Magen-Darm-Beschwerden bei Kindern

Dreimonatskoliken: Schreiattacken mit unklarer Ursache»

Pro-, Prä-und Synbiotika

Nahrung für die Darmflora»
Kinderwunsch & Stillzeit

Tabuthema Pilzinfektionen

Vaginalpilz in der Schwangerschaft»

Wochenbettdepression

Vom Tief nach der Geburt»

Behördengänge

Geburtsurkunde, Krankenkasse & Co. – An alles gedacht?»