Versandapotheken

Zur Rose kauft Medpex APOTHEKE ADHOC, 18.10.2018 07:55 Uhr aktualisiert am 18.10.2018 11:58 Uhr

Berlin - Der DocMorris-Mutterkonzern Zur Rose kauft Medpex. Die Versandapotheke aus Ludwigshafen ist die Nummer 3 am Markt. Der neue Eigentümer hat vor, den „erfolgreichen Wachstumskurs auch künftig mit hohem Tempo fortzusetzen und aktiv an der Marktkonsolidierung mitzuwirken“. Die Rede ist von „sich hervorragend ergänzenden Aktivitäten“, die zusätzliche Wachstumschancen eröffneten. Die Gründer von Medpex werden Aktionäre von Zur Rose.

Der Fokus von Medpex liegt auf rezeptfreien Medikamenten sowie ausgewählter apothekenexklusiver Kosmetik. Der Versender aus Ludwigshafen hat nach eigenen Angaben eine besonders hohe Durchdringung bei jüngeren Kundengruppen mit hoher Kaufkraft. Durch gezielte Investitionen in die Entwicklung einer eigenen IT-Plattform verfüge man über effiziente Prozesse und schnelle Verarbeitungszeiten sowie besonders nutzerfreundliche Mobile- und Webanwendungen, heißt es.

Im Geschäftsjahr 2017 bearbeitete Medpex im Versandhandelsgeschäft rund 3,5 Millionen Bestellungen, gewann circa 800.000 Neukunden und erzielte einen Umsatz von 139 Millionen Euro. In den vergangenen drei Jahren wurde demnach eine durchschnittliche jährliche Wachstumsrate von über 25 Prozent erzielt. In diesem und im kommenden Jahr soll es noch keinen Umzug nach Heerlen geben, erst danach ist eine Zusammenlegung der Aktivitäten am dann neuen Logistikzentrum von DocMorris geplant.

Walter Oberhänsli, CEO von Zur Rose, freut sich nach mehreren Monaten der Verhandlung über die Übernahme und die Erweiterung des Teams: „Innerhalb eines Jahres haben wir im Kernmarkt Deutschland inklusive Medpex unseren Marktanteil im Arzneimittelversand von 18 Prozent auf 31 Prozent erhöht. Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit dem Management-Team und den Mitarbeitenden von Medpex als Teil unserer Gruppe.“

APOTHEKE ADHOC Debatte