Wer wird Pillionär?

, Uhr

„Wir waren so in Eile, als wir nach Hause kamen, und ich habe nur einen Moment nicht richtig aufgepasst. Mir sind die Dosetts aus der Hand gerutscht und die ganzen Tabletten sind herausgefallen“, versucht der Mann panisch zu erklären. „Nun weiß ich nicht mehr, wohin welche Tablette gehört, und meine Mutter ist dringend auf die richtigen Medikamente angewiesen.“ Langsam dämmert Sarah, was auf sie zukommt. „Sie arbeiten doch jeden Tag mit Tabletten, sie wissen doch bestimmt, welche Tablette wohin muss“, sagt er. Sarah atmet erst einmal tief durch und fragt nach dem Medikationsplan. „Natürlich, ich bin etwas durch den Wind“, sagt der Mann und reicht ihr eine vollgepackte DIN A4-Seite.

Zum Glück kennt Sarah die eine oder andere Tablette vom Blistern und kann einige direkt zuordnen. Für andere wünscht sie sich den Publikumsjoker in Form ihres Blisterteams. „Ein 50:50-Joker würde vielleicht auch schon helfen“, sagt Max, der sie versucht zu unterstützen. „Hättest du mich jetzt verschiedene Rezeptursubstanzen raten lassen, wäre ich dir eine größere Hilfe.“ Sarah ist froh, dass sie das Rätsel ohne Publikum lösen kann und ihr kein Moderator mit prüfendem Blick gegenübersitzt, der sie nervös macht. Den Part übernimmt Max: „Bist du dir sicher, dass das Torasemid ist?“, fragt er und beäugt kritisch jeden Handgriff. „Hör auf, mich zu verunsichern, ich weiß was ich tue“, kontert Sarah. Nach und nach sortiert sie die Tabletten und Kapseln zu. Ein Blick in die Gelbe Liste mit Bildern der einzelnen Pillen hilft ihr, auch die letzten zu unterscheiden. Als schließlich ein Dosett dem anderen gleicht und alles wieder seine Ordnung hat, ist Sarah schon ein bisschen stolz.

Als sie mit den Plastikschälchen wieder zur Klappe kommt, wartet ihr Kunde bereits. „Hat alles funktioniert?“, fragt er hoffnungsvoll. Sarah reicht ihm die Dosetts und den dazugehörigen Medikationsplan und grinst. „Sie haben es geschafft! Ich bin Ihnen so dankbar!“, platzt es aus ihm heraus. „Wie kann ich das nur wieder gut machen?“, fragt er Sarah. „Ach, kommen sie doch einfach ab sofort öfter, wir helfen ihnen gern“, sagt Sarah. „Das werde ich auf jeden Fall tun, gut dass sie hier vor Ort stets zur Stelle sind“, antwortet er dankbar und steigt in sein Auto.

Bleiben Sie auf dem aktuellsten Stand und abonnieren Sie den Newsletter von APOTHEKE ADHOC.

 

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema
Von Infektion bis Impfreaktion
Fieber: Temperatur-Regulation im Körper »
Schwangere als besondere Risikogruppe
Corona: Erhöhtes Risiko für Frühgeburten »
Weiteres
Wenig Interesse an Telemedizin
Stada-Umfrage: Arzt sticht App»
EU muss Schnittstellen-Verordnung absegnen
E-Rezept: Vorerst keine Daten für Vor-Ort-Plattformen»
Verkauf auch ohne BfArM-Listung möglich
Ansturm auf Schnelltests: Ramschgefahr»
Millionen Stück ohne Sonderzulassung
Medice-Laientests: Resterampe bei Netto»
Beeinflussung von Metastasen
Palmfett, Rezeptoren und Krebs»
Strafrechtler Dr. Patrick Teubner
FAQ: Gefälschte Impfausweise»