Bürokratiewahn

Präqualifiziert für den Läusekamm Tobias Lau, 17.10.2018 09:57 Uhr

Berlin - Es scheint in der Tat absurd: Apothekenpersonal, das fähig und befugt ist, selbst gefährliche Arzneimittel abzugeben, muss regelmäßig seine Qualifikation nachweisen, um Hilfsmittel wie Kompressionsstrümpfe zu verkaufen. Nicht nur der Unmut darüber wächst, auch wirtschaftlich wird die Hilfsmittelabgabe zunehmend unrentabel.

Offiziell soll durch das Präqualifizierungsverfahren – also die vorwettbewerbliche Eignungsprüfung – eine hohe Qualität bei der Hilfsmittelversorgung sichergestellt werden. Die potenziellen Abgabestellen sollen nachweisen, dass sie fachkundig und leistungsfähig sind. Nach einer ersten Präqualifikation muss dann in einem Turnus von fünf Jahren jeweils erneut nachgewiesen werden, dass der Standard erfüllt wird.

Laut ABDA besitzen rund 18.000 Apotheken zumindest eine produktgruppenspezifische Präqualifizierung. Immer lauter wird dabei jedoch die Frage gestellt, wozu denn dann erneut ein solcher Wust an Dokumenten – und Kosten – notwendig sein soll. Wozu erneut der Grundbucheintrag oder Mietvertrag? Wozu erneut Raum- und Grundrissskizzen? Bundeszentralregister, Gewerbeanmeldung, Handelsregisterauszug, alles muss bei der Erneuerung der Präqualifikation erneut mit aktualisiertem Datum eingebracht werden.

Aus informierten Kreisen hört man andere Interpretationen: Die Kostenträger wollen nicht nur mehr Transparenz von den Leistungserbringern, sie wollen Führung und Einfluss ausbauen. Der strategische Ansatz: Durch erschwerten Zugang auf Verkäuferseite soll der Markt – einfach gesagt – auf diejenigen begrenzt werden, die sich wirklich anstrengen. Weniger Verkäufer, weniger Kosten – so die simple Rechnung. Für die allermeisten Apotheken geht es bei der Hilfsmittelabgabe ohnehin längst nicht mehr um ein Vertragsmodell, sondern um ein Instrument zur Kundenbindung angesichts der Konkurrenz durch die Versender. Tatsächlich geben viele Apotheken Hilfsmittel fast zum Einkaufspreis ab, Gewinn machen sie damit kaum.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

OTC-Hersteller

P&G: Schlindwein wird OTC-Deutschlandchef»

Flying Health

Digital Drugs – Arzneimittel aus dem Computer»

Pharma- und Laborausrüste

Sartorius startet mit kräftigen Zuwächsen ins Jahr»
Politik

STIKO-Empfehlung als Vorlage

Montgomery: 4- und 6-fach Impfpflicht»

Zur Rose-Chef schwärmt vom eRezept

Oberhänsli: Kurzfristig 10 Prozent vom Rx-Markt»

APOSCOPE

Das grüne Missverständnis»
Internationales

Opioid-Epidemie

Schmerzmittel gegen Sex: Großrazzien bei Ärzten und Apothekern»

Schweiz

Zu teuer: Apotheken verweigern Abgabe von Harvoni»

Demo gegen Sparmaßnahmen

„Nur Idioten schlachten die Kuh, die die beste Milch gibt!“»
Pharmazie

Antibiotika-Einsatz

Glaeske fordert mehr Antibiogramme»

AMK-Meldung

MomeGalen als unverkäufliches Muster gekennzeichnet»

AMK-Meldung

Wieder Rückruf bei Elonva»
Panorama

Heilpflanzen im Frühjahr

Schmerz und Heilung zugleich – die Brennnessel»

Schaufensterdekoration

Apotheken feiern Ostern»

BMG

Gesundheits-Staatssekretär Stroppe scheidet aus»
Apothekenpraxis

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Tiefschlag für die Super-PTA»

Phoenix-Apotheke baut Praxen

„Wir dürfen Ärzte nicht abwandern lassen“»

Kosmetikhersteller

Eucerin packt Online-Bewertungen in die Freiwahl»
PTA Live

LABOR-Debatte

Neues PTA-Gesetz: Was sagt ihr zum Entwurf?»

LABOR-Download

Spickzettel: Insuline»

PTA-Reformgesetz

PTA-Praktikanten: Nur noch 3 Monate Offizin»
Erkältungs-Tipps

Erkältungstipps

Dampfinhalation – Mehr als nur heiße Luft»

Husten, Schnupfen, Heiserkeit

Der typische Erkältungsverlauf»

Arzneitees

Abwarten und Tee trinken – aber richtig!»
Magen-Darm & Co.

Magen-Darm-Beschwerden

Bauchschmerzen bei Kindern: Was steckt dahinter?»

Richtig rollen

Rollkur bei Gastritis»

Iberis amara

Bitterstoffe: Zeit für ein Comeback»