Versandapotheken

Zur Rose kauft Medpex

, Uhr aktualisiert am 18.10.2018 11:58 Uhr
Berlin -

Der DocMorris-Mutterkonzern Zur Rose kauft Medpex. Die Versandapotheke aus Ludwigshafen ist die Nummer 3 am Markt. Der neue Eigentümer hat vor, den „erfolgreichen Wachstumskurs auch künftig mit hohem Tempo fortzusetzen und aktiv an der Marktkonsolidierung mitzuwirken“. Die Rede ist von „sich hervorragend ergänzenden Aktivitäten“, die zusätzliche Wachstumschancen eröffneten. Die Gründer von Medpex werden Aktionäre von Zur Rose.

Der Fokus von Medpex liegt auf rezeptfreien Medikamenten sowie ausgewählter apothekenexklusiver Kosmetik. Der Versender aus Ludwigshafen hat nach eigenen Angaben eine besonders hohe Durchdringung bei jüngeren Kundengruppen mit hoher Kaufkraft. Durch gezielte Investitionen in die Entwicklung einer eigenen IT-Plattform verfüge man über effiziente Prozesse und schnelle Verarbeitungszeiten sowie besonders nutzerfreundliche Mobile- und Webanwendungen, heißt es.

Im Geschäftsjahr 2017 bearbeitete Medpex im Versandhandelsgeschäft rund 3,5 Millionen Bestellungen, gewann circa 800.000 Neukunden und erzielte einen Umsatz von 139 Millionen Euro. In den vergangenen drei Jahren wurde demnach eine durchschnittliche jährliche Wachstumsrate von über 25 Prozent erzielt. In diesem und im kommenden Jahr soll es noch keinen Umzug nach Heerlen geben, erst danach ist eine Zusammenlegung der Aktivitäten am dann neuen Logistikzentrum von DocMorris geplant.

Walter Oberhänsli, CEO von Zur Rose, freut sich nach mehreren Monaten der Verhandlung über die Übernahme und die Erweiterung des Teams: „Innerhalb eines Jahres haben wir im Kernmarkt Deutschland inklusive Medpex unseren Marktanteil im Arzneimittelversand von 18 Prozent auf 31 Prozent erhöht. Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit dem Management-Team und den Mitarbeitenden von Medpex als Teil unserer Gruppe.“

Ulrich Spindler sagte stellvertretend für die Medpex-Gründer: „Mit der Zur Rose-Gruppe haben wir einen neuen, starken Partner an unserer Seite, mit dem wir unseren Erfolgskurs fortsetzen wollen. Durch die internationale Präsenz erhalten wir schnelleren Zugang zum europäischen Markt. Außerdem profitieren wir von zusätzlichen Größenvorteilen zum Beispiel im Einkauf und von weiterer Expertise in der europäischen Regulatorik. Durch den Schulterschluss eröffnen wir für Medpex zusätzliche Wachstumsfelder und treiben die Digitalisierung und Transformation des europäischen Apothekenversandhandels aktiv voran. Unserer Vision, als eine der führenden technologieorientierten Versandapotheken in Europa Kunden attraktive Beratungs- und Einkaufserlebnisse zu bieten, kommen wir damit einen großen Schritt näher.“

Zur Rose zahlt 90 Millionen Euro in bar sofort und 30 Millionen Euro in Form von neu auszugebenden Aktien – insgesamt entspricht dies etwa das 0,7-Fachen des geplanten Umsatzes 2018 von rund 170 Millionen Euro. Außerdem gibt es zwei nachgelagerte Zahlungen in den Jahren 2019 und 2020, die abhängig vom Erreichen vereinbarter Wachstums- und Profitabilitätsziele sind und den Gesamtkaufpreis auf ein Multiple von circa 1,0 erhöhen, also 170 Millionen Euro.

Der Kaufpreis sowie nachgelagerte Investitionen in organische Wachstumsinitiativen sollen über eine Kapitalerhöhung im Umfang von rund 200 Millionen Schweizer Franken finanziert werden, die auf einer außerordentlichen Generalversammlung beschlossen und noch in diesem Jahr erfolgen soll. Weitere Übernahmen sind laut Oberhänsli derzeit nicht geplant.

Medpex gehört derzeit zur Stifts-Apotheke von Christiane Bülow-Bichler. Die Apothekerin hatte den Betrieb 2012 von ihrem Vater Franz Bichler übernommen, der die Versandapotheke 2005 gegründet hatte. Mit dabei waren neben Spindler außerdem Tobias Kindlieb und Frank Müller. Alle drei sind Eigentümer der Firma Comventure, die die Versandapotheke in den Bereichen Software-Entwicklung und IT-Infrastruktur betreut. Comventure gehört die Domain von Medpex, die drei jungen Unternehmer sind außerdem Mitinhaber der Marke.

Kindlieb ist Wirtschaftsinformatiker und bei Medpex für die IT verantwortlich, Müller für den Bereich Marketing. Spindler leitet seit 2007 die gesamte Logistik der Versandapotheke. Fast 300 Mitarbeiter kümmern sich um die monatlich rund 250.000 Bestellungen, verwalten mehr als 100.000 Artikel auf über 4000 Quadratmetern Lagerfläche im 2008 bezogenen Logistikzentrum im Industriegebiet.

Comventure wurde 2003 gegründet, die Firma war unter derselben Adresse wie Medpex zu erreichen, offizieller Firmensitz war aber in Forst an der Weinstraße, wo Spindlers Familie ein Weingut besitzt. Comventure sitzt mittlerweile in Mannheim. 180 Mitarbeiter sind mittlerweile für die Firma tätig. Das Unternehmen betreibt außerdem mehrere Blogs wie Zarosa und Ecara. SierraChart ist eine professionelle Software zur Chartanalyse von Börsenkursen und zum direkten Traden. Die Arztsuche Esandoist noch nicht am Netz.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Mehr zum Thema
„Überragende marktübergreifende Bedeutung“
Amazon: Kartellamt schaut genauer hin »
Mehr aus Ressort
AHD strukturiert weiter um
Gehe in Magdeburg schließt »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
„Überragende marktübergreifende Bedeutung“
Amazon: Kartellamt schaut genauer hin»
AHD strukturiert weiter um
Gehe in Magdeburg schließt»
Auf antibakterielle Wirkstoffe besser verzichten
Hautcremes können dem Mikrobiom schaden»
Erste Leitlinie für Diagnose & Behandlung
Vitiligo: Wenn der Haut die Pigmente fehlen»