Hilfsaktion

Apothekerin rettet Klassenfahrt Eugenie Ankowitsch, 09.08.2018 15:18 Uhr

Berlin - Die Apotheke im Bahnhof befindet sich – wie der Name bereits nahe legt – im Bahnhofsgebäude der österreichischen Kleinstadt Lienz. Die Kunden haben Zugang über zwei Eingänge, darunter direkt aus der Bahnhofshalle. Diese besondere Lage und das beherzte Eingreifen der Apothekerin Anna Holzer retteten einer Schulklasse die Klassenfahrt.

Holzer war an jenem Tag für den Nachtdienst eingeteilt und schlief im Bereitschaftszimmer. Plötzlich wurde sich von lauten Geräuschen wach. „Jemand klingelte Sturm und hämmerte an die Türen“, erinnert sie sich. Angst hatte die Apothekerin zwar keine. Denn in der kleinen Stadt passiere nichts. „Allerdings dachte ich, dass es etwas ganz Schlimmes passiert sein musste“, erzählt sie.

Als sie ihr Nachtdienstfenster öffnete, stand jedoch zu ihrer Verwunderung eine gesamte Schulkasse des Gymnasiums in Lienz vor ihr. Sichtlich aufgeregt und verzweifelt schilderten die etwa 16-jährigen Jugendlichen ihr Dilemma. Sie hatten ihr gesamtes Gepäck für ihre Klassenfahrt nach Paris in den absperrbaren Gepäckaufbewahrungsfächern im Bahnhof hinterlegt, um es vor der Busabfahrt, die erst um drei Uhr nachts startete, wieder abzuholen.

„Die Schüler treffen sich oft eben bereits am Abend und verbringen voller Vorfreude gemeinsam die Zeit vor der Klassenfahrt“, erklärt Holzer. Was die Schulklasse an jenem Tag allerdings nicht bedacht hatte, war, dass das Bahnhofsgebäude von 23 bis 5 Uhr in der Früh geschlossen wird. So standen die Schüler nun vor der Apothekerin am Nachtdienstfenster – ohne Gepäck und vollkommen ratlos.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema