Evakuierung wegen Einsturzgefahr

Notapotheke: „Für meine Angestellten ist es natürlich gruselig“ APOTHEKE ADHOC, 01.06.2020 07:13 Uhr

Berlin - Der Schockmoment ist verdaut, der Ärger bleibt: Nachdem Inhaberin Kerstin Boragk im Januar Hals über Kopf ihre Apotheke räumen musste, weil das Deckengewölbe einsturzgefährdet war, musste sie Improvisationstalent zeigen. Seit mehr fast fünf Monaten arbeiten sie und ihr Team nun in einem Notquartier und müssen ständig 150 Meter über den Marktplatz laufen, um Labor oder Lager zu nutzen. Doch es geht voran: Die Löwen-Apotheken Großenhain wird nun saniert – und hat dabei ein paar Überraschungen zum Vorschein gebracht.

Die Mitarbeiter der Löwen-Apotheke wirken nicht so, wie man es sich in der aktuellen Situation vorstellen würde: Durchweg bester Laune scheinen alle zu sein, freundlicher könnten sie kaum werden. „Ich hoffe, das liegt auch an mir“, sagt Inhaberin Boragk scherzhaft. „Für meine Angestellten ist es natürlich gruselig. Denn die Arbeitsbedingungen sind gerade eine Katastrophe. Deshalb sage ich ihnen auch jeden Tag, dass ich größte Achtung vor dem habe, was sie gerade leisten.“ Denn in Boragks Sonnen-Apotheke ist Ausnahmezustand: Anfang Januar musste sie evakuiert werden. Ein Wasserschaden über dem Gewölbe der historischen Offizin destabilisierte die gesamte Decke. Es herrschte akute Einsturzgefahr. Also mussten Boragk und ihre Mitarbeiter schnell umsatteln: Durch glücklichen Zufall konnte sie Geschäftsräume auf der gegenüberliegenden Seite des Großenhainer Markts anmieten. Aus dem Stegreif bauten sie dort eine Behelfsapotheke hinein – in der Hoffnung, dass sie nur kurz dort bleiben werden.

Mittlerweile sind fast fünf Monate vergangen und aus dem Provisorium ist ein Stück weit anstrengende Routine geworden. Denn mehr als die Hälfte des Generalalphabets, Labor und Rezeptur sind noch in dem Teil des Gebäude, der nicht einsturzgefährdet ist. Für Boragk und ihre Mitarbeiter heißt das: Sie müssen ständig die 150 Meter von der Behelfsoffizin in die eigentliche Apotheke und zurück, um Ware zu holen. „Das ist schon ein logistischer Mehraufwand. Ich weiß nicht, wie viele Kilometer wir da am Tag zurücklegen“, erzählt sie. „Aber wenigstens hatten wir keinen Schnee und keinen Regen. Damit wäre es noch viel schwerer gewesen.“ Denn der Marktplatz ist mit ebenfalls historischem Kopfsteinpflaster belegt. „Da kann man leicht umknicken, wenn man eine schwere Kiste trägt und nicht nach unten schauen kann.“

Verletzt hat sich zum Glück noch niemand – und auch mit der Apotheke geht es voran. Das Deckengewölbe wurde mittlerweile mit einem umlaufenden Stahlbeton-Ringbalken gesichert, der zurzeit noch aushärten muss. Der befürchtete Einsturz konnte also abgewendet werden. Und noch mehr: Bei den Sanierungsarbeiten kamen einige historische Überraschungen in dem Gebäude aus dem 13. Jahrhundert zum Vorschein.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Coronavirus

Phase-IIb/III-Studie schreitet voran

Abivax behandelt ersten Patienten mit ABX464»

Virus im Herzgewebe nachgewiesen

Sars-CoV-2 befällt auch das Herz»

Kaum Antikörper vorhanden

Sars-CoV-2: Wo bleibt die Herdenimmunität?»
Markt

Natürlich und biologisch

Nuxe launcht Bio-Serie»

Anti-Age-Pflege

Falten ade dank 3D-Technologie»

Bundesverwaltungsgericht

Kein Rx-Bonus in deutschen Apotheken – noch nicht»
Politik

Einigung zu Botendienstpauschale

250 Euro: Ab September wird ausgezahlt»

Registrierkassengesetz

TSE-Module: Länder erlassen Fristverlängerung»

500.000 Tests in einer Woche

Spahn: Ausweitung von Corona-Tests zeigt Wirkung»
Internationales

Walgreens Boots Alliance

Wegen Corona: Pessina streicht 4000 Stellen»

Österreich

Wirkstoffverordnung: Hersteller gegen Gesundheitsminister»

Gesundheitsausschuss stimmt für Festpreise

Schweiz: Apotheker sollen nur noch das Billigste abgeben»
Pharmazie

THC-Extrakt wird DAB-konform

Tilray stellt auf MCT um»

Rückruf

Braun: Auffälliger Geruch bei NaCl»

Therapieabbrüche

Antiepileptika: Bessere Compliance unter neuen Wirkstoffen?»
Panorama

Skurriles Gewinnspiel

Inko-Albtraum auf der Fußball-Grillparty»

Heilmittelwerberecht

PKV darf nicht für Tele-Ärzte werben»

Timo coacht

Digitalisierung: Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen»
Apothekenpraxis

ApoRetrO – Der satirische Wochenrückblick

Diskriminierungsverbot: Apotheken dürfen nicht mehr beraten»

Sauerland

Nachfolgerin gesucht: Apotheke lieber verschenken als ausräumen»

Apothekenplattformen

Phoenix/Pro AvO: Noweda entspannt, Hartmann elektrisiert»
PTA Live

Zwei Betroffene erzählen ihre Geschichte

PTA und chronisch krank»

Mehreinwaage nicht vergessen

Ringversuch: Hydrocortison-Kapseln»

PTA gibt QMS-Seminare

QMS soll „schaffbar“ sein»
Erkältungs-Tipps

Immunsystem stärken, Hygiene beachten

Fünf Tipps zur Erkältungsvorbeugung»

Verbreitung von Krankheitserregern

Tipps zur Vermeidung von Schmier- und Tröpfcheninfektionen»

Maßnahmen zur Vorbeugung und Behandlung

Infekte in der warmen Jahreszeit»
Magen-Darm & Co.

Pflanzlich oder Probiotisch

Fresh-Up: Reizdarmsyndrom»

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Colitis ulcerosa: Wenn der Dickdarm erkrankt»

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Morbus Crohn: Schubweises Leiden»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Bildergalerie

Schwangerschaftsmythen: Fakt oder Falsch?»

Bluthochdruck, Diabetes & Co.

Chronische Erkrankungen in der Schwangerschaft»

Engmaschige Vorsorgemöglichkeiten

Risikoschwangerschaft: Von Fruchtwasseruntersuchung und iGeL»
Medizinisches Cannabis

Interview mit Michael Becker

Cannabis-Prüftipps vom Pharmazierat»

Teil 2: Belieferung & Dokumentation

How to: Cannabisrezept»

Cannabispreisverordnung

Tilray: „Auch wir haben auf die Änderungen reagiert“»
HAUTsache gesund und schön

Isotretinoin, MTX & Co.

Hautpflege bei bestimmter Medikation»

Neue Kosmetikkonzepte

Hygiene in die Pflegeroutine integrieren»

Sommerzeit = Sonnenbrandzeit

Sonnenschutz: Mindestens LSF 30»