„Können Sie nicht sehen, was ich letztes Mal hatte?”

, Uhr

Berlin - In puncto digitales Gesundheitswesen hängen wir meiner Meinung nach noch zu sehr hinterher. Vielleicht sollte ich nicht zu hohe Erwartungen haben und mich einfach nur zufrieden damit geben, wenn es endlich flächendeckendes WLAN gibt und mein Telefongespräch in manchen Gegenden nicht unterbrochen wird oder meine Whatsapp-Nachrichten nicht Stunden später ankommen. Manchmal reagieren Kunden verwundert, warum es manche digitale Lösungen (noch) nicht in der Apotheke gibt. Die Nachtdienstgedanken.

Was wäre, wenn wir Versichertenkarten in der Apotheke einlesen könnten und zum Beispiel Zugriff auf Daten hätten, die vor maximal zwei Jahren darauf gespeichert wurden? Wir würden sicherlich mehr wissen, als wir dürften, und das könnte sogar aus ethischer Sicht bedenklich sein. Auf der anderen Seite würde sich vieles im Alltag einfacher gestalten. Nachfragen zu verordneten Medikamenten in der Vergangenheit könnte ich beantworten, ohne dass der Patient bei uns eine Kundenkarte hat, für die heute erstmal sein Einverständnis erforderlich ist. Und auch Wechselwirkungen wären besser und schneller zu detektieren. Damit hätten wir möglicherweise eine höhere Arzneimitteltherapiesicherheit.

Für manche Kunden ist es allerdings auch selbstverständlich, dass wir als Apotheke automatisch Zugriff auf ihre Daten haben. „Ich hatte letztes Mal im August eine andere Packung bekommen. Das Medikament von diesem Hersteller bekam mir gut. Können Sie mir nicht wieder das aushändigen?” So oder ähnlich heißt es dann am HV-Tisch. „Schauen Sie doch mal im Computer! Da steht es bestimmt.”

Witzig wird es dann, wenn der Kunde nicht als solcher bei uns registriert ist, ja noch nicht mal aus der Gegend kommt und vielleicht zum zweiten Mal in seinem Leben unsere Apotheke betritt. Umso verwunderter ist er dann, wenn wir nicht die Antwort haben, die er gern hätte. „Ach so. Ich dachte, es ist immer automatisch alles gespeichert, was ich gekauft habe.”

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Apotheker baut Botendienst massiv aus
Doppeltour als E-Rezept-Vorbereitung»
Herausforderung Taxation
E-Rezepte im Krankenhaus»
Wie soll es funktionieren?
FAQ: Die PTA und das E-Rezept»
„Corona hat Apotheken selbstbewusst gemacht“
Overwiening: Mit uns wäre die Impfquote höher»
Öffnungszeiten und beschäftigte Mitarbeiter
Corona-Tests: Neue Dokumentationspflichten»
Apotheker enttäuscht über Entschädigung
PTA muss 11.400 Euro an Ex-Chef zahlen»
Rätselbilder für echte Kenner
Zu wem gehört das Logo?»
Dokumentation, Standardisierung & Co.
Patientensicherheit in der Rezeptur»