Kommentar

Globuli: Goldstandard von gestern Dr. Kerstin Neumann, 09.02.2016 12:56 Uhr

Berlin - Kritische Stimmen zur Homöopathie gibt es immer wieder. Gegen die Übermacht der Befürworter kommen sie jedoch nur selten an. Zu stark ist die Armada der Heilpraktiker, Apotheker, Ärzte und Eltern, die die Heilkraft von Globuli, Tinkturen & Co. anpreisen. Dass Homöopathika einen Placebo-Effekt haben, ist unbestritten; auf die richtige Einordnung gegenüber der evidenzbasierten Medizin kommt es an. Es wird Zeit, dass die kritischen Stimmen lauter werden.

Endlich formiert sich lautstarker Widerstand. Vereinzelt tauchen die Kritiker auf, schreiben Bücher, verschaffen sich kurzfristig Gehör – dann mahlen die Mühlen ihren gewohnten Gang. Wenn das Kind gefallen ist, gibt es Arnica-Kügelchen, gegen die Allergie helfen angeblich ein paar Tropfen mit dem Namen Apis mellifica C9 oder Sabadilla C15 – und der Patient weiß nicht einmal, was das wirklich ist. Dazu kommen geradezu hexerisch anmutende Auswüchse wie gegen den Erdmittelpunkt geschüttelte Rinderherzen-Dilutionen.

Historisch gesehen mag die Entwicklung der Homöopathie durchaus nachvollziehbar sein. Zu Hahnemanns Zeiten im beginnenden 19. Jahrhundert gab es die heutige moderne Medizin noch gar nicht. Die „Vier-Säfte-Lehre“ war der medizinische Standard, und häufig verstarben Patienten nicht trotz, sondern wegen des behandelnden Arztes. Da hatte ein neuer Ansatz der „sanften Medizin“ mit hohen hygienischen Standards seine Berechtigung. Selbstheilungskräfte funktionierten häufig besser als Aderlässe und Operationsmethoden mit dubiosen Werkzeugen.

Der Siegeszug der Homöopathie war vor 200 Jahren also sicherlich berechtigt. Das macht sie aber heute nicht zu einer gleichberechtigten Behandlungsmethode neben der Schulmedizin. Es ist höchste Zeit, dass darauf lautstark hingewiesen wird. Nicht nur von Einzelpersonen, sondern von einem disziplin- und sogar länderübergreifenden Netzwerk.
  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Großhandel

Phoenix baut Gesundheitsplattform auf»

Bis zu 60 Euro pro Rezept

DocMorris-Doppelbonus: 10 Euro pro Packung»

Versandapotheken

DocMorris & Co.: Wer gehört zu wem?»
Politik

Kammerwahl Westfalen-Lippe

Wegen Wahlempfehlung: Zoff bei Adexa»

Anhörung zum Apothekenstärkungsgesetz

Spahn will am Zeitplan festhalten»

Elektronische Patientenakte

AOK Nordost macht Apothekern Hoffnung»
Internationales

PGEU

EU-Apothekerverband fordert Honorar für Engpässe»

CVS-Projekt

Von Yogakurs bis Rollstuhl: Apotheken werden „HealthHubs“»

Protestaktion

Basel: Der Sarg vor der Apotheke»
Pharmazie

Rote-Hand-Brief

Keine DOAKs bei Antiphospholipid-Syndrom»

Immunschwächekrankheit

HIV: Forscher entdecken Angriffsstelle»

AMK-Meldung

Ebastin: Wieder ein Kennzeichnungsfehler»
Panorama

Deutscher Apothekenpreis 2019

Die perfekte Selbstmedikation»

Deutschlandpremiere

Kinder nach Gebärmutter-Transplantation geboren»

Würzburg

Neues Zentrum will vernachlässigte Tropenkrankheiten bekämpfen»
Apothekenpraxis

Pharmazeutische Dienstleistungen

BMG plant Vorgaben für Apotheker»

Revisionen

Regierungspräsidium: Jetzt spricht der „Totengräber“»

Lieferengpass

Die erste letzte Valsartan-Packung»
PTA Live

Anhörung zu PTA-Reform

#Aufschrei im BMG: PTA als „Mädels“ bezeichnet»

LABOR-Debatte

„Das ist derzeit nicht lieferbar“: Was tun?»

LABOR

AMK-Meldungen jetzt als Download»
Erkältungs-Tipps

Husten durch Schnupfen?

Post-nasal-drip-Syndrom»

Nasennebenhöhlenentzündungen

Sinusitis: Wenn die Nase dicht macht»

Fünf Tipps

Ohrentropfen richtig anwenden »
Magen-Darm & Co.

Darmflora

Mythos: Leaky-gut-Syndrom»

Schleimhautschädigung

Magengeschwür: Bohrender Schmerzbringer»

Darmbeschwerden

Obstipation: Trinken und Bewegung oft nicht ausreichend»
Kinderwunsch & Stillzeit

Allergie

Heuschnupfenmittel in der Schwangerschaft»

Wie Kate Middleton

Der Schwangerschaftsübelkeit trotzen»

Supplemente bei Kinderwunsch

Folsäure: Wieso, weshalb, warum?»