Noteinsatz in beiden Apotheken – 10.000 Euro Schaden | APOTHEKE ADHOC
Hochwasser

Noteinsatz in beiden Apotheken – 10.000 Euro Schaden

, Uhr
Berlin -

Die Unwetter vom Wochenbeginn forderten auch in Kaiserslautern ihren Tribut. Hier musste ein Apotheker gleich in seinen beiden Apotheken zum Noteinsatz anrücken.

Christian Brand ist Besitzer der Apotheke am Schillerplatz und ihrer Filiale, der Stadt-Apotheke. Beide Betriebe meldeten am Montagabend ihrem Chef Land unter. „In der Stadt-Apotheke stand im Keller der Pegel zunächst auf zehn Zentimeter, während unserer Rettungsarbeiten stieg er auf 20 Zentimeter an.“ Der Altbau in der Hauptapotheke sei schwerer getroffen gewesen. „Das Gebäude stammt aus dem Jahr 1920, der Boden im Keller ist nicht eben.“

Das Wasser sei hier durch den Keller einer benachbarten Arztpraxis eingetreten. Eigentlich hätte ein eingebautes, automatisches Pumpensystem das Schlimmste verhindern sollen: „Aber sie fiel wohl aus, je nach Standort stand das Wasser dann auf bis zu 40 bis 50 Zentimeter.“ Die Feuerwehr sei hier mit ein paar Einheiten ausgerückt.

In den letzten zehn bis 15 Jahren sei Kaiserslautern vermehrt von schlimmen Unwettern heimgesucht worden, sagt Brand. „Vor zwei Jahren stand in der Stadt-Apotheke das Wasser im Keller 5 bis 6 Zentimeter, in der Apotheke am Schillerplatz etwa zwei Zentimeter. Danach räumten wir unser Material auf Regale etwa 20 Zentimeter über den Boden.“

So hatten die beiden Apotheken jetzt noch Glück im Unglück. Beide Offizinen blieben unberührt. „In den Kellern traf es vor allem Deko-Material, Werbemittel und nur wenige Medikamente. Einiges wurde durch die Wassermassen auch umgeworfen, versank und ist jetzt nicht mehr zu gebrauchen.“

In der Hauptapotheke standen allerdings etwa 30 Ordner für die Finanzverwaltung im Wasser. „Ich lasse sie erst mal trocknen und traue mich dann vielleicht mal hineinzuschauen. Das meiste ist in der EDV erfasst, aber die Originalbelege hatte ich hier abgeheftet, die könnten verloren gegangen sein.“

Sein Team habe großartige Arbeit geleistet, um den Betrieb am Laufen zu halten, betont der Besitzer. Viel Zuspruch habe es auch auf ein Facebook-Posting gegeben: „Die vielen tollen Kommentare, der vielfach mitfühlende Zuspruch und viele unfassbar nette Hilfeangebote haben Energie gegeben, diese mittlere Katastrophe Stück für Stück aufzuarbeiten und hinter uns zu lassen.“ Jetzt ist die Versicherung am Zug. „Den Schaden in der Hauptapotheke schätze ich vorerst auf 6000 bis 8000 Euro, in der Filiale auf 2000 Euro.“

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Mehr zum Thema
„Manche Kunden haben ein monatliches Abo.“
Corona-Antikörper: Apotheker startet erneut Test-Angebot »
„So etwas habe ich noch nie erlebt“
1. Advent: Ansturm auf Apothekennotdienst »
Mehr aus Ressort
Ab Donnerstag als gebrauchsfertige Lösung bestellbar
Infectopharm bringt Glucosetoleranztest »
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Kein Kalender: Kundin verklagt Apothekerin »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
„Das Virus trifft auf Bevölkerung mit wenig Immunschutz.“
Corona-Experte: China braucht wirksamere Vakzine»
Mehr Antikörper durch bivalentes Vakzin?
Subtyp BQ.1.1: Die „Höllenhund“-Variante»
„Lieferengpässe, die wir nicht dulden können“
Generikagesetz: Eckpunkte noch vor Weihnachten»
„Es fehlen keine Gelder“
Corona-Impfungen: Neue TestV als Plan B»
Plätzchen, Glühwein und Gänsebraten
Fettleber: Adventszeit als Herausforderung»
Kaiserschnitt beeinflusst Mikrobiom
Vaginale Geburt bietet Vorteil»
Ab Donnerstag als gebrauchsfertige Lösung bestellbar
Infectopharm bringt Glucosetoleranztest»
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Kein Kalender: Kundin verklagt Apothekerin»
Apotheker kämpfen um Gärtnerei
Für PTA und PKA: Der Garten muss bleiben!»
„Aufgaben der PTA werden immer umfangreicher.“
PTA-Förderpreis: 18. Veranstaltung mit starker Resonanz»
Herzinfarkt, Schlaganfall & Nierenschäden
Diabetes als Risikofaktor»
B-Ausgabe November
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Schwangere sind nicht automatisch befreit
Retaxgefahr: Zuzahlung in der Schwangerschaft»
Mehrkosten, Belieferung & Heilung
Retaxgefahr: BG-Rezept»