Apotheker erfüllt Weihnachtswünsche

, Uhr

Berlin - Damit auch Kinder aus finanzschwachen Familien zu Weihnachten beschenkt werden, organisieren Apotheker Gunnar Witthaut und Schulsozialarbeiterin Henrike Prinz in Rüthen zum zweiten Mal die Weihnachtswunschbaum-Aktion.  

Es gibt immer mehr Eltern, die finanziell nicht in der Lage sind, zu Weihnachten den Herzenswunsch ihrer Kinder zu erfüllen. Apotheker Gunnar Witthaut und Schulsozialarbeiterin Henrike Prinz wollen gemeinsam dafür sorgen, dass trotzdem auch in sozial benachteiligten Familien aus der nordrhein-westfälischen Stadt Rüthen die Kinderaugen leuchten. Dafür starten sie erneut die Weihnachtswunschbaum-Aktion. Dabei können Menschen, die es sich finanziell leisten können, Kinderwünsche erfüllen.

Der Rüthener Apotheker ist zum zweiten Mal dabei. „Ich wusste einerseits, dass Gunnar Witthaut sich sehr gern sozial engagiert. Andererseits ist die Apotheke in der Winterzeit naturgemäß sehr gut besucht, was sehr wichtig ist, will man viele Menschen erreichen“, berichtet Henrike Prinz. Sie hat Witthaut an Bord geholt, nachdem der Kreis Soest, der bis dahin die Wunschbaumaktion kreisweit organisiert hat, aus personellen Gründen dazu nicht mehr in der Lage war. In Gunnar Witthaut habe sie einen engagierten Mitstreiter gefunden.

Kinder aus finanzschwachen Familien schreiben ihre Wünsche auf einem Zettel auf und werfen sie in den Weihnachtswunschkasten, der an meiner Apotheke angebracht ist“, erklärt der Apotheker, wie die Aktion auch in diesem Jahr ablaufen soll. Die Wünsche würden anschließend in anonymer Form an dem Weihnachtsbaum, der ebenfalls in Witthauts Hachtor-Apotheke aufgestellt ist, aufgehangen. Bürger können anschließend einen der Wunschzettel mit nach Hause nehmen, das Geschenk kaufen und in der Apotheke abgeben. Wer keine Möglichkeit habe, das Präsent selbst zu kaufen, kann den entsprechenden Geldbetrag Gunnar Witthaut geben, der dann höchstpersönlich die Geschenke besorgt.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Liebe Nutzerin, lieber Nutzer,

eigentlich sollten hier die Kommentare zum Artikel stehen.
Leider funktioneren die Kommentare seit ein paar Tagen nicht mehr für manche Nutzer und Sie scheinen leider zu diesen zu gehören.
Bitte versuchen Sie, alle Cookies von apotheke-adhoc zu löschen. Die Kommentare sollten anschließend wieder angezeigt werden. Eine andere Möglichkeit wäre, einen anderen Browser zu verwenden.
Sollte dies nicht der Fall sein, verwenden Sie bitte unser Kontaktformular und schicken Sie uns Informationen über Ihr Betriebssystem und den verwendeten Browser, damit wir Ihnen weiterhelfen können.

Eine Anleitung, wie Sie Ihre Cookies löschen können, finden Sie z.B. hier.

Weiteres
Apotheker baut Botendienst massiv aus
Doppeltour als E-Rezept-Vorbereitung»
Herausforderung Taxation
E-Rezepte im Krankenhaus»
Wie soll es funktionieren?
FAQ: Die PTA und das E-Rezept»