Abda fordert 18,08 Euro netto je Vial – plus Nachzahlung

, Uhr

Berlin - 6,58 Euro je Vial sind angesichts des Aufwands in den Apotheken für die Auslieferung der Corona-Impfstoffe an die Arztpraxen zu wenig. Die Abda hat errechnet, dass eine Vergütung von „mehr als 18,08 Euro netto“ erforderlich wäre – und fordert nicht nur eine Anpassung, sondern auch einen Ausgleich. Mit den Staffelpreisen bei der Belieferung an Betriebsärzt:innen ist die Abda aber zufrieden.

Die Abda hat dem Bundesgesundheitsministerium (BMG) eine Aufstellung des tatsächlichen Aufwandes der Apotheken übermittelt. Rund 100 Apotheken hatten genaue Protokolle geführt – die Ergebnisse wollte die Abda auf Nachfrage nicht verraten. Laut Stellungnahme zum Referentenentwurf einer Verordnung zur Änderung der Coronavirus-Impfverordnung (Coronavirus-ImpfVO) ergibt sich aber ein Aufwand pro Vial von mehr als 18,08 Euro netto. „Wir fordern eine dementsprechende Anpassung der Höhe der Vergütung und einen Ausgleich der Unterdeckung aus der Vergangenheit.“

Einverstanden ist die Abda dagegen im Grundsatz mit dem gestaffelten Honorar bei der Belieferung von Betriebsärztinnen: „Mit Blick auf die Besonderheiten der Versorgung von Betriebsärzten vollziehen wir auch die Sinnhaftigkeit einer Staffelung der Apothekenvergütung pro Durchstechflasche in Abhängigkeit von der Zahl der zusammen abgegebenen Durchstechflaschen dem Grundsatz nach.“ Allerdings sei die genannte Anpassung der Vergütungshöhe erforderlich; derzeit vorgesehen sind 6,58 Euro netto für die monatliche Abgabe der ersten 100 Durchstechflaschen, 4,28 Euro für die nächsten 50 Vials und 2,19 Euro ab der 151. Durchstechflasche.

Außerdem rege man an, die Staffelung zu modifizieren: „Der Aufwand für die Apotheke ist abhängig von der arztbezogenen Bestellung beziehungsweise Auslieferung und steht damit in direkter Korrelation mit dieser. Es ist danach klarzustellen, dass die mengenbezogene Staffelung jeweils pro beliefertem Betriebsarzt zu berechnen ist.“

Generell begrüße man die Erweiterung der Nationalen Impfkampagne auch auf Privat- und Betriebsärzte. „Ebenfalls begrüßen wir es, dass die Versorgung dieser Berufsgruppen mit Covid-19-Impfstoffen auf dem bewährten Weg über pharmazeutischen Großhandel und öffentliche Apotheke vorgesehen ist. Dies gilt ungeachtet der erheblichen zeitlichen und organisatorischen Belastungen, die damit für die öffentlichen Apotheken verbunden ist“, so die Abda.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Zwischenblutungen und unregelmäßige Menstruation
Beeinflusst die Covid-Impfung den weiblichen Zyklus?»
Öffnungszeiten und beschäftigte Mitarbeiter
Corona-Tests: Neue Dokumentationspflichten»
Apotheker baut Botendienst massiv aus
Doppeltour als E-Rezept-Vorbereitung»
Herausforderung Taxation
E-Rezepte im Krankenhaus»
Wie soll es funktionieren?
FAQ: Die PTA und das E-Rezept»
Wie erzielt man Reichweite?
Instagram für die Apotheke»
Apotheker enttäuscht über Entschädigung
PTA muss 11.400 Euro an Ex-Chef zahlen»
Rätselbilder für echte Kenner
Zu wem gehört das Logo?»