Apothekengefäße finanzieren Impfungen

, Uhr

Berlin - 1000 Euro sind in den vergangenen Wochen durch den Verkauf alter Apothekengefäße in der Halterner Bären-Apotheke zusammengekommen. Diese Summe haben die Apotheker Dirk und Philipp Schulte-Mecklenbeck dem Hilfsprojekt „Eine Dosis Zukunft“ gespendet. Das gemeinsame Projekt von Apothekerkammer Westfalen-Lippe (AKWL) und Kindernothilfe finanziert Impfungen in den Slums von Kalkutta.

Wohin mit den alten Apothekengefäßen aus Großvaters Zeiten? Diese Frage stellten sich die beiden Apotheker, als sie einmal mehr über die vielen Kartons im Keller der Apotheke stolperten. Einfach wegschmeißen? Das brachten sie nicht über ihr Apothekerherz. Doch die Gefäße weiter im Keller zu lassen, wollten sie auch nicht. „Fakt ist, dass die Gefäße im Apothekenalltag nicht mehr in so großen Mengen benötigt werden“, erklärt Dr. Philipp Schulte-Mecklenbeck. Als Deko-Artikel seien die traditionellen Gefäße dagegen sehr gefragt.

Und so sei die Idee entstanden, die alte Apotheken-Ausstattung für einen guten Zweck zu veräußern. Dass das Geld an das Hilfsprojekt „Eine Dosis Zukunft“ gehen sollte, sei schnell klar gewesen: „Es handelt sich hier um ein pharmazeutisches Hilfsprojekt“, so der Pharmazeut. Außerdem sei man dem Projekt seit Jahren verbunden: Auch jenseits der aktuellen Aktion kann man in der Bären-Apotheke für das Projekt spenden. Zudem könne man hier auch mit kleinen Summen – das Motto lautet: „Zwei Euro für ein Leben“ – viel bewirken.

Für die Aktion wurde das Schaufenster mit den typischen Braunglas-Flaschen und Teedosen verschiedener Größe dekoriert, die einst Salbengrundlagen, Tees und Chemikalien enthielten. Und die Gefäße wurden den Apothekern praktisch aus den Händen gerissen. „Wir haben an einem Samstagnachmittag mit der Dekoration des Schaufensters begonnen“, erinnert sich der 32-Jährige. „Obwohl wir schon geschlossen hatten, haben die Leute angeklopft und wollten unbedingt sofort das eine oder andere Fläschchen kaufen“. Besonderer Beliebtheit erfreuten sich laut Schulte-Mecklenbeck Teedosen in verschiedenen Größen. Auch für einige alte Arzneipflanzenbilder fanden sich Interessent

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
„Kartenhersteller wahrscheinlich überfordert“
KBV: Komplizierte Signatur verhindert E-Rezept-Einführung»
Datenübermittlung für das E-Rezept
Apotheker sollen für Versender zahlen»
Erst ab der 201. Lieferung 20 Cent pro Fahrt
Apomap: Botendienst-Software wird kostenlos»
Minister bei Drogeriekette
Spahn eröffnet dm-Testzentrum»
Hormone, Schwangerschaft & Co.
Dehnungsstreifen: Irreparable Hautschäden»
Ausschlag ohne eindeutige Ursache
Update: Dyshidrose»
Mehr Feuchtigkeit, stärkere Barriere
Ectoin in der Allergiepflege»

Copyright © 2007 - 2021, APOTHEKE ADHOC ist ein Dienst der EL PATO Medien GmbH / Pariser Platz 6A / 10117 Berlin Geschäftsführer: Patrick Hollstein, Thomas Bellartz / Amtsgericht Berlin Charlottenburg / HRB 204 379 B