Kette sucht Ärzte für Einöden

, Uhr

Berlin - Investieren, wo andere abwinken – das ist das Geschäftsmodell von Patiodoc. Um Ärzte aufs Land zu bekommen, übernimmt das Unternehmen mit Sitz in Berlin das wirtschaftliche Risiko des Praxisbetriebs. Wenn Ärzte frei von ökonomischen Zwängen ihrem Beruf nachgehen, könnte auch Profit für Dritte drin sein, so das Kalkül.

Patiodoc ist noch gar nicht alt, hat aber schon eine wechselvolle Geschichte hinter sich. 2010 unter dem Namen Patiomed gegründet, war die Firma ein Gemeinschaftsprojekt von Ärztefunktionären, Apobank und Investoren. Dort, wo Praxen schließen, sollten MVZ mit angestellten Ärzten einspringen. Auf diese Weise ließe sich die Versorgung sicherstellen – lukrative Standorte sollten solche ohne ausreichende wirtschaftliche Basis querfinanzieren. Bis hin zu angeschlossenen Apotheken gingen die Pläne der Funktionäre.

Obwohl Patiomed fünf MVZ an den Start brachte, scheiterte das Projekt an den berufspolitischen Widerständen. Selbst der Betrieb von noch einmal so vielen Sicherstellungspraxen für die Kassenärztlichen Vereinigungen (KV) in Niedersachsen und Brandenburg konnte kein positives Image bringen.

Als im Frühjahr 2014 Dr. Andreas Köhler von seinem Amt als Chef der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) zurücktrat, stand Patiomed vor dem Aus: Der Deutsche Ärzteverlag, über den sich KBV und Bundesärztekammer (BÄK) mit 24 Prozent an Patiomed beteiligt hatten, verabschiedete sich. Kurz darauf war auch die Apobank, die mit 49 Prozent bis dahin größter Anteilseigner war, weg. Nach einem kurzen Intermezzo mit dem Spitzenverband der Fachärzte (SpiFa) um den ehemaligen FDP-Gesundheitspolitiker Lars Lindemann stand das Management um Vorstandschef Ralf Sjuts Anfang 2015 alleine da.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema

„Kartenhersteller wahrscheinlich überfordert“
KBV: Komplizierte Signatur verhindert E-Rezept-Einführung »
Frust über gekürzte Bestellmengen
Impfstoff für Arztpraxen: Schreierei am Telefon »
Weiteres
„Kartenhersteller wahrscheinlich überfordert“
KBV: Komplizierte Signatur verhindert E-Rezept-Einführung»
Datenübermittlung für das E-Rezept
Apotheker sollen für Versender zahlen»
Wachstum um ein Viertel
DocMorris beerdigt Apo-Rot»
Erst ab der 201. Lieferung 20 Cent pro Fahrt
Apomap: Botendienst-Software wird kostenlos»
„Irrsinn der Prioritätsignoranz“
Impfapotheker kritisiert Hausärzte»
Nur noch Zweitimpfungen in Impfzentren
Abschied von AstraZeneca»
Neue arbeitsrechtliche Fragen
Positiver Test als Kurzurlaub»
Testpflicht in Sachsen und Berlin
Laientests nur unter Aufsicht»
Benzodiazepine, Neuroleptika & Co.
Alkoholabusus: Behandlung oft Off-Label»
Hormone, Schwangerschaft & Co.
Dehnungsstreifen: Irreparable Hautschäden»
Ausschlag ohne eindeutige Ursache
Update: Dyshidrose»
Mehr Feuchtigkeit, stärkere Barriere
Ectoin in der Allergiepflege»

Copyright © 2007 - 2021, APOTHEKE ADHOC ist ein Dienst der EL PATO Medien GmbH / Pariser Platz 6A / 10117 Berlin Geschäftsführer: Patrick Hollstein, Thomas Bellartz / Amtsgericht Berlin Charlottenburg / HRB 204 379 B