MVZ-Gründungen

Fremdbesitz bei Zahnärzten auf Vormarsch Lothar Klein, 18.10.2018 17:44 Uhr

Berlin - Auf dem Deutschen Apothekertag hat Bundesgesundheitsminister Jens Spahn den Apothekern nochmals das Fremd- und Mehrbesitzverbot garantiert. Im Bereich der Zahnärzte machen sich allerdings immer stärker Medizinische Versorgungszentren (MVZ) breit, die sich in der Hand von heilberufsfremden Kapitalgebern befinden. Die Fraktion der Grünen und die Linksfraktion befassen sich in zwei getrennten Anfragen mit diesem Phänomen und liefern interessante Daten zur Kapitalisierung des Zahnärztemarktes.

Die Grünen halten MVZ grundsätzlich für sinnvolles Instrument, um mehr Vernetzung und Zusammenarbeit in der Gesundheitsversorgung zu erreichen. Diese ermöglichten eine patientenorientierte Versorgung aus einer Hand und seien ein Beitrag zu wirtschaftlicheren Versorgungsstrukturen. Seit Inkrafttreten des GKV-Versorgungsstärkungsgesetzes (GKV-VSG) im Juli 2015 sei ein deutlicher Anstieg der zahnmedizinischen Versorgungszentren (Z-MVZ) festzustellen.

Gab es im vierten Quartal 2014 bundesweit 25 an der vertragszahnärztlichen Versorgung teilnehmende MVZ, so beläuft sich die Zahl dieser Versorgungszentren im zweiten Quartal 2017 auf bereits 359. Im gleichen Zeitraum habe sich die Zahl der dort tätigen Zahnärzte von 155 auf 1140 erhöht. Laut Kassenzahnärztlicher Bundesvereinigung (KZBV) befanden sich Ende 2017 etwa 79 Prozent der Z-MVZ in städtischen Gebieten. Gründungen von Z-MVZ in ländlichen und strukturschwachen Regionen stellten hingegen „eine relative Seltenheit dar“.

Neben dieser unterschiedlichen räumlichen Verteilung von Z-MVZ komme es Presseberichten zufolge zum Kauf von Krankenhäusern durch so genannte Private-Equity-Gruppen, die hierüber Z-MVZ gründeten. Als Gründe für das Engagement dieser Investoren würden hohe Renditeerwartungen genannt, die durch das Angebot teurerer zahnmedizinischer Leistungen, Standorte in vorwiegend ertragsstärkeren Lagen sowie im Vergleich zu Einzelpraxen günstigere Kostenstrukturen erzielt werden könnten.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Bonbonhersteller

Ricola: Familie gibt Führung ab»

Handelsplattformen

Wort & Bild übernimmt Curacado-Führung»

Generikahersteller

Zentiva holt neuen Geschäftsführer»
Politik

Datenaffäre

Null und Nichts und -1»

Rx-Boni beim BVerwG

Preisbindung: Entscheidung fällt in Leipzig»

Spahns Plan B

Versender werden gegen Boni-Deckel klagen»
Internationales

Versorgung in Großbritannien

Brexit: Pharmaverbände befürchten Engpässe»

Schneemassen in Österreich

Apothekendach geräumt: Team atmet auf»

OTC-Marketing

Holografie: Fliegende Flaschen in der Offizin»
Pharmazie

Lungenkrebs

Takeda bringt Brigatinib»

Hämoglobinurie

FDA-Zulassung für Ravulizumab»

AMK-Meldung

Lyrica: Reimport mit falscher Stärke»
Panorama

Sie wusste nichts von der Tat

Passantin verschenkt Messer aus Apotheken-Überfall»

200. Geburtstag Theodor Fontanes

Lieber Buchstaben als Mumien»

44.000 Tabletten

Alprazolam: Schmuggler fliegt im Zug auf»
Apothekenpraxis

Hamburg

Apotheker mit Axt getötet»

Versandapotheken

Apo-Discounter: Zu viele Nebenwirkungen»

Jour Fixe Liefer- und Versorgungsengpässe

Grippeimpfstoffe hätten reichen müssen»
PTA Live

Faktencheck

Off-Label-Use: Was ist zu beachten?»

Wechselwirkungen

Immunsuppressivum überdosiert – Apotheke ist gefragt»

Pharmareferentin sucht die große Liebe

„Andere machen Paarship und Tinder, ich gehe zum Bachelor“»
Erkältungs-Tipps

Internationale Erkältungstipps

Grappa-Milch und Hot-Toddy: Hausmittel aus fernen Ländern»

Abwehrkräfte

Immunsystem: Der wichtigste Schutzschild»

Nasenschleimhaut

Winter: Stress für die Nase»