Kinderweihnachtswünsche aus der Apotheke

, Uhr

Berlin - Wenn Eltern sich in einer finanziell schwierigen Lage befinden, sind Geschenke unter dem Weihnachtsbaum keine Selbstverständlichkeit. Der Krefelder Apotheker Simon Krivec hat deshalb die „Weihnachtswunschbaum-Aktion“ ins Leben gerufen. Zum dritten Mal in Folge will er zusammen mit Kollegen auch in diesem Jahr für leuchtende Kinderaugen sorgen.

Bereits seit dem 12. November stehen in 25 Krefelder Apotheken, bei der Krefelder Tafel und der Deutschen Bank Stiftung Weihnachtsbäume, an deren Zweigen rote Papiersterne hängen – keine Dekoartikel, sondern sogenannte Wunschsterne. „Wir möchten Kindern im Alter bis zu 14 Jahren einen Herzenswunsch erfüllen“, erklärt Krivec. „In vielen Familien ist einfach kein Geld da, um die Wünsche der Kinder zu erfüllen“, ergänzt Hansgeorg Rehbein, Vorsitzender der Krefelder Tafel. „Auch in Krefeld wachsen viele Kinder in Armut auf. Ihnen werden nur selten Wünsche erfüllt.“

Und das geht so: Auf der Rückseite der Papiersterne stehen die Wünsche von Kindern, die von den Mitarbeitern der Krefelder Tafel für die Aktion ausgewählt wurden. Nach und nach sollen die Sterne von den Bäumen wieder verschwinden. Dabei kommen die Kunden der teilnehmenden Pharmazeuten ins Spiel. Denn die dürfen sich beim Einkauf in der Offizin einen Stern vom Baum abnehmen, wenn sie dabei helfen wollen, die Wünsche von Kindern aus einkommensschwachen Haushalten zu erfüllen.

Auf jedem der Sterne ist ein Vorname zu lesen sowie der Wunsch des jeweiligen Kindes. Sie wünschen sich zum Beispiel Malstifte, Spielzeug, Puppen, Kleidungsstücke oder auch einen Füller für die Schule. Die Aufgabe der Apothekenkunden soll es sein, ein passendes Geschenk für maximal 20 Euro zu besorgen und es schön verpackt rechtzeitig in der Offizin wieder abzugeben.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Liebe Nutzerin, lieber Nutzer,

eigentlich sollten hier die Kommentare zum Artikel stehen.
Leider funktioneren die Kommentare seit ein paar Tagen nicht mehr für manche Nutzer und Sie scheinen leider zu diesen zu gehören.
Bitte versuchen Sie, alle Cookies von apotheke-adhoc zu löschen. Die Kommentare sollten anschließend wieder angezeigt werden. Eine andere Möglichkeit wäre, einen anderen Browser zu verwenden.
Sollte dies nicht der Fall sein, verwenden Sie bitte unser Kontaktformular und schicken Sie uns Informationen über Ihr Betriebssystem und den verwendeten Browser, damit wir Ihnen weiterhelfen können.

Eine Anleitung, wie Sie Ihre Cookies löschen können, finden Sie z.B. hier.

Weiteres
Apotheker baut Botendienst massiv aus
Doppeltour als E-Rezept-Vorbereitung»
Herausforderung Taxation
E-Rezepte im Krankenhaus»
Wie soll es funktionieren?
FAQ: Die PTA und das E-Rezept»
Behörde scheitert mit Eil-Anordnung
Katerfly bleibt im Handel»