Kommentar

Globuli: Goldstandard von gestern Dr. Kerstin Neumann, 09.02.2016 12:56 Uhr

Berlin - Kritische Stimmen zur Homöopathie gibt es immer wieder. Gegen die Übermacht der Befürworter kommen sie jedoch nur selten an. Zu stark ist die Armada der Heilpraktiker, Apotheker, Ärzte und Eltern, die die Heilkraft von Globuli, Tinkturen & Co. anpreisen. Dass Homöopathika einen Placebo-Effekt haben, ist unbestritten; auf die richtige Einordnung gegenüber der evidenzbasierten Medizin kommt es an. Es wird Zeit, dass die kritischen Stimmen lauter werden.

Endlich formiert sich lautstarker Widerstand. Vereinzelt tauchen die Kritiker auf, schreiben Bücher, verschaffen sich kurzfristig Gehör – dann mahlen die Mühlen ihren gewohnten Gang. Wenn das Kind gefallen ist, gibt es Arnica-Kügelchen, gegen die Allergie helfen angeblich ein paar Tropfen mit dem Namen Apis mellifica C9 oder Sabadilla C15 – und der Patient weiß nicht einmal, was das wirklich ist. Dazu kommen geradezu hexerisch anmutende Auswüchse wie gegen den Erdmittelpunkt geschüttelte Rinderherzen-Dilutionen.

Historisch gesehen mag die Entwicklung der Homöopathie durchaus nachvollziehbar sein. Zu Hahnemanns Zeiten im beginnenden 19. Jahrhundert gab es die heutige moderne Medizin noch gar nicht. Die „Vier-Säfte-Lehre“ war der medizinische Standard, und häufig verstarben Patienten nicht trotz, sondern wegen des behandelnden Arztes. Da hatte ein neuer Ansatz der „sanften Medizin“ mit hohen hygienischen Standards seine Berechtigung. Selbstheilungskräfte funktionierten häufig besser als Aderlässe und Operationsmethoden mit dubiosen Werkzeugen.

Der Siegeszug der Homöopathie war vor 200 Jahren also sicherlich berechtigt. Das macht sie aber heute nicht zu einer gleichberechtigten Behandlungsmethode neben der Schulmedizin. Es ist höchste Zeit, dass darauf lautstark hingewiesen wird. Nicht nur von Einzelpersonen, sondern von einem disziplin- und sogar länderübergreifenden Netzwerk.
  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Pharmakonzerne

Sanofi: Milliarden für Gentherapie»

Medizintechnik

Hartmann: Gewinnwarnung für 2020»

Exportverbot

Pentobarbital: Anklage gegen MSD-Manager»
Politik

Reha-Klinikkette warnt vor Plänen

Kritik an Spahn: „Es wird zu Todesfällen kommen“»

aposcope

Die SPD ist den Apothekern egal»

AKNS-Digitalkonferenz

Thea Dorn warnt vor Datenwut der Kassen»
Internationales

Lohnhersteller

Rentschler: Pleite in Österreich»

Streit um Apothekerpreise

Ramschpreis für EllaOne: Apotheken unter Beschuss»

Alexa macht jetzt Medikationsmanagement

Amazon kooperiert mit Omnicell und Apothekenkette»
Pharmazie

Ayurvedische Hautpflege

Sorion: Mit Niem und Kurkuma gegen Hauterkrankungen»

BfArM gibt Entwarnung

NDMA in Metformin: EU-Arzneimittel nicht betroffen»

Infektionskrankheiten

Erneut Affenpocken-Infektion in England»
Panorama

Kopf- und Gelenkschmerzen

Smartphone-App belegt Wetterfühligkeit»

PTA-Schulen

Putin lädt zum Wettbewerb: PTA-Schüler reisen nach Moskau»

Infektionskrankheiten

Zahl der Todesopfer durch Masern deutlich gestiegen»
Apothekenpraxis

Praxistipps vom Steuerfachmann

Bonpflicht ab Januar: Das müssen Sie wissen»

Modellprojekt in Halle

Spahn testet vor Ort: Lebenszyklus eines ungültigen eRezepts»

Podcast WIRKSTOFF.A

Der Apotheker mit der Spritze»
PTA Live

Vermittlungsausschuss

PTA-Ausbildung: Länder bleiben hart»

Mundhygiene

Fünf Tipps gegen schlechten Atem»

Spendenaktion

Metalheads and Pets: PTA engagiert sich fürs Tierheim»
Erkältungs-Tipps

Halsentzündungen

Seitenstrangangina: Selten aber schmerzhaft»

Erkältungs-Tipps

Anatomische Erkältungsreise – Lunge und Bronchien»

Lästige Begleiterscheinung

Schnarchen durch Erkältung»
Magen-Darm & Co.

Funktionelle Magen-Darm-Beschwerden

Reizmagen: Vielseitiger Symptomkomplex»

Magen-Darm-Beschwerden bei Kindern

Dreimonatskoliken: Schreiattacken mit unklarer Ursache»

Pro-, Prä-und Synbiotika

Nahrung für die Darmflora»
Kinderwunsch & Stillzeit

Tabuthema Pilzinfektionen

Vaginalpilz in der Schwangerschaft»

Wochenbettdepression

Vom Tief nach der Geburt»

Behördengänge

Geburtsurkunde, Krankenkasse & Co. – An alles gedacht?»