Apotheke in Aktion

Kicken und tippen hilft Kindern Torsten Bless, 26.05.2018 14:58 Uhr

Berlin - Alte Buntstifte machen Beine. Genauer gesagt: Sie finanzieren eine Bewegungstherapie für ein Kind im Rollstuhl. Glauben Sie nicht? Dann gehen Sie mit uns auf eine Entdeckungsreise zu dieser und anderen Apothekenaktionen.

Stifte sammeln für Anita: Ein Zufall kann schon mal ein Leben verändern. „Als wir mal in einer Kinderarztpraxis ein Rezept abholten, fanden wir einen Flyer, der von einem Mädchen namens Anita aus Derenburg erzählte“, sagt Susanne Bormann, Inhaberin der Blankenburger Apotheke im Nordharz Center. Anita kam schon in der 28. Schwangerschaftswoche zusammen mit ihrer Zwillingsschwester Amelie auf die Welt. Nach der Geburt häuften sich die Komplikationen. Anita überlebte trotz aller skeptischen Prognose der Ärzte mit körperlichen und geistigen Einschränkungen. „Sie ist ein aufgewecktes, freundliches Mädchen, das gerne lacht und Spaß am Leben hat“, hat Bormann erfahren.

Nach zahlreichen Versuchen stieß die Familie auf eine Bewegungstherapie in der Slowakei. Die erste intensive Therapiearbeit hat sich sehr gelohnt. Doch die Krankenkassse übernimmt nur einen Teil der Kosten. Die Familie rief die Aktion „Stifte sammeln für Anita“ ins Leben. „Jeder ausrangierte Stift, der recycelt werden kann, bringt einen Eurocent“, weiß Bormann. „Ich wollte mithelfen, die Aktion noch bekannter zu machen.“ So postete sie einen Aufruf auf der Apotheken-Facebookseite und mobilisierte die Lokalzeitung.

Mit großem Erfolg: „Die Leute machen begeistert mit, mittlerweile sind ein Fitnessstudio und sogar die Stadt Blankenburg mit dabei.“ Vor Kurzem kam ein „Schatzkästchen“ aus Halle randvoll mit Stiften in der Apotheke an. „Die Familie ist überwältigt“, freut sich Bormann. Doch noch ist die nächste Therapieeinheit im September nicht finanziert. Weitere Bunt- und Filzstifte, Füller und Kulis sind jederzeit willkommen.

APOTHEKE ADHOC Debatte