ApoRetrO

Schlag den Arzt! Alexander Müller, 20.10.2018 07:53 Uhr

Berlin - Wenn zwei sich streiten, freut sich Jens Spahn (CDU). Mit kleinem Einsatz aber großem Erfolg hat er es geschafft, die Ärzte und Apotheker gegeneinander aufzubringen. Das verschafft dem Gesundheitsminister Luft, sich irgendeine Alternative zum Rx-Versandverbot zu überlegen, das er so sehnlich nicht will.

ABDA-Präsident Friedemann Schmidt hat ein selbstbewusstes Bild seines Berufsstandes, das er bei seiner DAT-Ansprache auch vor den Augen und Ohren Spahns mit Verve vertreten hat. Er weiß, was Apotheker können und was sie für die Gesellschaft leisten. Aber er weiß auch, was sie nicht sind: Ärzte. Deswegen spart er sich Angriffe auf die verordnenden Kollegen. Und wenn er doch mal austeilt, wie mit dem Hausmeister-Klempner-Vergleich, wirkt das eher ungeschickt als bösartig.

Die ABDA-Spitze hatte sich erhofft, dass Spahn beim DAT etwas deutlicher macht, dass es mit ihm ein Rx-Versandverbot nicht geben wird. So muss die Überzeugungsarbeit in den Gremien selbst vollzogen werden, obwohl ein Gutteil der Wegstrecke als bewältigt gelten darf. Was die ABDA aber bestimmt nicht wollte, war ein Grenzkrieg mit den Ärzten über die Umverteilung hoheitlicher Aufgaben.

Showmaster Spahn hat diesen Wunsch der Apotheker ignoriert und stattdessen „Schlag den Arzt!“ gerufen. Ab jetzt dürfen sich die beiden Heilberufler über mehrere Runden duellieren. Von Spiel 1: „Wer kann den Medikationsplan digital schneller ausstellen“ über „Ich packe meinen Koffer für den Hausbesuch“ bis zum großen Finale „Eine Schulklasse impfen in 5 Minuten“. Der Sieger bekommt einen Strukturfonds für die ländliche Versorgung und einen Sitz im G-BA.

Unwahrscheinlich, dass Spahn Ärzte und Apotheker aus Versehen aufeinander gehetzt hat. Dafür ist er zu lange Profi. Erstaunlich ist aber schon, dass die Mediziner so reflexhaft darauf anspringen und gleich mit dem Wochendispenser wedeln. Besonders souverän ist das auch nicht. Weniger erstaunlich ist, dass Karl Lauterbach auf den Zug aufspringt. Und die Apotheker staunen mit offenem Mund über den Verlauf einer Debatte, die sie nie angestoßen haben. Die meisten würden sich schon zutrauen, eine Impfung zu setzen, aber wirklich niemand sieht darin die Rettung des Berufsstandes.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr aus Ressort

Weiteres
Markt

Gewichtsreduktion

Abnehmkaugummi für Apotheken»

Noweda-Zukunftspakt

Mehr Hefte, mehr Apotheken»

Pharmahersteller

Weleda verliert bei Arzneimitteln»
Politik

Staatsdienst

Polizei sucht Ärzte»

Kassenchef Christopher Hermann

AOK: Mr. Rabattvertrag hört auf»

Gleichpreisigkeit

Laumann will nun doch das Rx-Versandverbot»
Internationales

Kein mildes Urteil

Mann bricht dreimal in dieselbe Apotheke ein»

Österreich

Revolte gegen Verbandspräsident Rehak»

Digitalisierung

Österreich: eRezept bis 2022 im ganzen Land»
Pharmazie

Schlankheitsmittel

Sibutramin: Keine Studien, keine Zulassung»

Prostatakrebs

Darolutamid: Bayer legt positive Daten vor»

Verlust der Erstattungsfähigkeit

Thymiverlan ist nur noch traditionelles Arzneimittel»
Panorama

Jubiläumsaktion

Würfel Deinen Rabatt doch selbst!»

Apotheker Lutz Mohr bleibt optimistisch

„Ich sehe nicht ganz schwarz“»

Pillen für Afrika

Pharma-Bande in Hamburg aufgeflogen»
Apothekenpraxis

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Sicherheits-Merkmal für Apotheken»

Warenwirtschaft

Securpharm in der Lochkarten-Apotheke»

Arzneimittel oder Lebensmittel?

Melatonin: Rechtslage ungewiss»
PTA Live

Völker-Schule Osnabrück

PTA-Erfolgsquote: 100 Prozent bestanden»

LABOR-Download

Arbeitshilfe: Wechselwirkungen mit Lebensmitteln»

LABOR-Debatte

Valentinstag: Auch in den Apotheken?»
Erkältungs-Tipps

Aromatherapie

Ätherische Öle bei Erkältung»

Erkältung

Fünf Tipps zur Erkältungsvorbeugung»

Erkältungstipps aus dem Nahen Osten

Gesund werden mit Ölziehen, Nasya und Yoga?»