Apotheker erfüllt Weihnachtswünsche | APOTHEKE ADHOC
Rüthen

Apotheker erfüllt Weihnachtswünsche

, Uhr
Berlin -

Damit auch Kinder aus finanzschwachen Familien zu Weihnachten beschenkt werden, organisieren Apotheker Gunnar Witthaut und Schulsozialarbeiterin Henrike Prinz in Rüthen zum zweiten Mal die Weihnachtswunschbaum-Aktion.  

Es gibt immer mehr Eltern, die finanziell nicht in der Lage sind, zu Weihnachten den Herzenswunsch ihrer Kinder zu erfüllen. Apotheker Gunnar Witthaut und Schulsozialarbeiterin Henrike Prinz wollen gemeinsam dafür sorgen, dass trotzdem auch in sozial benachteiligten Familien aus der nordrhein-westfälischen Stadt Rüthen die Kinderaugen leuchten. Dafür starten sie erneut die Weihnachtswunschbaum-Aktion. Dabei können Menschen, die es sich finanziell leisten können, Kinderwünsche erfüllen.

Der Rüthener Apotheker ist zum zweiten Mal dabei. „Ich wusste einerseits, dass Gunnar Witthaut sich sehr gern sozial engagiert. Andererseits ist die Apotheke in der Winterzeit naturgemäß sehr gut besucht, was sehr wichtig ist, will man viele Menschen erreichen“, berichtet Henrike Prinz. Sie hat Witthaut an Bord geholt, nachdem der Kreis Soest, der bis dahin die Wunschbaumaktion kreisweit organisiert hat, aus personellen Gründen dazu nicht mehr in der Lage war. In Gunnar Witthaut habe sie einen engagierten Mitstreiter gefunden.

Kinder aus finanzschwachen Familien schreiben ihre Wünsche auf einem Zettel auf und werfen sie in den Weihnachtswunschkasten, der an meiner Apotheke angebracht ist“, erklärt der Apotheker, wie die Aktion auch in diesem Jahr ablaufen soll. Die Wünsche würden anschließend in anonymer Form an dem Weihnachtsbaum, der ebenfalls in Witthauts Hachtor-Apotheke aufgestellt ist, aufgehangen. Bürger können anschließend einen der Wunschzettel mit nach Hause nehmen, das Geschenk kaufen und in der Apotheke abgeben. Wer keine Möglichkeit habe, das Präsent selbst zu kaufen, kann den entsprechenden Geldbetrag Gunnar Witthaut geben, der dann höchstpersönlich die Geschenke besorgt.

„Wir hoffen, dass sich wieder viele Eltern mit ihren Kindern melden. Im vergangenen Jahr ist die Aktion super angenommen worden“, sagt Henrike Prinz. Fast 70 Kinderwünsche konnten im vergangenen Jahr nach Angaben von Prinz erfüllt werden. Ein Lederfußball, Fußballstutzen, Lego, 3D-Puzzle, Barbie-Bettwäsche, Puppe: Das sind nur einige Geschenke, die auf den Wunschzettel der Kinder standen. Und nicht nur die Kinder freuen sich hinterher über das Geschenk. Henrike Prinz: „Ich merke es jedes Mal an der Freude der Eltern, wie gut die Aktion ankommt.

„Die Spendenbereitschaft der Rüthener war im vergangenen Jahr riesig“, bestätigt Witthaut. Man hätte mehr Spender als Wünsche gehabt. Ständig hätten die Menschen nach neuen Wunschzetteln gefragt. „Als ich einmal bei Facebook gepostet habe, dass neue Wunschzettel eingetroffen sind, waren sie innerhalb einer halben Stunde auch weg“, staunt der Apotheker. Auf eine hohe Resonanz hoffen die beiden Organisatoren auch in diesem Jahr. „Wir hoffen, dass sich wieder viele Eltern mit ihren Kindern melden. Im vergangenen Jahr ist die Aktion super angenommen worden“, sagt Henrike Prinz.

Die Weihnachtswunschbaum-Aktion startet laut Prinz und Witthaut Ende November. Der Weihnachtsbaum dafür ist laut Witthaut schon bestellt und wird nächste Woche in der Hachtor-Apotheke aufgestellt. Der Weihnachtswunschbriefkasten hängt schon und wartet auf die ersten Kinderwünsche.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Mehr zum Thema
„Manche Kunden haben ein monatliches Abo.“
Corona-Antikörper: Apotheker startet erneut Test-Angebot »
„So etwas habe ich noch nie erlebt“
1. Advent: Ansturm auf Apothekennotdienst »
Mehr aus Ressort
Minderwertige Produkte ausgeliefert
Ramsch-Masken: Ermittlungen wieder aufgenommen »
„Pillen-Schock in der Apotheke“
Bild sammelt Lieferengpässe »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
„Das Virus trifft auf Bevölkerung mit wenig Immunschutz.“
Corona-Experte: China braucht wirksamere Vakzine»
Mehr Antikörper durch bivalentes Vakzin?
Subtyp BQ.1.1: Die „Höllenhund“-Variante»
„Lieferengpässe, die wir nicht dulden können“
Generikagesetz: Eckpunkte noch vor Weihnachten»
„Es fehlen keine Gelder“
Corona-Impfungen: Neue TestV als Plan B»
Plätzchen, Glühwein und Gänsebraten
Fettleber: Adventszeit als Herausforderung»
Kaiserschnitt beeinflusst Mikrobiom
Vaginale Geburt bietet Vorteil»
Ab Donnerstag als gebrauchsfertige Lösung bestellbar
Infectopharm bringt Glucosetoleranztest»
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Kein Kalender: Kundin verklagt Apothekerin»
Apotheker kämpfen um Gärtnerei
Für PTA und PKA: Der Garten muss bleiben!»
„Aufgaben der PTA werden immer umfangreicher.“
PTA-Förderpreis: 18. Veranstaltung mit starker Resonanz»
Herzinfarkt, Schlaganfall & Nierenschäden
Diabetes als Risikofaktor»
B-Ausgabe November
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Schwangere sind nicht automatisch befreit
Retaxgefahr: Zuzahlung in der Schwangerschaft»
Mehrkosten, Belieferung & Heilung
Retaxgefahr: BG-Rezept»