Homöopathika: CDU-Expertin hinterfragt Apothekenpflicht

, Uhr

Berlin - Mechthild Heil, Verbraucherschutzbeauftragte der Unionsfraktion im Bundestag, ist keine Freundin von Homöopathika. Sie erneuerte ihre Forderung nach einer klaren und verständlichen – oft abschreckenden – Kennzeichnung entsprechender Präparate. Zudem sollte die Apothekenpflicht überarbeitet werden.

„Wir erwarten heutzutage, dass wir in allen Bereichen unseres täglichen Lebens angemessen und verständlich informiert werden“, sagt Heil. „Das beginnt beim morgendlichen Frühstück und endet beim Mietvertrag. Die Information in deutscher Sprache ist dabei selbstverständlich. Die Kennzeichnung der Inhaltsstoffe homöopathischer Zubereitungen mit ausschließlich lateinischen Bezeichnungen ist dagegen nicht zeitgemäß und widerspricht allen Ansätzen der modernen Verbraucherinformation.“

Nur wer verstehe, was konkret drin sei, könne sich damit auseinander setzen. „Hier besteht Änderungsbedarf.“ Außerdem müsse die Apothekenpflicht für homöopathische Mittel überdacht werden: „Für die meisten dieser Präparate liegt kein Nachweis der Wirksamkeit vor, es erfolgt keine Zulassung mit klinischen Studien, lediglich eine Registrierung. Der ausschließliche Verkauf in Apotheken erweckt dabei den Anschein es würde sich um wissenschaftlich anerkannte Alternativen zu schulmedizinischen Medikamenten handeln. Wir sollten dem durch eine klare Regelung entgegenwirken.“

Bereits 2014 hatte sich Heil dafür stark gemacht, dass die Inhaltsstoffe der Präparate ins Deutsche übersetzt werden, denn Verbrauchern bleibe der Grundstoff der Produkte oft verborgen. „Ich will mehr Ehrlichkeit in die Diskussion bringen“, sagte sie damals. „Ich wehre mich dagegen, dass Homöopathie so ein Mäntelchen trägt, alles sei natürlich und gesund, man sammele Kräuter und mache Mittel daraus.“ Tatsächlich würden Dinge verarbeitet, die niemand als Medikament einnehmen wolle: Excrementum caninum (Hundekot) gegen das Nesthockersyndrom, Mephitis putorius (Stinktiersekret) gegen Hysterie, Blatta orientalis (Kakerlake) gegen Asthma,

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Apotheken sollen 10.000 Euro im Jahr investieren
„Apotheker unterschätzen ihre Macht“»
Bakterien und Antibiotika
Bayern: Stabile Resistenzlage»
Entourage-Effekt des Hopfens
CBD ohne Hanf»
Apotheken brauchen Support vom Softwarehaus
DAV-Portal: Anbindung beginnt»